NewsPolitikFachminister sollen Gesetzgebung zum Klimaschutz vorbereiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fachminister sollen Gesetzgebung zum Klimaschutz vorbereiten

Freitag, 15. März 2019

„Fridays for Future“-Klimademonstration in Düsseldorf /dpa

Berlin – Im Streit über gesetzliche Regelungen zum Klimaschutz sollen die zuständigen Fachminister gemeinsam eine Lösung finden. Die Bundesregierung will dafür jetzt ein Klimakabinett bilden, um die rechtlich verbindliche Umsetzung der Klimaschutzziele für das Jahr 2030 vorzubereiten. Das geht aus einem Ergebnispapier des Koalitionsaus­schusses hervor. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, wolle die Regierung „in diesem Jahr die gesetzlichen Regelungen verabschieden“.

In dem Klimakabinett sollen mindestens die Bundesminister für Umwelt, Verkehr, Wirt­schaft, Bauen, Landwirtschaft und Finanzen gehören. Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) soll in den kommenden Tagen über die genaue Zusammensetzung verhandeln.

Anzeige

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte einen Entwurf für ein Klimaschutz­gesetz vorgelegt, der Ziele für das Einsparen von Treibhausgasen für einzelne Bereiche wie Verkehr oder Gebäude gesetzlich festschreibt. Wie diese Ziele erreicht werden, will Schulze den zuständigen Fachministern überlassen. Bei der Union stößt der Plan auf Widerstand.

Die deutsche Umweltaktivistin Luisa Neubauer forderte heute von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutlich mehr Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderwärmung und den Klimawandel. Die 22-jährige Studentin ist eine der deutschen Organisatorinnen der „Fridays for Future“-Bewegung, die immer freitags zu Schulstreiks für mehr Klimaschutz aufrufen.

„Dass Frau Merkel uns als Bewegung begrüßt, ist ja klimapolitisch irrelevant. Wir fordern, dass sie klimapolitische Maßnahmen einleitet. Das ist ihr Job“, sagte sie. Im Verkehr, der Landwirtschaft oder Infrastruktur seien weitreichende Veränderungen nötig. „Wir brauchen Menschen, die jetzt im Parlament sitzen und handeln.“

Die Organisatoren wollten heute weltweit so viele Schulstreiks wie nie auf die Beine stellen. Rund um den Globus waren mehr als 2.000 Kundgebungen und Schülerstreiks in mehr als 120 Staaten angekündigt, hierzulande rund 200. Hunderttausende Jugendliche demonstrierten heute weltweit für einen radikalen Kurswechsel hin zu mehr Klimaschutz. Vorbild ist die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die seit vielen Wochen freitags für den Kampf gegen den Klimawandel demonstriert, statt zur Schule zu gehen. Sie ist inzwischen zu einer Symbolfigur für Klimaschützer rund um die Welt geworden.

Unterstützung bekommt die ursprünglich von jungen Leuten initiierte Bewegung auch aus anderen Generationen. So haben rund 20.000 Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Stellungnahme unterzeichnet, um dem Anliegen der Klimabewegung Nachdruck zu verleihen. Auch Eltern stellen sich mit „Parents for Future“ an die Seite der Jugendlichen. Sie bitten unter anderem darum, auf Schulverweise oder andere disziplinarischen Maßnahmen zu verzichten, wenn Schüler für Proteste dem Unterricht fernbleiben. Unterstützung gibt es auch von Ärzten, Medizinstudierenden und Organisationen aus dem Gesundheitswesen.

Die SPD erhofft sich von den Schülerprotesten auch Rückenwind für das umstrittene Klimaschutzgesetz. Die Bewegung „Fridays for Future“ sei „gerade angesichts der Bremser in Politik und Wirtschaft eine ganz wichtige Stimme für wirkungsvollen Klimaschutz und damit für ein ambitioniertes Klimaschutzgesetz in Deutschland“, sagte Bundestags-Fraktionsvize Matthias Miersch. Die jungen Demonstranten wollten, dass Klimaschutz jetzt beginne.

Die Zeit drängt: Schon jetzt hat sich die Erde nach Befunden des Weltklimarats IPCC gegenüber der vorindustriellen Zeit um etwa ein Grad erwärmt, in Deutschland sogar noch etwas stärker. Die Jahre 2015 bis 2018 waren nach Analysen der Weltwetterorgani­sation die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert.

Geht es weiter wie bisher, ist Ende dieses Jahrhunderts die Welt wohl gut drei Grad wärmer. Zu den fatalen Folgen gehören mehr Hitzewellen, längere Dürren sowie mehr Stürme, Starkregen und Hochwasser. Um den Trend zu stoppen, muss der Ausstoß von Treibhausgasen etwa aus der Verbrennung von Kohle und Öl oder aus der Tierhaltung stark reduziert werden.

Vertreter aus 196 Staaten und der EU haben zwar im Pariser Klimaabkommen be­schlossen, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Dafür muss aber der Ausstoß von Treibhausgasen etwa aus der Verbrennung von Kohle und Öl oder auch der Tierhaltung drastisch reduziert werden. Thunberg und ihre Mitstreiter rügen, dafür passiere viel zu wenig. Geht es weiter wie bisher, leben wir Ende dieses Jahrhunderts wohl in einer drei bis vier Grad wärmeren Welt. Die fatalen Folgen je nach Region: mehr Hitzewellen, längere Dürren sowie mehr Stürme, Starkregen und Hochwasser.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755239
Wolfgang Rödle
am Montag, 18. März 2019, 15:02

Handeln statt demonstrieren

Vor 13 Jahren war ich einer der Schüler, die sich über die politische Situation und das Nicht-Handeln aufgeregt hat. Kurz zuvor habe ich den Film von Al Gore zum Klimaschutz und gegen Klimawandel gesehen. Ich hatte gehofft, etwas Gutes zu tun, kannte aber wenige bis keine Hintergründe, sondern habe nur "das Retten des Planeten und der Natur" im Kopf gehabt.
Was mich total aus der Fassung brachte, war ein Kommentar eines Mitschülers: "Du regst dich über den Klimawandel und die Umweltverschmutzung auf?! Wieso tust du dann nichts dagegen? Geh raus und pflanze Bäume oder sammel Müll auf. Versuche weniger Müll zu produzieren und verschwende die Ressourcen des Planeten nicht. Aufregen und rumschreien bringt nichts!"

Das ist mein Rat an alle demonstrierenden Schüler. Geht bitte zur Schule und lernt die Hintergründe und Zusammenhänge. Beispiel: 24/7 Online zu sein und den PC den ganzen Tag laufen zu lassen bedeutet Energieverschwendung. Das führt zu Umweltverschmutzung, denn irgendwoher muss die Energie ja kommen. Andere zum Handeln zwingen ist egoistisch, wenn man selbst nichts tut. Schuleschwänzen ist und bleibt Schuleschwänzen, auch wenn es für einen "guten Zweck" ist.

Und an die Lehrer: Bitte, bitte, nehmt euren Beruf ernst! Gerade Lehrer von Kinder und Jugendlichen, Euer Beruf ist so wichtig für die Zukunft von uns allen. Bringt die Kinder wieder in eure Klassenzimmer und geht einen Kompromiss ein, z.B. 1-2 Stunden Unterricht am Freitag zu genau diesen Themen und die restliche Zeit den vorgesehene Unterricht. Damit setzen die Schüler ihr Zeichen, lernen die Hintergründe und freuen sich, da sie weniger "langweiligen" Standardunterricht haben.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Straßburg – Im Kampf gegen den Klimawandel fordert das EU-Parlament eine Wirtschaft ohne Treibhausgase bis 2050. Auf dem Weg zur Klimaneutralität sollten aber die Konsequenzen für Menschen etwa in
EU-Parlament fordert klimaneutrale Wirtschaft bis 2050
14. März 2019
München – Die Zahl der hitzebedingten Herzinfarkte ist seit Anfang des Jahrhunderts gestiegen. Des ergab eine Analyse des Augsburger Herzinfarktregisters im European Heart Journal (2019; doi:
Hitzebedingte Herzinfarkte werden häufiger
14. März 2019
Stuttgart – Die Organisatoren von „Fridays For Future“ wollen morgen so umfassende Schulstreiks für Umweltschutz auf die Beine stellen, wie noch nie. Unterstützung für den Umweltschutz haben heute
Klimakrise: Gesundheitsallianz und Medizinstudierende unterstützen Schülerstreik
11. Februar 2019
Hannover – Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker hat ein umfassendes Konzept gefordert, um die negativen Auswirkungen von Klimawandel und Umweltverschmutzung auf die Gesundheit
Ruf nach einer Strategie gegen den Klimawandel
31. Januar 2019
Albany/New York – Zu den Folgen der Klimaerwärmung könnte eine Zunahme von angeborenen Herzfehlern gehören, wie Umweltmediziner in JAHA: Journal of the American Heart Association (2019; 8: e010995)
Klimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen
28. Januar 2019
Berlin – Das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland soll spätestens 2038 vom Netz gehen – die betroffenen Regionen und Bürger bekommen zum Ausgleich Milliardenhilfen. Nach monatelangen Beratungen hat
Kohleausstieg bis spätestens 2038
24. Januar 2019
Adelaide – Im australischen Bundesstaat South Australia mussten binnen 24 Stunden wegen der Hitze mehr als 40 Menschen medizinisch behandelt werden. Das teilten die Gesundheitsbehörden heute mit. Sie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER