NewsÄrzteschaftHeuft bleibt Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Heuft bleibt Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie

Freitag, 15. März 2019

Berlin – Gereon Heuft, Direktor der Klinik für Psycho­somatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster, bleibt bis 2023 Vorsitzender des Wissenschaft­lichen Beirats Psychotherapie (WBP). Der Beirat wählte Heuft jetzt in der konstituierenden Sitzung. Heuft hatte zum 1. Juli 2016 erstmals den Vorsitz übernommen.

Zum Stell­ver­treter wurde Bernhard Strauß, Diplom-Psychologe und Psycho­logischer Psychothera­peut des Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie des Universitätsklini­kums Jena, bestimmt.

Der WBP, dessen fünfte Amtsperiode von 2019 bis 2023 gehen wird, wird gemeinsam von der Bundespsycho­therapeutenkammer und der Bundes­ärzte­kammer gebildet. Aufgabe des Gremiums ist zum einen die gutachterliche Beratung von Behörden bei der wissen­schaftlichen Anerkennung von einzelnen psychothera­peutischen Verfahren und daraus resultierend bei der staatlichen Anerkennung von Ausbildungsstätten.

Zum anderen befasst sich der WBP mit Anfragen psychotherapeutischer Fachverbände hinsichtlich der wissenschaftlichen Anerkennung von Psychotherapieverfahren und -methoden. Darüber hinaus greift der WBP aus eigener Initiative Fragen der Psychothe­rapieforschung auf.

Die Geschäftsführung des WBP wechselt in jeder Amtsperiode und liegt in dieser fünften Amtsperiode bei der Bundes­ärzte­kammer. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2019
Münster – Die Rahmenbedingungen ärztlichen Handelns in niedergelassenen Praxen und auch in Krankenhäusern müssen aus Sicht des neuen Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, dringend
Quartalsbezahlung medizinisch inhaltlich nicht gerechtfertigt
31. Mai 2019
Berlin – Frank Ulrich Montgomery, bisheriger Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), ist von den Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetages per Akklamation zum Ehrenpräsidenten der BÄK und des
Montgomery zum Ehrenpräsidenten der Bundesärztekammer ernannt
30. Mai 2019
Münster – Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Die Delegierten wählten den 59-jährigen Allgemeinarzt aus Bielefeld heute auf dem 122. Deutschen Ärztetag in Münster. Er
Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundesärztekammer
30. Mai 2019
Münster – Wenige Minuten nach der Wahl des Allgemeinmediziners Klaus Reinhardt zum neuen Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) beim 122. Deutschen Ärztetag in Münster hat es erste Glückwünsche, aber
Gratulationen und Wünsche nach der Wahl des Bundesärztekammerpräsidenten
30. Mai 2019
Münster – Die Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben die vom Vorstand der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) vorgeschlagene Änderung der BÄK-Satzung abgelehnt. Zwar hatten sich bei der
Vorschlag für Änderung der BÄK-Satzung erhält keine Zwei-Drittel-Mehrheit
30. Mai 2019
Münster – Die Delegierten des 122. Deutschen Ärztetags in Münster haben den Voranschlag für den Haushalt der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) für das Geschäftsjahr 2019/2020 genehmigt und den Vorstand der BÄK
Bundesärztekammer erwirtschaftet Überschuss
30. Mai 2019
Der zweite Wahlgang ist ausgezählt: Gültig abgegebene Stimmen: 249 Auf Klaus Reinhardt entfielen 109 Stimmen, auf Martina Wenker 100 Stimmen und auf Gerald Quitterer 40 Stimmen. In den dritten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER