NewsPolitikTotenscheine sollten von gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Totenscheine sollten von gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt werden

Freitag, 15. März 2019

/dpa

Berlin – Die Kosten für Totenscheine sollten nach Ansicht der Linksfraktion im Bundestag von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) übernommen werden. In Deutschland müsse zur Feststellung des Todes und zum Ausstellen eines Totenscheins ein Arzt hin­zugezogen werden. Da die Mitgliedschaft in der GKV mit dem Tod ende, müssten Ange­hörige die vollen Kosten für den Totenschein tragen, heißt es in einem Antrag der Fraktion.

Anzeige

Die trauernden Angehörigen seien in dieser schwierigen Ausnahmesituation mit vielen organisatorischen Fragen belastet und hätten zumeist keine Kenntnis von den Abrech­nungsverfahren.

Nach der Streichung des Sterbegeldes seien gerade Angehörige aus unteren Einkommens­schichten von den Kosten für den Totenschein belastet, für den mehr als 100 Euro anfallen könnten. Die ärztliche Todesfeststellung sollte daher in den Leistungskata­log der GKV aufgenommen werden. © hib/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Finanzierungsausgleich der Krankenkassen und die Struktur der Kassenfamilien deutlich verändern. Mit dem heute vorgelegten Entwurf eines
Spahn will Finanzen und Strukturen der Kassen neu ordnen
19. März 2019
Erfurt – Beamte in Thüringen können künftig einen Zuschuss für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten. Von 2020 an werde sich das Land auch an den Kosten für die GKV beteiligen, sagte
Thüringen will Beitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung für Beamte bezuschussen
6. März 2019
Berlin – Die Zuzahlungen der gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland sind von 2016 bis 2018 um 8,8 Prozent gestiegen. Sie betrugen im vergangenen Jahr 4,21 Milliarden Euro, wie nach einem
Zuzahlungen von Kassenpatienten deutlich gestiegen
5. Februar 2019
Kassel – Der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), Rainer Schlegel, hat sich dagegen ausgesprochen, dass das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mit über den Leistungskatalog der gesetzlichen
Bundessozialgerichtspräsident warnt vor Lobbyeinfluss im Gesundheitswesen
5. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Modell, das es Beamten finanziell erleichtert, sich für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zu entscheiden, ist offenbar attraktiv. Seit Anfang August 2018 haben sich
Zahlreiche Hamburger Beamte haben sich für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung entschieden
30. Januar 2019
Karlsruhe – Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe ermittelt gegen rund 100 Ärzte aus der Karlsruher Region, die zu viel Geld für Leichenschauen genommen haben sollen. Darunter seien sowohl Beschuldigte,
Leichenschauen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ärzte
25. Januar 2019
Kiel – Mit einer Initiative für einen leichteren Einstieg von Beamten in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) stößt die SPD im Kieler Landtag auf Widerstand aus der Jamaika-Koalition. CDU und FDP
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER