NewsPolitikEliminierung der Tuberkulose in Gefahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Eliminierung der Tuberkulose in Gefahr

Freitag, 15. März 2019

Mycobacterium tuberculosis /Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will Tuberkulose bis 2050 eliminieren. Der Rückgang der Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland reicht jedoch nicht aus, um dieses Ziel zu erreichen. Darauf hat das Robert-Koch-Institut (RKI) anlässlich des Welt­tuberkulose­tages am 24. März hingewiesen. Demnach war die Zahl der Krankheitsfälle 2018 mit 5.429 Fällen ähnlich hoch wie 2017 (5.486 Fälle). Erforderlich wäre aber ein jährlicher Rückgang um zehn Prozent.

„Daher sind in der Tuberkulosekontrolle auch in Deutschland zusätzliche Anstrengungen notwendig“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler. Dem Institut zufolge steht in Deutschland ein Großteil der für die Elimination erforderlichen Instrumente zur Verfügung. Es gibt modernste Diagnoseverfahren, wirksame Medikamente, nationale Leitlinien und ein gutes Überwachungssystem. Dennoch würden Erkrankte häufig erst spät diagnostiziert.

Anzeige

Laut RKI sind in der Tuberkulosekontrolle vor allem leistungsfähige Gesundheitsämter von zentraler Bedeutung, um im Umfeld eines Tuberkulosepatienten infizierte oder bereits erkrankte Personen zu identifizieren und eine Verbreitung der Tuberkulose zu verhindern. Bei Symptomen wie länger bestehendem Husten, Nachtschweiß, Fieber und Gewichts­abnahme sollte immer auch an Tuberkulose gedacht werden. Bedeutsam seien auch eine frühzeitige Resistenztestung und eine resistenzgerechte Behandlung.

„Auch die molekulare Surveillance ist ein wichtiger Beitrag zur Elimination der Tuberku­lose und sollte landesweit etabliert werden“, betonte Wieler. Bei der molekularen Sur­veillance wird die Erbsubstanz der Tuberkulosebakterien mit modernen Sequenzierver­fahren entschlüsselt und der so gewonnene genetische Fingerabdruck mit Meldedaten verknüpft. So können Übertragungswege besser aufgeklärt und Ausbruchsgeschehen erkannt und gestoppt werden.

© may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juni 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) haben einen Überblick über die vorhandene Evidenz zu
Was über eine SARS-CoV-2 bei Tuberkulose bekannt ist
29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
4. Mai 2020
Kapstadt − Auf der Suche nach einem Mittel gegen die Lungenkrankheit COVID-19 haben südafrikanische Wissenschaftler einen Test mit der Tuberkuloseimpfung BCG mit 500 Probanden gestartet. „Die
Südafrika startet klinische Studie gegen COVID-19 mit Tuberkuloseimpfstoff
24. März 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat auf die Möglichkeiten hingewiesen, die Tuberkulose entscheidend einzudämmen. „Mit dem Jahr 2020 hat ein Jahrzehnt begonnen, das für die Elimination der
Die nächsten zehn Jahre sind laut RKI entscheidend für Elimination der Tuberkulose
9. März 2020
Johannesburg – Eine Dreifachkombination aus den neuen Tuberkulostatika Bedaquilin und Pretomanid mit dem Antibiotikum Linezolid hat in einer offenen Studie im New England Journal of Medicine (2020;
Dreifachkombination bei MDR/XDR-Tuberkulose hoch wirksam
6. März 2020
Chemnitz – Ein Kind an einer Chemnitzer Kindertagesstätte (Kita) ist an Tuberkulose erkrankt. Wie die Stadt heute mitteilte, wurde die Krankheit vor kurzem festgestellt. Das Kind werde derzeit
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER