NewsVermischtesIT soll Erfolgsaussichten einer Knochenmark- oder Blutstammzell­transplantation voraussagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

IT soll Erfolgsaussichten einer Knochenmark- oder Blutstammzell­transplantation voraussagen

Freitag, 15. März 2019

/dpa

Frankfurt am Main/Sulzbach – Eine IT-Plattform namens „XplOit“ soll Ärzte künftig dabei unterstützen, den Erfolg und die Risiken für eine Transplantation von Knochenmark- oder Blutstammzellen für jeden Patienten individuell besser einzuschätzen. Das XplOit-Konsortium unter der Federführung des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT stellt seine Ergebnisse am 25. März auf dem 45th Annual Meeting of the European Society for Blood and Marrow Transplantation in Frankfurt vor. 

Die Transplantation blutbildender Stammzellen von Spendern wird beispielsweise zur Therapie verschiedener Formen der Leukämie eingesetzt, wenn eine Strahlen- oder chemotherapeutische Behandlung keinen ausreichenden Erfolg bringt. Krankheitsrück­fälle und Komplikationen sind gefürchtet, zum Beispiel durch spontan auftretende Infektionen, Transplantat-gegen-Empfänger-Reaktion und Rezidive.

Anzeige

„Neuartige Vorhersagemodelle für den individuellen Krankheitsverlauf, wie sie im Forschungsprojekt XplOit entwickelt werden, prognostizieren Auftreten und Ausmaß der genannten Risiken und ermöglichen Transplantationsmedizinern so eine frühzeitige, lebenserhaltende Intervention bei gefürchteten Komplikationen“, hieß es aus dem Fraunhofer-Institut.

Laut den Wissenschaftlern sind jetzt erste präzise Vorhersagemodelle verfügbar, die individuell für jeden Patienten mögliche Komplikationen voraussagen. Damit könnten lebensbedrohliche Komplikationen schneller erkannt und frühzeitiger als heute behan­delt werden, zum Beispiel eine Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion. Dafür müssten in großem Umfang unterschiedlichste klinische Patientendaten aus verschiedenen Infor­ma­tions­systemen zusammengetragen, harmonisiert und analysiert werden. XplOit leiste dies und stelle zugleich den Datenschutz sicher, hieß es.

„Die umfangreiche Analyse von Patientendaten schafft erstmals die Option für die Vorhersage des individuellen Krankheitsverlaufs. Mit den Prototypen der Vorhersagemo­delle gehen wir im März in die klinische Validierung und verfeinern unsere Ergebnisse“, erläuterte Projektkoordinator Stephan Kiefer.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Es läuft seit März 2016 und soll Ende Februar 2021 abgeschlossen sein. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER