NewsPolitikBrandenburg setzt sich weiter für Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburg setzt sich weiter für Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln ein

Montag, 18. März 2019

/dpa

Berlin – Brandenburg hat sich im Bundesrat für die Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln stark gemacht. „Ich bedauere sehr, dass der Bund trotz der mit breiter Länder-Mehrheit gefassten Entschließung des Bundesrates die Streichung der Import­förderklausel bislang ignoriert“, sagte Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) am Freitag im Bundesrat. Dort stand der Gesetzentwurf der Bundes­re­gierung für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) auf der Tages­ord­nung.

Karawanskij zufolge sind sowohl die bestehende Regelung als auch die vom Bund jetzt vorgeschlagene Neuregelung entbehrlich. Die ursprüngliche Idee hinter der Klausel sei es gewesen, Kosten einzusparen. „Inzwischen erweisen sich Rabattvereinbarungen als deutlich wirksameres Instrument, um die Kassen zu entlasten. Wir brauchen die Import­förderklausel nicht mehr“, betonte die Ministerin.

Anzeige

Der Bundesrat hatte Mitte Dezember vergangenen Jahres einer Brandenburger Initiative zur Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln zugestimmt. Entsprechend wurde die Bundesregierung aufgefordert, zeitnah einen Gesetzentwurf vorzulegen, mit dem die Importförderklausel für Arzneimittel im Fünften Buch Sozialgesetzbuch (SGB V) gestri­chen wird.

Allerdings findet sich im GSAV keine Regelung zur geforderte Abschaffung der Import­förder­klausel. Im Gesundheitsausschuss des Bundesrates hatte Brandenburg deshalb im Februar zum GSAV einen Änderungsantrag eingebracht, der die Aufhebung der Import­förderklausel beinhaltet. Diese Forderung fand ebenfalls eine Ländermehrheit. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Berlin – Die Zahl der gemeldeten Lieferengpässe bei Arzneimitteln steigt kontinuierlich und deren Auswirkungen auf die Patientenversorgung nehmen spürbar zu. Das sagte Michael Horn, Direktor der
Lieferengpässe bei Arzneimitteln nehmen zu
11. Juni 2019
Düsseldorf – In Deutschland häufen sich im Vergleich zu früheren Jahren Lieferengpässe bei Arzneimitteln. „Derzeit liegen 226 Meldungen vor, bei denen eine eingeschränkte Verfügbarkeit oder ein
Häufiger Lieferengpässe bei Arzneimitteln
13. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung schätzt die Versorgung chronisch kranker Patienten in Deutschland als gut ein. Das zeigt eine Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. Für viele
Bundesregierung sieht chronisch Kranke gut versorgt
10. Mai 2019
Berlin – Schon im vergangenen Jahr hatten Allergiker Schwierigkeiten, an Notfallmedikamente gegen allergische Schocks zu kommen. Jetzt gibt es einen erneuten Lieferengpass für den Epinephrin-Pen
Erneut Lieferengpass bei Autoinjektor Fastjekt gegen allergische Schocks
9. Mai 2019
Berlin – Vertreter von Politik und Arzneimittelindustrie sprechen derzeit darüber, wie die Produktion von Arzneimitteln, insbesondere von Antibiotika, wieder nach Europa zurückgeholt werden kann. „Das
Politik will Antibiotikaproduktion nach Europa zurückholen
17. April 2019
Brüssel – Das Europäische Parlament hat heute das neue EU-Forschungsprogramm Horizon Europe und neue Regeln für generische Arzneimittel beschlossen. Darauf haben EVP-Christdemokraten und
Weg frei für mehr Krebsforschung bei Kindern und schnelle Generikaeinführung
4. April 2019
Bad Homburg – Ein Nachahmermedikament von Fresenius Kabi für den Rheuma-Blockbuster Humira ist in der EU zugelassen worden. Die Europäische Kommission erteilte die Freigabe für das Mittel mit dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER