NewsVermischtesNetzwerk will Übergang von Klinik nach Hause erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Netzwerk will Übergang von Klinik nach Hause erleichtern

Dienstag, 19. März 2019

/thodonal, stockadobecom

Magdeburg – Für Schlaganfall- und Herzinfarktpatienten werden derzeit in Sachsen-Anhalt reibungslosere Übergänge vom Krankenhaus zur Reha und bis nach Hause erprobt. Die IKK gesund plus hat nach eigenen Angaben ein 3,4-Millionen-Euro-Projekt gestartet, das aus dem Innovationsfonds der Krankenkassen finanziert werde.

Konkret gehe es darum, die übergreifende Versorgung der Kranken zu verbessern, sagte der Vorstand der IKK gesund plus in Magdeburg. Dazu sei ein elfköpfiges Team mit Patientenkoordinatoren aufgebaut worden. Von dem Projekt profitierten derzeit gut 1.300 Versicherte der Krankenkasse.

Anzeige

Die Koordinatoren sollen etwa dafür sorgen, dass die Patienten nach dem Reha-Aufent­halt schnell einen Facharzttermin für die weitere Behandlung bekommen. Es soll aber auch früher geklärt werden, welche Hilfsmittel die Betroffenen zu Hause brauchen. Auch um Pflegestufen geht es den Angaben zufolge. Bislang stünden die Patienten mit der Organisation meist allein da.

Der ärztliche Direktor des Neurologischen Rehabilitationszentrums Magdeburg und der Median Klinik Flechtingen, Michael Sailer, betonte: „Wir verlieren keine Zeit und sparen Geld, wenn es gut gemacht ist.“ Es gehe um die beste Versorgung für die Patienten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Mai 2019
Kiel – Patienten des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein können ihre Daten bei ihrer Entlassung digital über das Online-Gesundheitskonto, eine elektronische Patientenakte, „mitnehmen“. Der
Uniklinik Schleswig-Holstein nutzt Online-Gesundheitskonto
23. April 2019
Düsseldorf – Unverständliche Arztbriefe aus dem Krankenhaus über Zustand und Therapie von Patienten bereiten vielen Hausärzten Kopfzerbrechen. Die Entlassungsbriefe sind häufig unstrukturiert,
Arztbriefe häufig unverständlich
25. März 2019
Düsseldorf – Die rheinische Ärzteschaft wehrt sich gegen das geplante Ärzteregister, das für das neue Entlassmanagement aus der Klinik entstehen soll. „Die Führung von Ärzteverzeichnissen ist im
Ärztekammer Nordrhein wehrt sich gegen Doppelstrukturen beim Entlassmanagement
5. Februar 2019
Köln – Die elektronische Gesundheitsakte hat Einzug in die stationäre Rehabilitation gehalten. Die Dr.-Becker-Klinikgruppe integriert derzeit die Gesundheitsakte Vivy in den Rehaprozess der
Elektronische Patientenakte hält Einzug in Rehaklinik
21. Januar 2019
Berlin – GKV-Spitzenverband, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und elf für die Erbringung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation maßgebliche Verbände auf Bundesebene haben sich unter
Rahmenvertrag zum Entlassmanagement in der medizinischen Rehabilitation festgelegt
27. November 2018
München - Als „viel zu kompliziert und nicht zielführend“ hat der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, die seit Oktober 2017 geltenden Regeln für das Entlassmanagement
Bayerische Landesärztekammer will schlankeres Entlassmanagement
22. August 2018
Calgary – Intensivstationen in Kanada entlassen Patienten immer häufiger direkt nach Hause. Nach einer Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.3675) hat sich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER