NewsPolitikGericht setzt weiter große Hürden bei Präimplantations­diagnostik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gericht setzt weiter große Hürden bei Präimplantations­diagnostik

Freitag, 15. März 2019

/dpa

München – Die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Bayern bleibt weiter nur unter besonderen Bedingungen zulässig. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschied in einem heute veröffentlichten Urteil (Az.: 20 B 17.1507), dass befruchtete Eizellen nur bei einem hohen Risiko für eine schwere Erbkrankheit untersucht werden dürfen.

Laut Embryonenschutzgesetz ist es in Deutschland nur unter besonderen Umständen erlaubt, einen Embryo nach einer künstlichen Befruchtung vor dem Einpflanzen in den Mutterleib genetisch zu untersuchen. Der Gesetzgeber nennt beispielhaft Muskeldys­trophie Duchenne. Ein Muskelschwund, der in der Regel schon im jungen Erwachsen­enalter zum Tod führt. Die PID kann auch bei ähnlich schwere Leiden angewendet werden.

Anzeige

In dem vorliegenden Fall hatte eine Mutter geklagt, weil ihr Partner an einer anderen Art von Muskelerkrankung litt und sie eine Vererbung auf das gemeinsame Kind fürchtete. Diese Krankheit – Myotoner Dystrophie Typ 1 – werde aber in ihrer schweren Ausprä­gung fast ausschließlich über die Mutter vererbt, so dass in diesem Fall für die schwere Form kein hohes Risiko bestand. Für eine Präimplantationsdiagnostik muss die Baye­rische Ethikkommission zustimmen. Diese hatte aber mit einer ähnlichen Begründung die Zustimmung verweigert.

Das Gericht folgte nun mit seinem Urteil erneut der Linie, nach der PID nur in ganz be­son­deren Fällen erlaubt ist. Ein Münchner Labor war im Dezember vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in Ansbach mit seiner Forderung gescheitert, befruchtete Eizell­en in bestimmten Fällen auch ohne Zustimmung der zuständigen Ethikkommission untersuchen zu dürfen. Wegen grundsätzlicher Bedeutung des Falles wurde die Revision zum Bundesver­wal­tungs­gericht in Leipzig zugelassen.

Auch in dem neuen Fall ist Revision möglich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Bern – Die Große Kammer des Schweizer Parlaments hat einen Vorstoß zur Legalisierung der Eizellspende zurückgewiesen. Der Nationalrat lehnte vorgestern einen Antrag der Zürcher Abgeordneten Rosmarie
Schweizer Nationalrat gegen Legalisierung der Eizellspende
18. März 2019
Sydney – Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten. 34 der
Spermien schwängern Schafe nach 50 Jahren
15. März 2019
Versailles/Paris – In Frankreich muss ein Provider für eine Internetseite Strafe bezahlen, die Kontakte zu Leihmüttern vermittelt hat. „Das ist ein sehr wichtiges Signal an Provider, die die
Provider wird für Kontaktvermittlung zu Leihmüttern bestraft
14. März 2019
Frankfurt am Main – Ein von einer Leihmutter ausgetragenes Kind darf von seiner genetischen Mutter adoptiert werden. Wie aus einem gestern veröffentlichten Beschluss (Az.: 1 UF 71/18) des
Frau darf Kind von ukrainischer Leihmutter adoptieren
6. März 2019
Frankfurt am Main – Der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat sich für liberale Regeln in mehreren Lebensbereichen ausgesprochen. Unter der Überschrift „Selbstbestimmung von der Wiege bis ins Grab“
FDP-Vorstoß für liberale Regeln zu Leihmüttern und Sterbehilfe
6. Februar 2019
Montreal – Frauen, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisation (IFV) schwanger werden, haben einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2019; 191: E118-E127) zufolge ein erhöhtes
Schwere Schwangerschaftskomplikationen nach künstlicher Befruchtung häufiger
30. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will eine Kostenübernahme der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nun doch ausführlicher
LNS
NEWSLETTER