NewsPolitikGesetz verschärft Personalnot bei Pflege schwerkranker Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetz verschärft Personalnot bei Pflege schwerkranker Kinder

Montag, 18. März 2019

/dpa

Kassel – Bei der häuslichen Intensivpflege von unheilbar kranken Kindern verschärft sich der Mangel an Pflegekräften. Die Ursache sei eine im Januar in Kraft getretene Regelung, sagte Markus Behrendt, Vorsitzender des Vereins „Intensiv Leben“ aus Kassel. Er betonte, das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz grabe der häuslichen Kinderintensivpflege das Wasser ab. Pfleger ziehe es wegen höherer Gehälter in stationäre Einrichtungen wie Krankenhäuser. Den ambulante Pflegediensten fehle das Personal, sie stellten zuneh­mend die häusliche Kinder-Intensivpflege ein.

„Intensiv Leben“ ist ein Netzwerk aus Sozialarbeitern, Pflegekräften und Ärzten sowie betroffenen Familien. Es will schwer kranken Kindern und Jugendlichen, die beispiels­weise beatmet werden müssen, ein Leben zuhause ermöglichen. Im November erhielt der Verein den Medienpreis „Bambi“. Damals wies „Intensiv Leben“ auf den Pflegenotstand hin.

Anzeige

Die Lage habe sich seitdem verschlimmert. Ohne Pflegekräfte müssten Eltern ihr Kind selbst versorgen und seinen Zustand rund um die Uhr überwachen. „Wir haben Extrem­fälle, in denen eine Familie allein sieben Tage die Woche 24 Stunden täglich die Versor­gung des Kindes selber macht“, erklärt Behrendt. Für die Familien sei das existenzbe­drohend.

Hintergrund ist, dass Kliniken statt einer Fallpauschale nun die Kosten für Pflegestellen refinanziert bekommen. Das verstärkt dem GKV-Spitzenverband zufolge das unterschied­liche Gehaltsgefüge in stationärer und ambulanter Pflege. „Davor hatten wir schon früh gewarnt“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Johann-Magnus von Stackel­berg.

Laut Behrendt könnte eine Gesetzesänderung helfen. „Es ist als erstes dringend erforder­lich, dass der Bereich der häuslichen Kinder- und Jugendintensivpflege mindestens mit den Möglichkeiten zur Stellenbesetzung in der stationären Pflege gleichgestellt wird“, sagte er.

Wie viele schwerkranke Kinder in Deutschland zu Hause gepflegt werden, ist unklar. Der Deutsche Kinderhospizverein geht von etwa 50.000 Kindern mit einer lebensverkürzen­den Erkrankung aus. Diese Erkrankungen seien nicht anzeigepflichtig. Zudem umfasst die Zahl unter anderem auch Kinder in Hospizen und Krankenhäusern. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Im Bundestag befassen sich die Abgeordneten erstmals mit dem Plänen der Bundesregierung für eine bessere Intensivpflege. Die Vorschläge des Intensivpflege- und
Verbände an Bundestag: Rechte von Intensivpatienten wahren
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) hat die Arbeitsbedingungen in der Intensivpflege kritisiert. „Die Situation ist teils grenzwertig und
Drängen auf bessere Rahmenbedingungen in der Intensivpflege
20. Mai 2020
München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Krankenhäuser im Freistaat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausgestattet als vor der Coronapandemie. „Schwere
Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
5. Mai 2020
Nürnberg – Fachgesellschaften für Intensivmedizin in Deutschland wehren sich gegen Kritik an der Behandlung von Patienten mit COVID-19. Die Versuche einzelner Ärzte, in den Medien Angst vor einer
Intensivmediziner verteidigen Behandlung von COVID-19-Patienten
30. April 2020
Berlin – Auch Patienten mit einer schweren Verlaufsform von COVID-19 können intensivmedizinisch erfolgreich behandelt werden und genesen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Internistische
Auch bei schweren COVID-19-Verläufen vollständige Genesung möglich
29. April 2020
Heidelberg − Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, begrüßt das Vorhaben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), die Zahl der Intensivbetten für Coronapatienten
Krankenhausgesellschaft: 2.500 Intensivbetten freihalten
28. April 2020
Minneapolis und Göttingen − Das akute Lungenversagen („Acute Respiratory Distress Syndrome“, ARDS) von Patienten mit COVID-19 unterscheidet sich nach Ansicht von Experten im Anfangsstadium vom
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER