NewsMedizinKaiserschnitt in Afrika „erhebliches Risiko“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kaiserschnitt in Afrika „erhebliches Risiko“

Montag, 18. März 2019

/dpa

Kapstadt/London – In Afrika ist das Risiko für Frauen, nach einem Kaiserschnitt zu sterben, etwa 50-mal so hoch wie in Industriestaaten. Das berichtet The Lancet Global Health (April) unter Berufung auf eine neue Studie. Diese hohe Sterberate bestehe trotz breitem Zugang zu öffentlichen Krankenhäusern.

Die Studie untersuchte laut dem Bericht (The Lancet Global Health 2019; doi: 10.1016/S2214-109X(19)30054-3) knapp 3.800 Afrikanerinnen aus 22 Nationen, die sich 2016 einem Kaiserschnitt unterzogen. Davon seien mehr als 20 werdende Mütter verstorben, was 5,43 Todesfällen je 1.000 Operationen entspreche. Die meisten Toten führt die Studie auf Blutungen vor und während des Eingriffs sowie auf Komplikationen bei der Anästhesie zurück.

Dem Lancet zufolge könnte die tatsächliche Sterberate in Afrika allerdings noch viel höher sein. Das liege daran, dass die Studie überwiegend in Lehrkrankenhäusern durch­geführt wurde, die als vergleichsweise gut ausgestattet gelten. Die meisten Frauen in Afrika suchten für Geburten jedoch Bezirkskliniken auf, die „im Regelfall mit weniger Ressourcen“ auskommen müssten.

Die Studie zeige einen „dringenden Bedarf“ an einer besseren Anästhesie auf, da falsch verabreichte Narkosemitteln für zehn Prozent der Toten verantwortlichen seien, so der Bericht. Diese Todesursache sei „fast immer vermeidbar“, urteilt die Zeitschrift. Des Weiteren bräuchten Afrikas Entwicklungs- und Schwellenländer besser ausgestattete Blutbanken, um das Leben von Mutter und Kind zu retten. © kna/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Bochum – Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei einer Geburt im Sommer 2014 müssen ein Recklinghäuser Krankenhaus und ein damals diensthabender Gynäkologe 450.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.
Kaiserschnitt zu spät: Klinik und Arzt müssen Schmerzensgeld zahlen
10. Dezember 2019
Stockholm – Schwedische Knaben, die per Kaiserschnitt zur Welt kamen, waren als junge Erwachsene bei der Musterung nicht häufiger adipös als nach einer vaginalen Geburt. Dies ergab eine
Schwedische Bevölkerungsstudie findet kein erhöhtes Adipositasrisiko nach Kaiserschnitt
26. September 2019
Oxford – Eine vaginale Entbindung ist nach einem oder mehreren früheren Kaiserschnitten mit einem leicht erhöhten Komplikationsrisiko für Mutter und Kind verbunden. Dies ist das Ergebnis einer
Studie: Vaginale Entbindung nach einem früheren Kaiserschnitt führt etwas häufiger zu Komplikationen
4. September 2019
Berlin – Nach Kaiserschnittgeburten kommt es einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge statistisch gesehen häufiger zu Gesundheitsproblemen bei Kindern. Ob der Grund dafür die Art der
Kaiserschnitte führen zu höheren Gesundheitsrisiken bei Babys
22. August 2019
Hannover – Die Zahl der Babys, die 2018 bundesweit per Kaiserschnitt geboren wurden, hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändern. Das geht aus den Versichertendaten der KKH Kaufmännische
Kaiserschnittrate stagniert bundesweit
24. April 2019
Wiesbaden – In Hessen kommt weiterhin rund jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt. Bei den 56.706 Geburten im Jahr 2017 haben 18.845 Frauen (33 Prozent) per Kaiserschnitt entbunden, teilte das
Kaiserschnittrate in Hessen konstant
2. April 2019
Paris – Nach einem Kaiserschnitt kommt es häufiger zu akuten Komplikationen als nach einer vaginalen Entbindung, wobei das Risiko mit dem Alter der Frau ansteigt. Dies ist das Ergebnis einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER