NewsVermischtesKompetenznetz für seltene Erkrankungen zunehmend gefragt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kompetenznetz für seltene Erkrankungen zunehmend gefragt

Montag, 18. März 2019

/Leigh Prather, stockadobecom

Magdeburg/Halle – Seltene Erkrankungen rücken zunehmend ins Bewusstsein von Ärzten und Patienten. Immer mehr Anfragen verzeichnet etwa das vor fünf Jahren gegründete Mitteldeutsche Kompetenznetz Seltene Erkrankungen (MKSE) an den Universitätskliniken Magdeburg und Halle. Das Zentrum hilft, den Weg zur richtigen Diagnose und damit eine passende Therapie zu finden. Im vergangenen Jahr gab es nach Angaben des MKSE rund 300 Anfragen, etwa 215 waren es noch im Jahr 2017.

Bundesweit gibt es 32 solcher Einrichtungen mit unterschiedlicher Struktur. Das MKSE arbeitet unabhängig und wird von den Krankenkassen finanziert. Als selten ist eine Krankheitsform definiert, wenn nicht mehr als fünf von 10.000 Menschen davon betroffen sind. Etwa 7.000 bis 8.000 verschiedene derartige Krankheiten seien derzeit erfasst, sagte die Ärztin Katharina Schubert, die als Lotsin für Ärzte und Patienten im Kompetenznetz tätig ist. Immer wieder kämen neue hinzu.

Anzeige

Das liege zum einen daran, dass sich die medizinische Wissenschaft weiterentwickele und immer bessere diagnostische Möglichkeiten zur Verfügung stünden. Andererseits sei das Thema in den vergangenen Jahren stärker in den Fokus gerückt. „Wir werden immer mehr wahrgenommen“, sagte Schubert. Das spiegele sich auch in der steigenden Anzahl der Anfragen wider. Das MKSE ist Ansprechpartner für Patienten mit ungeklärten Sympto­men, die sich nicht zu einer eindeutigen Diagnose zusammenfügen lassen.

„Patienten und Behandler bei der Diagnosefindung zu unterstützen und die Zeit der Unge­­wissheit zu verkürzen, ist ein wichtiges Anliegen des MKSE“, sagte Schubert. Die Vermittlung an spezialisierte Fachärzte ermögliche den Patienten eine adäquate Betreu­ung ihrer Erkrankung und dadurch eine Verbesserung der Lebensqualität.

„Seltene Erkrankungen sind zu 80 Prozent genetisch bedingt. Die Beschwerden beginnen oft schon im Kindesalter, können aber auch erst im Erwachsenenalter einsetzen“, sagte Schubert. Knapp vier Millionen Menschen in Deutschland haben ihr zufolge eine seltene Erkrankung.

Das MKSE wurde im Januar 2014 als unabhängige Einrichtung mit Sitz an den Unikliniken Magdeburg und Halle gegründet. Es vernetzt die Spezialisten der Region mit Ärzten und Wissenschaftlern anderer Teile Deutschlands und der Welt. Die Finanzierung erfolgt über mehrere Krankenkassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
München/Bielefeld – Der 2013 verabschiedete Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen hat wichtige Erfolge erzielt, bei den Kernthemen „qualitätsgesicherte Versorgung“ und
Aktionsplan seltene Erkrankungen nur zum Teil erfolgreich
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
Neue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn
28. März 2019
Addis Ababa – In 32 tropischen Ländern leiden vermutlich mehr als 4 Millionen Menschen unter einer Podokoniose, die sich durch eine einfache Maßnahme verhindern ließe. Ein Forscherteam bemüht sich
Podokoniose: Wenn Lehm an den Füßen die Beine anschwellen lässt
22. März 2019
Berlin – Psychosomatische Aspekte sollten bei der Behandlung von Patienten mit seltenen Erkrankungen integriert werden. Darauf wies Johannes Kruse, ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatik und
Seltene Erkrankungen: Somatische und psychosomatische Aspekte interdisziplinär behandeln
20. März 2019
Berlin – Eine Initiative zur bundesweiten Vernetzung von Universitätskliniken bei der Diagnostik und der Therapie von seltenen Erkrankungen hat das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Berlin
Universitätskliniken sollen sich für seltene Erkrankungen vernetzen
14. März 2019
Berlin – Die Versorgung von Mädchen und Frauen mit einem Ullrich-Turner-Syndrom (UTS) wollen die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED) und die Deutsche Gesellschaft
Versorgung von Patienten mit Turner-Syndrom soll verbessert werden
4. März 2019
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA hat auf seiner letzten Sitzung in der britischen Hauptstadt 2 Arzneimittel für seltene Leiden (Orphan
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER