NewsMedizinE-Zigaretten: Süße Aromen besonders beliebt bei Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

E-Zigaretten: Süße Aromen besonders beliebt bei Jugendlichen

Montag, 18. März 2019

E-Zigarette mit Himbeeren /kurgu128, stock.adobe.com
Die US-Aufsichtsbehörde FDA (Food and Drug Administration) fasst ein Verbot von aromatisierten E-Zigaretten ins Auge. /kurgu128, stock.adobe.com

Lebanon – Mit süßen Aromen versetzte Liquids könnten ein Hauptgrund dafür sein, dass junge Menschen zur E-Zigarette greifen. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher in einer Studie in Public Health Reports (2019; doi: 10.1177/0033354919830967). Wie sich die Vorlieben bei den Geschmacksrichtungen auf den Konsum auswirken, haben die Forscher  bei 414 Jugendlichen, 961 jungen Erwachsenen und 1.711 älteren Erwachsenen ausgewertet.

Fast 78 % der Jugendlichen und etwa 90 % der jungen Erwachsenen gaben den Geschmack als Grund für ihr Dampfen an. Die älteren Teilnehmer begründeten ihre Nutzung hingegen überwiegend damit, dass sie das Dampfen für weniger gesundheitsschädlich als traditionelle Zigaretten hielten.

Anzeige

Teenager (12 bis 17 Jahre) und junge Erwachsene (18 bis 24 Jahre) konsumierten mit höherer Wahrscheinlichkeit als ältere Menschen E-Zigaretten, wenn diese nach Früchten oder Süßigkeiten schmeckten (Früchte: Teenager-Odd Ratio = 3,35; 95-%- Konfidenzintervall[CI], 2,56-4,38; und junge Erwachsene-Odd Ratio = 2,31; 95-%-CI, 1,77-3.01; Süßigkeiten: Teenager-OR = 3,81; 95-%-CI, 2,74-5,28; und junge Erwachsene-OR = 2,95; 95-%-CI, 2,29-3,80). 

„Wir fanden außerdem heraus, dass aktuelle Raucher, die sich im vergangenen Jahr das Rauchen abgewöhnen wollten, eher E-Zigaretten mit Tabakgeschmack konsumierten, als jene Nutzer, die keine herkömmlichen Zigaretten rauchten“, erklärt Erstautor Samir Soneji vom Dartmouth College in Lebanon (US-Staat New Hampshire). Die große Beliebtheit der süßen Aromastoffe unter Jugendlichen sei speziell deswegen problematisch, weil sich Hinweise mehreren würden, dass diese wegen der enthaltenen Chemikalien gesundheitsschädlich seien (Free Radic Biol Med 2018).

Die Studienautoren gehen zudem davon aus, dass die süßlich schmeckenden Dampf­zigaretten eine wachsende Zahl von Jugendlichen an Nikotin gewöhnen könnten. Die Gateway-Hypothese wird aktuell sehr kontrovers diskutiert. In den USA haben zudem gerade die Liquids für die populären E-Zigaretten-Modelle einen sehr hohen Nikotingehalt, welcher die in den EU-Mitgliedsstaaten erlaubte Dosierung bei Weitem übersteigt.

Leitlinien zur Tabakentwöhnung werden überarbeitet

Dennoch sei die geringere Schädlichkeit von E-Zigaretten im Vergleich zu herkömmlichen Tabakzigaretten unstrittig, sagt die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention Ute Mons. Ergebnisse dazu, wie sich Aromen langfristig auf den Menschen auswirken, liegen allerdings noch nicht vor. Basierend auf aktuellen Erkenntnissen empfiehlt der Dachverband Sucht in einem Positionspapier von 2017, E-Zigarette bei der Tabakentwöhnung einzusetzen, wenn leitliniengerechte psychotherapeutische und/oder medikamentöse Maßnahmen zur Tabakentwöhnung nicht wirksam sind oder nicht gewünscht werden. Das Gefährdungs­potenzial der E-Zigarette müsse aber dennoch weiter erforscht werden.

Die aktuellen Leitlinien zur Behandlung der Tabakabhängigkeit aus dem Jahr 2015 geben noch keine klaren Therapieempfehlungen zu E-Zigaretten. Eine Überarbeitung sei aber bereits angelaufen, sagt Mons. Sie würde sich weitere Studien wünschen, wie E-Zigaretten in der deutschen Entwöhnungspraxis sinnvoll eingesetzt werden könnten. „Hierzulande lässt man Rauchern kaum Unterstützung beim Rauchstopp zuteil kommen“, kritisiert die Expertin vom Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ).

Strengere Bestimmungen oder gar ein Verbot von aromatisierten E-Zigaretten, die nach Früchten oder Süßigkeiten schmecken, könnten zwei Ziele erreichen. Samir Soneji, Dartmouth College, Lebanon

Die Autoren der US-Studie plädieren für differenzierte Regeln für E-Zigaretten: „Strengere Bestimmungen oder gar ein Verbot von aromatisierten E-Zigaretten, die nach Früchten oder Süßigkeiten schmecken, könnten zwei Ziele erreichen“, fasst Soneji zusammen: So könnte der Anteil von Jugendlichen, die dampfen, gesenkt werden, ohne dass dies zulasten der älteren Raucher geht, die mit den E-Zigaretten von den herkömmlichen loskommen wollten.

E-Zigaretten-Konsum in Deutschland und den USA

In den USA warnt die Gesundheitsbehörde FDA mittlerweile vor einer Epidemie des Dampfens vor allem unter Jugendlichen: So sei die Zahl der Konsumenten in der Mittel- und Oberstufe innerhalb eines Jahres um 1,5 Millionen angestiegen. Die FDA prüft derzeit ein sofortiges Verbot von aromatisierten E-Zigaretten.

Wie eine Umfrage im Auftrag des DKFZ ergab, probierten auch hierzulande immer mehr Jugendliche E-Zigaretten. Zwischen 2014 und 2018 habe sich der Anteil der 16- bis 29-Jährigen, die jemals an einem Verdampfer gezogen hätten, von 11 auf 20 % fast verdoppelt. Der regelmäßige Konsum unter Jugendlichen sei zwar noch selten, aber dennoch problematisch, da E-Zigaretten einen Einstieg in die klassische Tabaknutzung bedeuten könnten, warnt das DKFZ.

Diesen Zusammenhang legte auch eine Studie aus Kiel im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nahe, deren Ergebnisse im vergangenen Jahr veröffent­licht wurden: Ihr zufolge neigen Jugendliche, die zu Beginn der Untersuchung bereits E-Zigaretten konsumiert hatten, auch stärker dazu, ebenfalls Tabakzigaretten auszuprobieren. Insgesamt war das errechnete Risiko für die „E-Zigaretten-Probierer“ etwa 2-mal so hoch wie für diejenigen, die nicht gedampft hatten. Der Verkauf von E-Zigaretten an Minder­jährige wurde allerdings im April 2016, unmittelbar nach der Datenerhebung, verboten. Die Autoren empfehlen, den Trend auf dem E-Zigaretten-Markt weiter zu beobachten.

E-Zigaretten und der Einstieg in den Konsum konventioneller Zigaretten

Die E-Zigarette ist ein batteriebetriebenes elektronisches Gerät, das aerosoliertes Nikotin ohne Verbrennungsprozesse zur Einatmung freigibt (1). Seit etwa einer Dekade werden E-Zigaretten frei verkauft. Dies geschah zunächst über das Internet, später auch in spezialisierten Geschäften. Mittlerweile existiert eine große Produktvielfalt zu der auch E-Shishas zu zählen sind – einer Variante der (...)

© gie/dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 22. März 2019, 21:30

Alles nur Süchtige welche therapiert werden müssen!

@Adolar
richtig es werden Süchte erzeugt. Mit dem Geschmack von Erbeer, Himbeer usw. Alle jungen Leute können der Versuchung nicht wiederstehen. Ab sofort ist erneut der Weltuntergang allgegenwertig!
Avatar #107994
Adolar
am Montag, 18. März 2019, 19:15

Gehört alles verboten.

Erst nach vielen Jahrzehnten Verzögerung nun die noch immer sehr zurückhaltenden Maßnahmen gegen Zigaretten. Auch die sind "gesoßt", aromatisiert, weil reine Naturtabake kaum jemand schachtelweise konsumieren würde. Also wird bewußt Sucht erzeugt, wie jetzt bei den E-Zigaretten. Der süße Kram mit Fruchtaromen etc. setzt sich fort in "hippen" alkoholischen Getränken für die jungen Leute, die gar nicht merken, daß man sie damit so lange abfüllt, bis sie nicht mehr ohne was Stärkeres können.
Alles normal, Hauptsache, der Rubel rollt. Jugendschutz???? Lächerlich, wo denn?
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Mai 2019
Gräfelfing/Heidelberg – Nach Prüfung der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA wurde der elektronische Tabakerhitzer IQOS von Philip Morris International (PMI) für den Verkauf in den USA
FDA genehmigt Verkauf des ersten Tabakerhitzers
30. April 2019
Iowa City – Schwangere Frauen in den Vereinigten Staaten rauchen deutlich seltener als nicht schwangere Frauen. Beim Konsum von E-Zigaretten kann dieser Trend hingegen nicht beobachtet werden. Hier
Schwangere Frauen rauchen weiterhin E-Zigaretten
30. April 2019
London – Philip Morris International (PMI) steigt in das Lebensversicherungsgeschäft ein. Britischen Medienberichten zufolge will der Tabakkonzern auf diesem Weg Rauchern, die aufhören zu rauchen oder
Philip Morris gründet Lebensversicherung mit Prämienrabatten für eigene Produkte
25. April 2019
Boston – Liquids und Verdampfereinheit von E-Zigaretten sind offenbar häufig mit bakteriellen Endotoxinen und Beta-D-Glucan aus Pilzen kontaminiert. Das ergaben Untersuchungen von in den USA
E-Zigaretten häufig mit Toxinen aus Bakterien und Pilzen verunreinigt
23. April 2019
Berlin – Bei einer möglichen Erweiterung des Tabakwerbeverbots sollten aus Sicht von Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), auch E-Zigaretten und Tabakerhitzer erfasst werden.
Werbeverbot sollte auch für E-Zigaretten und Tabakerhitzer gelten
4. April 2019
Silver Spring/Maryland – Das Nikotin aus E-Zigaretten kann möglicherweise Krampfanfälle auslösen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA prüft den Zusammenhang, nachdem ihr über das „Safety Reporting Portal“
FDA prüft Zusammenhang zwischen E-Zigaretten und Krampfanfällen
18. Februar 2019
München – E-Zigaretten sind laut der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) keine gute Option, um das Rauchen aufzugeben. Das sogenannte Dampfen könne zwar helfen, zeitweise
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER