NewsVermischtesDiabetes in Bayern auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Diabetes in Bayern auf dem Vormarsch

Dienstag, 19. März 2019

/natchas, stockadobecom

München – In Bayern ist die Zahl der bekannten Diabetesfälle gestiegen. Das dokumen­tiert der neue Gesundheitsreport des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittel­sicherheit (LGL). Demnach liegt bei mehr als einer Million (1,035) gesetzlich Versicherten aus Bayern ein bekannter Diabetes mellitus vor.

Übertragen auf die Gesamtbevölkerung ist in Bayern laut LGL von circa 1,28 Millionen Betroffenen mit einem bekannten Diabetes mellitus auszugehen. Basis für diese Zahlen sind Abrechnungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) für das Jahr 2017.

Anzeige

Im Jahr 2011 war laut KVB-Abrechnungsdaten bei etwa 900.000 gesetzlich Versicherten aus Bayern ein Diabetes mellitus bekannt. Übertragen auf die Gesamtbevölkerung war damals in Bayern von circa einer Million Betroffenen mit bekanntem Diabetes mellitus auszugehen.

„Wenn Diabetes über längere Zeit unbehandelt bleibt, stellt er eine erhebliche Gefahr für Gefäße und Nerven dar“, warnte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) und warb dafür, die Angebote zur Früherkennung von Diabetes zu nutzen.

„Starkes Übergewicht und Bewegungsmangel sind die beiden größten Risikofaktoren für Diabetes mellitus Typ 2. Es können aber auch unter anderem Rauchen, Stress oder chro­nische Schlafstörungen zur Entstehung der Krankheit beitragen“, sagte der LGL-Präsident Andreas Zapf.

Laut dem Report ist Diabetes in Bayern regional unterschiedlich häufig: Im Regierungs­bezirk Oberbayern war die Prävalenz 2017 mit 8,7 Prozent am niedrigsten, in Oberfran­ken mit 12,3 Prozent am höchsten. 

Auch der Schwangerschaftsdiabetes hat laut dem LGL-Report zugenommen: Die Baye­rische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung (BAQ) dokumentierte 2017 bei 5,0 Prozent aller Schwangerschaften (6.300 Frauen) einen Gestationsdiabetes und in 0,8 Prozent der Fälle (bei circa 1.000 Frauen) einen bereits vor der Schwangerschaft bestehenden Diabetes.

Der BAQ zufolge erhöhte sich damit der Anteil der Schwangeren mit dokumentiertem Gestationsdiabetes in Bayern allein zwischen 2013 und 2017 um ein Viertel. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Der Startschuss für eine nationale Diabetesstrategie ist gefallen. Der Bundestag hat den Antrag heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen aus Union und SPD beschlossen. Die übrigen
Enttäuschung über „Light“-Version der Diabetesstrategie
3. Juli 2020
Thessaloniki –Bei 21 verfügbaren Wirkstoffen mit 9 verschieden Wirkungsmechanismen fällt vielen Ärzten die Wahl des richtigen Medikaments für den individuellen Patienten mit Typ-2-Diabetes schwer.
Typ-2-Diabetes: Netzwerk-Analyse sieht Metformin-basierte Therapie weiterhin als Standard
2. Juli 2020
München – Die bayerische Staatsregierung will auch während der Pandemie einige Zweige der Krankenhausversorgung im Freistaat ausbauen. „Abseits der Maßnahmen für COVID-19-Erkrankte gewährleisten wir
Bayern will psychiatrische Versorgung ausbauen
2. Juli 2020
Palo Alto/Kalifornien – US-Forscher haben einen Hilfsstoff gefunden, der den Wirkungseintritt des schnell wirkenden Insulin lispo bei Schweinen deutlich beschleunigt hat. Möglich wurde dies laut dem
Typ-1-Diabetes: Neuer Hilfsstoff könnte die Wirkung von Insulin lispo deutlich beschleunigen
2. Juli 2020
Fürth – An den bayerischen Hochschulen und Universitätskliniken waren im vergangenen Jahr 6,6 Prozent mehr Menschen beschäftigt als im Vorjahr. Der Anstieg liege vor allem am neuen
Mehr Personal an bayerischen Universitätskliniken
2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
EU-Projekt sagt Übergewicht und Begleiterkrankungen den Kampf an
1. Juli 2020
Berlin – Zielgerichtete Ärzteausbildung, von der Krankenkasse getragene Versorgung von Adipositaspatienten auch in frühen Stadien, mehr Synergien bei Informationsanbietern – der von den
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER