NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen kritisiert Lage Geflüchteter in Griechenland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen kritisiert Lage Geflüchteter in Griechenland

Montag, 18. März 2019

/dpa

Berlin – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hat die „entwürdigenden, krankmachenden Bedingungen“ in überfüllten Lagern für Geflüchtete auf griechischen Inseln kritisiert. „Griechenland ist zu einem Abladeplatz für Frauen, Männer und Kinder geworden, für deren Schutz die EU nicht sorgt“, erklärte der Griechenland-Koordinator Emmanuel Goue.

Ärzte ohne Grenzen führt die verschärfte Lage auf den EU-Türkei-Deal zurück, der am übermoegen seit drei Jahren in Kraft ist. Die Bundesregierung müsse diese „desaströse Abschreckungspolitik“ beenden. Das Abkommen hat nach den Worten der Organisation in Griechenland „zu einem nicht entschuldbaren Ausmaß menschlichen Leids geführt“. Rund 12.000 Menschen säßen dort in den Hauptauffangstellen fest, etwa die Hälfte seien Frauen und Kinder.

Anzeige

„Drei Jahre nach dem von Angela Merkel mitverhandelten EU-Türkei-Deal behandelt unser Team auf Samos Schwangere und Kinder, die zwischen Müll, Ratten und Kakerlaken leben“, sagte der Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland, Florian Westphal. Es sei frustrierend, dass das Abkommen angesichts der Zustände ständig als Erfolg angepriesen werde.

Vor allem auf Samos habe sich die Lage kürzlich verschlechtert. 4.100 Menschen lebten in einem Camp, das für 648 ausgelegt sei. Viele hätten nur Plastikplanen oder Sommer­zelte. Decken und Sanitäranlagen fehlten.

Tausende Menschen harrten in der Gegend außerhalb des offiziellen Camps aus, darunter 79 Minderjährige sowie Schwangere, Ältere und Menschen mit chronischen und psychischen Krankheiten, teilte die Organisation mit. Die EU und die griechischen Behörden raubten den Geflüchteten Würde und Gesundheit. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
19. Mai 2020
Mainz – Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerberheime könnten wegen der hohen Personendichte zu Brennpunkten für Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland werden. Das berichtete der SWR heute in Mainz
Studie zeigt hohes Infektionsrisiko in Flüchtlingsunterkünften
18. Mai 2020
St. Augustin – In einem Flüchtlingsheim in St. Augustin bei Bonn haben sich nach aktuellen Testergebnissen 130 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die restlichen rund 170 Bewohner hätten sich nicht
130 Infizierte im Flüchtlingsheim in St. Augustin
11. Mai 2020
Berlin – Angesichts der Coronapandemie haben die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und verschiedene Hilfsorganisationen ihre Forderung nach Abschaffung der verpflichtenden
Ruf nach Unterbringung von Flüchtlingen in kleineren Wohneinheiten
6. Mai 2020
Rom – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat das Festsetzen des Schiffs „Alan Kurdi“ durch die italienischen Behörden kritisiert. Ein Sprecher bezweifelte, ob die Überprüfung des Schiffs durch die
Sea-Eye kritisiert Festsetzung der „Alan Kurdi“
5. Mai 2020
Leipzig – Während der aktuellen Coronakrise ist die Situation in Asylunterkünften und Betreuungseinrichtungen besonders schwierig. Das legen Telefoninterviews von Wissenschaftlern des
Lockdown stellt auch Geflüchtete vor Probleme
28. April 2020
Genf − Mehr als 33 Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr aufgrund von Konflikten oder Naturkatastrophen innerhalb der Grenzen ihres eigenen Landes vertrieben worden. Dadurch erhöhte sich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER