NewsÄrzteschaftKV Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland einigen sich auf Vergütung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland einigen sich auf Vergütung

Dienstag, 19. März 2019

/Hanna, stockadobecom

Düsseldorf – Der ambulanten Versorgung im Rheinland stehen im laufenden Jahr rund 76,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein und die Krankenkassen gestern mitteilten.

55,2 Millionen Euro davon entfallen auf die Anhebung der Morbiditätsbedingten Gesamt­vergütung (MGV). Dazu gehört die Steigerung des regiona­len Punktwerts um 1,58 Prozent. Das entspricht einem Plus von rund 46 Millionen Euro. Die Berücksichtigung der Verände­rungsrate bei der Morbidität und der demographischen Entwicklung macht 0,3 Prozent (etwa neun Millionen Euro) aus.

Anzeige

Um 16,8 Millionen Euro steigt KV und Kassen zufolge die Einzelleistungsvergütung (EGV). Darunter fallen die Fortführung bisheriger Einzelleistungsvergütungen, Sondervereinba­rungen und Zu­schläge. Die in Punkten bewerteten Leistungen werden in Höhe des regio­na­len Punkt­werts angehoben, was einer Honorarsteigerung von 15,3 Millionen Euro ent­spricht.

KV Nordrhein und Krankenkassen haben sich zudem darauf verständigt, dass die Gebüh­ren­ord­nungspositionen (GOP) 30900 und 30901 (Polysomnographie und Poly­graphie) für drei Jahre extrabudgetär finanziert werden. Diese werden damit künftig zu 100 Prozent vergütet. Etwaige Mengenentwicklungen gehen zu Lasten der Kranken­kassen.

16,5 Millionen Euro stellen die Krankenkassen verteilt auf zweieinhalb Jahre zusätzlich für die Förderung der Pflegeheimversorgung zur Verfügung. Ab dem 1. Juli stehen für dieses Jahr 4,5 Millionen Euro mehr bereit, in den beiden darauffolgenden Jahren (2020 und 2021) jeweils sechs Millionen Euro. Details zu dieser Regelung seien noch Gegen­stand weiterer Verhand­lungen, wie es hieß.

„Wir haben mit der Vereinbarung ein solides Ergebnis erzielt“, sagte Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein. „Wir begrüßen die rasche Einigung und inves­tieren jetzt insgesamt 88,5 Millionen Euro in eine bessere Qualität und eine nachhaltige Stärkung der ambulanten Gesundheitsversorgung“, ergänzte Günter Wältermann, Vor­sitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg, im Namen der Krankenkassen im Rheinland.

Der KV Nordrhein zufolge liegt die Gesamtvergütung für die Ärzte in Nordrhein im laufenden Jahr damit insgesamt bei etwa 4,5 Milliarden Euro. Davon entfallen auf die etwa 7.450 Fachärzte etwa 2,6 Milliarden, auf die 6.550 Hausärzte rund 1,55 Milliarden und auf die 3.035 Psychotherapeuten circa 350 Millionen Euro. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Morgen tritt es in Kraft. „Gesetzlich Versicherte warten zu oft zu lange auf Arzttermine.
Terminservice- und Versorgungsgesetz tritt in Kraft
23. April 2019
Berlin – Die Bewertung psychotherapeutischer Leistungen wird rückwirkend zum Januar 2009 stufenweise angehoben. Infolgedessen steigen die Honorare aller Psychotherapeuten ab diesem Jahr um rund 220
Honorarnachschlag für Psychotherapeuten
15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
Terminservice- und Versorgungsgesetz ruft deutliche Kritik hervor
11. März 2019
Berlin – Union und SPD haben, kurz bevor am kommenden Donnerstag das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) im Bundestag verabschiedet werden soll, weitere Korrekturen und Ergänzungen an ihren
Terminvermittlung: Vergütung für Hausärzte soll weiter erhöht werden
6. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen befürchten wegen möglicher Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) einem Bericht zufolge erhebliche Mehrkosten für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung. Der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER