NewsPolitikScharfe Kritik an Spahns Politikstil
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Scharfe Kritik an Spahns Politikstil

Dienstag, 19. März 2019

Jens Spahn /dpa

Berlin – Der Vorstand des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen, Franz Knieps, hat den Politikstil von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heftig kritisiert. Er halte die Methode, die Spahn bei seinem Gesetz für schnellere Arzttermine praktiziert habe, für „rechtsstaatlich bedenklich“, sagte Knieps dem Tagesspiegel. Ihn wundere, dass die Parla­mentsmehrheit das mit sich machen lasse und nicht stärker revoltiere.

Der Bundestag hatte das Gesetz in der vergangenen Woche verabschiedet. Der Minister wies Kritik am Verfahren dabei zurück. Spahn praktiziere „eine Gesetzgebung auf dem Flur“, sagte hingegen der Jurist Knieps, der bis 2009 als Abteilungsleiter unter der damaligen Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt (SPD) arbeitete.

Anzeige

„Änderungsanträge gibt es quasi auf Zuruf. Betroffene Verbände haben extrem wenig Zeit, um Stellung zu nehmen. Die Stellungnahmen werden kaum beachtet – und weiter geht die Fahrt“, so Knieps. Abgeordnete müssten aber die Möglichkeit haben, sich Meinungen und Rat zu Gesetzesvorhaben einzuholen. „Das ist in solchen Verfahren nicht mehr möglich. Und das höhlt ihre Legitimität aus“, sagte Knieps.

Kritik äußerte der Verbandschef auch an Spahns Ankündigung, im Notfall alleine darüber zu entscheiden, was die Krankenkassen zu bezahlen haben und was nicht. Die Entscheidung über Kassenleistungen müsse Aufgabe der gemeinsamen Selbstverwaltung bleiben, mahnte er. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin − Die FDP-Bundestagsfraktion fordert eine Überprüfung der im März ausgerufenen „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ in Deutschland. Die Fraktion habe Zweifel daran, ob eine solche
FDP-Bundestagsfraktion will epidemische Notlage aufheben
28. Mai 2020
Berlin − Die neue Verordnung zur Erweiterung von SARS-CoV-2-Tests vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium wird von Krankenhäusern und von der Opposition im Bundestag deutlich kritisiert. So sieht die
Kritik an Verordnung für SARS-CoV-2-Tests
27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
22. Mai 2020
Berlin − Die diesjährige Konferenz der Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder (GMK) Mitte Juni fällt als persönliches Treffen der 16 Ressortchefs in Berlin aus. Die übliche GMK-Konferenz werde „nicht
Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz wird verschoben
12. Mai 2020
Berlin − Bei einer Anhörung im Ausschuss für Gesundheit des Bundestages zum zweiten Pandemiegesetz wurde gestern Vormittag deutliche Kritik an der geplanten Finanzierung von zusätzlichen Tests
Experten kritisierten Verordnungsermächtigungen des BMG und fehlende Steuermittel für Tests
6. Mai 2020
Berlin − Der Bundestag will morgen Mittag erstmals über das zweite Bevölkerungsschutzgesetz debattieren. Das Gesetz spiegele laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) „die komplexe Lage der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER