NewsAuslandZahl der Ebolatoten im Kongo steigt weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahl der Ebolatoten im Kongo steigt weiter

Dienstag, 19. März 2019

/dpa

Goma – Im Osten des Kongos sind bereits mehr als 600 Menschen an Ebola gestorben. Bislang hätten sich in der Provinz Nord-Kivu 960 Menschen mit dem hochgefährlichen Virus angesteckt, erklärte das kongolesische Ge­sund­heits­mi­nis­terium gestern. Rund 300 Menschen seien nach der Behandlung unter strengsten Sicherheitsvorkeh­rungen wieder genesen. Seit August erhielten in der Region zudem rund 90.000 Menschen einen experi­mentellen Impfstoff gegen Ebola, wie das Ministerium weiter erklärte.

Anzeige

Die Zahl der Neuansteckungen war zuletzt deutlich zurückgegangen. Aus diesem Grund hofft die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), die Epidemie innerhalb der nächsten sechs Monate unter Kontrolle zu bekommen. Der Ausbruch in Nord-Kivu ist der bislang zweit­schwerste der gefährlichen Krankheit. Bei der bisher folgenschwersten Epidemie in West­afrika kamen 2014/2015 mehr als 11.000 Menschen ums Leben.

In dem instabilen Gebiet im Ost-Kongo sind mehrere bewaffnete Gruppen aktiv, viele Orte sind daher für Helfer nicht zugänglich. Die Bevölkerung ist den Helfern gegenüber vielerorts auch feindlich eingestellt. Das liegt unter anderem an einem seit langem bestehenden Misstrauen gegenüber den Behörden sowie der Tatsache, dass Helfer wegen der prekären Sicherheitslage teils militärisch auftreten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von
G7-Staaten wollen Infektionskrankheiten eindämmen
13. Mai 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) stellt weitere fünf Millionen Euro für humanitäre Hilfe in der Demokratischen Republik Kongo bereit. Der Ebolaausbruch sei nach wie vor eine „ernsthafte
Ebola im Kongo: EU stellt fünf Millionen Euro für humanitäre Hilfe bereit
10. Mai 2019
Genf/Kinshasa – Wegen anhaltender Angriffe gegen Helfer und Behandlungszentren hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) heute vor einer Ausbreitung der Ebolaepidemie im Kongo gewarnt. Sollten die
WHO warnt wegen Angriffen vor Ebolaausbreitung im Kongo
8. Mai 2019
Goma – Bei einem Angriff auf eine Großstadt im Ost-Kongo sind mindestens acht Kämpfer einer örtlichen Miliz und ein Polizist getötet worden. Die Sicherheitskräfte in Butembo hätten Dutzende Angreifer
Neuer Angriff in Ebolagebiet im Kongo
6. Mai 2019
Kinshasa – Nothelfer bekommen die Ebolaepidemie im Osten des Kongo wegen der prekären Sicherheitslage nicht in den Griff. Die Zahl der Toten stieg inzwischen auf mindestens 1.019, wie das
Bereits mehr als 1.000 Ebola-Tote im Kongo
2. Mai 2019
Kinshasa – Rund zehn Monate nach Beginn der Ebolaepidemie im Osten des Kongo ist die Zahl neuer Erkrankungen wegen anhaltender Angriffe auf Helfer stark angestiegen. Ende März zählten die Behörden
Drastischer Anstieg neuer Ebolafälle im Kongo
24. April 2019
Rom – Das Welternährungsprogramm WFP hat vor einer neuerlichen Ausbreitung des Ebolavirus innerhalb der Republik Kongo und in die Nachbarstaaten gewarnt. Derzeit reiche die Nahrungsmittelhilfe in den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER