NewsPolitikGematik sieht gültige Standards bei Patientenakte eingehalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gematik sieht gültige Standards bei Patientenakte eingehalten

Dienstag, 19. März 2019

/chombosan, stock.adobe.com

Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte hat den Vorwurf zurückgewiesen, das Konzept für die elektronische Patientenakte sei nicht IHE-konform. IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) ist von Anwen­dern und Her­stellern initiiert worden und hat das Ziel, den Datenaustausch zwischen IT-Systemen im Gesund­heitswesen zu standardisieren und zu harmonisieren.

Die Experten der Standardisierungsorganisation von IHE Deutschland hatten zuvor in einer „Öffentlichen Stellungnahme“ eine proprietäre Verwendung der IHE-Vorgaben festgestellt und die Interoperabilität des Aktenmodells angezweifelt. Auch habe ein Dialog mit der gematik nur „punktuell“ stattgefunden, sodass kein gemeinsamer Konsensbildungsprozess begonnen werden konnte, kritisierte die Organisation.

Anzeige

„Die Spezifikationen der gematik basieren stets auf gültigen Normen, Standards und Profilen – soweit diese geeignet sind, die gesetzlichen Anforderungen und Vorgaben der gesundheitlichen Selbstverwaltung in Deutschland umzusetzen“, versichert die gematik in ihrem gestern veröffentlichten Statement.

Dies erlaube es der Industrie, weite Teile bereits vorhandener Implementierungen zu verwenden. Für die Spezifikationen zur ePA habe man beispielsweise IHE-Profile sowie IHE Value Sets als grundlegende Basis einbezogen. „Dort, wo die vorhandenen Profile und Normen nicht ausreichen, um alle fachlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen an die Fachanwendung zu erfüllen, wurden diese ergänzt“, schreibt die gematik.

Konsentiertes Ergebnis

Diese Ergänzungen seien mit den beteiligten Akteuren des Gesundheitswesens abge­stimmt und zu einer Gesamtvorgabe für die ePA zusammengeführt worden. „Die elektro­nische Patientenakte ist somit das konsentierte Ergebnis aller an den Festlegungen beteiligten Akteure im Gesundheitswesen.“ Zudem verweist die gematik auf das Inter­operabilitäts­verzeichnis vesta, über das die Vorgaben der gematik öffentlich kommentiert werden können.

Die gematik hatte im Dezember 2018 ein Dokumentenpaket mit verbindlichen Spezifika­tionen zur bundesweiten ePA veröffentlicht, die auch als Grundlage für das Zulassungs­verfahren für entsprechende Produkte dienen, sodass die Industrie jetzt mit der Umsetzung beginnen kann.

Erst kürzlich haben laut gematik gemeinsame Veranstaltungen mit Industrievertretern stattgefunden, um über die Spezifikationen, die verwendeten Standards und die gesetz­lichen Vorgaben zu informieren, weitere sollen folgen.

Änderungsvorschläge der Industrie oder der Industrieverbände würden berücksichtigt, „sofern diese unter Wahrung der einzuhaltenden Qualitätsstandards geeignet sind, die Aufwände der Industrie zu reduzieren, und damit gleichzeitig die konsentierten Ziele erreicht werden“. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Ärzte und Psychotherapeuten dürfen keinesfalls auf den Kosten sitzen bleiben, die ihnen durch die Behebung der Störung in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) entstehen. Das forderte das
TI-Störung: KBV drängt auf Kostenübernahme
5. Juni 2020
Hannover – Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) starten am 1. Juli eine Telemedizinpilotprojekt. Ziel sei es, die medizinische Versorgung
KV Niedersachsen erprobt Telemedizin im Justizvollzug
5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
3. Juni 2020
Berlin – Der Versichertenstammdatendienst (VSDM) der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ist weiterhin gestört. Die Gematik hat nun ein auf einer eigens eingerichteten Internetseite wichtige Informationen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER