NewsPolitikGematik sieht gültige Standards bei Patientenakte eingehalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gematik sieht gültige Standards bei Patientenakte eingehalten

Dienstag, 19. März 2019

/chombosan, stock.adobe.com

Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte hat den Vorwurf zurückgewiesen, das Konzept für die elektronische Patientenakte sei nicht IHE-konform. IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) ist von Anwen­dern und Her­stellern initiiert worden und hat das Ziel, den Datenaustausch zwischen IT-Systemen im Gesund­heitswesen zu standardisieren und zu harmonisieren.

Die Experten der Standardisierungsorganisation von IHE Deutschland hatten zuvor in einer „Öffentlichen Stellungnahme“ eine proprietäre Verwendung der IHE-Vorgaben festgestellt und die Interoperabilität des Aktenmodells angezweifelt. Auch habe ein Dialog mit der gematik nur „punktuell“ stattgefunden, sodass kein gemeinsamer Konsensbildungsprozess begonnen werden konnte, kritisierte die Organisation.

Anzeige

„Die Spezifikationen der gematik basieren stets auf gültigen Normen, Standards und Profilen – soweit diese geeignet sind, die gesetzlichen Anforderungen und Vorgaben der gesundheitlichen Selbstverwaltung in Deutschland umzusetzen“, versichert die gematik in ihrem gestern veröffentlichten Statement.

Dies erlaube es der Industrie, weite Teile bereits vorhandener Implementierungen zu verwenden. Für die Spezifikationen zur ePA habe man beispielsweise IHE-Profile sowie IHE Value Sets als grundlegende Basis einbezogen. „Dort, wo die vorhandenen Profile und Normen nicht ausreichen, um alle fachlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen an die Fachanwendung zu erfüllen, wurden diese ergänzt“, schreibt die gematik.

Konsentiertes Ergebnis

Diese Ergänzungen seien mit den beteiligten Akteuren des Gesundheitswesens abge­stimmt und zu einer Gesamtvorgabe für die ePA zusammengeführt worden. „Die elektro­nische Patientenakte ist somit das konsentierte Ergebnis aller an den Festlegungen beteiligten Akteure im Gesundheitswesen.“ Zudem verweist die gematik auf das Inter­operabilitäts­verzeichnis vesta, über das die Vorgaben der gematik öffentlich kommentiert werden können.

Die gematik hatte im Dezember 2018 ein Dokumentenpaket mit verbindlichen Spezifika­tionen zur bundesweiten ePA veröffentlicht, die auch als Grundlage für das Zulassungs­verfahren für entsprechende Produkte dienen, sodass die Industrie jetzt mit der Umsetzung beginnen kann.

Erst kürzlich haben laut gematik gemeinsame Veranstaltungen mit Industrievertretern stattgefunden, um über die Spezifikationen, die verwendeten Standards und die gesetz­lichen Vorgaben zu informieren, weitere sollen folgen.

Änderungsvorschläge der Industrie oder der Industrieverbände würden berücksichtigt, „sofern diese unter Wahrung der einzuhaltenden Qualitätsstandards geeignet sind, die Aufwände der Industrie zu reduzieren, und damit gleichzeitig die konsentierten Ziele erreicht werden“. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
Zur Bewertung digitaler Medizinprodukte sind schnellere Verfahren nötig
21. Mai 2019
Frankfurt – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen hat darauf hingewiesen, dass durch die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) häufig Folgekosten entstehen, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER