NewsAuslandWasserbedarf könnte bis 2050 um 30 Prozent steigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Wasserbedarf könnte bis 2050 um 30 Prozent steigen

Mittwoch, 20. März 2019

/Riccardo Niels Mayer, stock.adobe.com

Paris – Der weltweite Wasserbedarf wird nach Einschätzung der Vereinten Nationen bis zum Jahr 2050 um 20 bis 30 Prozent steigen. Laut dem heute veröffentlichten jährlichen UN-Weltwasserbericht haben aber schon heute 844 Millionen Menschen keinen verläss­lichen Zugang zu Trinkwasser. Gleichzeitig droht durch den Klimawandel zunehmende Wasserknappheit. Die UN rufen deshalb zu Milliardeninvestitionen in die Wasserver­sor­gung auf.

Besonders betroffen von schlechter Wasserversorgung sind dem Bericht zufolge die Menschen in den ärmsten Regionen der Erde. In den am wenigsten entwickelten Ländern lebten 62 Prozent der Stadtbewohner in Elendsvierteln, erklärte der führende Autor des Berichts, Richard Connor.

Anzeige

Sie hätten besonders häufig keinen Zugang zur Wasserversorgung und seien auch nicht an die Kanalisation angeschlossen. Wasser erhielten sie meist von Versorgungslastwagen und müssten manchmal „zehn Mal mehr“ dafür zahlen wie ihre wohlhabenderen Lands­leute, bei denen den Wasser aus dem Hahn komme, erklärte Connor. Betroffen sind demnach auch viele Flüchtlinge, die durch Kriege oder Konflikte vertrieben wurden und in Notunterkünften oder Lagern mit miserabler Wasserversorgung lebten.

Um die Wasserversorgung zu verbessern und sie für die Zukunft zu sichern, rufen die Vereinten Nationen Staaten zu Großinvestitionen auf. Wohlhabendere sollten zudem mehr Geld für ihr Wasser zahlen. Schätzungen zufolge sind jährlich 114 Milliarden Dollar (rund 101 Milliarden Euro) nötig - das Dreifache der bisherigen Summe.

Der Mangel an sauberem Trinkwasser und an sicherer Abwasserentsorgung ist nach UN-Angaben jedes Jahr für hunderttausende Tote verantwortlich. Demnach sterben jährlich 780.000 Menschen an Ruhr und Cholera – das sind mehr Opfer als durch Konflikte, Erdbeben und Epidemien.

Die Last, für frisches Trinkwasser zu sorgen, liegt dem Bericht zufolge unverhältnismäßig oft auf den Schultern von Frauen. Vor allem in ländlichen Gebieten sind dafür innerhalb einer Familie häufig Mütter oder Töchter verantwortlich – dem Bericht zufolge eine Arbeit, die „unbezahlt und ungewürdigt“ bleibt. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Genf/New York – In jedem vierten Gesundheitszentrum weltweit fehlt es laut einer UN-Studie an grundlegender Wasserversorgung. Davon sind mehr als zwei Milliarden Menschen betroffen, wie aus der
In vielen Gesundheitseinrichtungen fehlt sauberes Wasser
22. Oktober 2018
Niamey – Knapp 20 Jahre nach ersten Enthüllungen und drei Jahre nach einem entsprechenden Gerichtsurteil hat sich die Regierung des Niger zur Entschädigung von Hunderten Bürgern bereit erklärt, die
Niger kündigt Entschädigung für Fluorid-Opfer an
27. August 2018
New York/Genf – Weltweit haben etwa 600 Millionen Kinder keinen Zugang zu Trinkwasser und Toiletten in ihrer Schule. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die Unicef und die
600 Millionen Kinder haben in ihrer Schule kein Trinkwasser
17. Juli 2018
Peking – Passanten in Peking sollten sich hüten, aus Wasserflaschen zu trinken, die dieser Tage in einem Lastwagen durch die Stadt gekarrt werden: Sie gehören zu einer mobilen Ausstellung des
Chinesischer Künstler macht auf schlechte Wasserqualität aufmerksam
24. Mai 2018
Dessau-Roßlau – Trinkwasser hat in Deutschland nach Angaben des Umweltbundesamtes (UBA) eine gute bis sehr gute Qualität. „Das Trinkwasser in Deutschland kann man ohne Bedenken trinken – insbesondere
Trinkwasser erhält gute Noten
22. März 2018
Osnabrück – Mehr als 1.500 Jungen und Mädchen unter fünf Jahren sterben nach Angaben von terre des hommes jeden Tag in Entwicklungsländern an Durchfallerkrankungen. Ursache sei in den meisten Fällen
Verseuchtes Wasser tötet täglich zahlreiche Kinder
21. März 2018
Brüssel – Die internationale Gemeinschaft will mindestens 456 Millionen Euro für eine bessere Trinkwasserversorgung im Gazastreifen bereitstellen. Mit dem Geld solle der Bau einer Entsalzungsanlage
LNS
NEWSLETTER