NewsVermischtesMeditec-Vorstand hält an Geschäftsprognose fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Meditec-Vorstand hält an Geschäftsprognose fest

Mittwoch, 20. März 2019

/Courtesy of Zeiss

Weimar – Der Jenaer Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec rechnet wegen der welt­weit steigenden Nachfrage nach Augenbehandlungen mit einem weiteren Aufwärts­trend. „Wir erwarten, dass wir im weiteren Geschäftsjahr mindestens so schnell wie unse­re Märkte wachsen“, sagte Vorstandschef Ludwin Monz gestern beim Aktionärstreffen des TecDax-Unternehmens in Weimar.

Anzeige

Für die wachsenden konjunkturellen Unsicherheiten sieht der Vorstand den Medizintech­nikkonzern gerüstet. Zeiss Meditec, eine Tochter des Optik- und Elektronikkonzerns Carl Zeiss AG, entwickelt und produziert vor allem Operationsmikroskope, Laser sowie künst­liche Linsen für trübe Augen beim Grauen Star.

Der Vorstand legte den Aktionären die Bilanz für das Geschäftsjahr 2017/2018 vor, das bis Ende September lief. Der Konzernumsatz stieg um 7,6 Prozent auf 1,28 Milliarden Euro. Unter dem Strich erwirtschaftete Zeiss Meditec einen Gewinn von 126,2 Millionen Euro. Monz schlug eine Dividende von 0,55 Euro pro Anteilsschein vor. Damit würden 39 Prozent des Konzern­ergebnisses an die Anteilseigner ausgeschüttet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Saarbrücken – Forscher der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben eine personalisierte Therapie bei Waden- oder Schienbeinbrüchen
Künstliche Intelligenz soll personalisierte Implantate bei Waden- oder Schienbeinbrüchen ermöglichen
13. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Entwicklung von Drohnen vorantreiben und ihren Einsatz im Alltag ermöglichen − etwa in der Logistik oder für medizinische Transporte. Unbemannte
Bundesregierung will Entwicklung von Drohnen vorantreiben
13. Mai 2020
Jena – Der Jenoptik-Vorstand ist zuversichtlich, dass der Thüringer Technologiekonzern die Folgen der Coronakrise trotz roter Zahlen im ersten Quartal gut übersteht. Ein Plus beim Auftragseingang zu
Jenoptik schreibt rote Zahlen
11. Mai 2020
Jena – Die Coronakrise hinterlässt Spuren in der Geschäftsbilanz des weltweit agierenden Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditec. „Wir haben im zweiten Quartal von Monat zu Monat eine Abschwächung
Kurzarbeit: Carl Zeiss Meditec spürt Coronakrise
5. Mai 2020
Aßlar – Der Vakuumpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum rechnet trotz steigender Aufträge im ersten Quartal mit Druck auf seine Erträge im Gesamtjahr. Eine verlässliche Prognose sei wegen der Folgen der
Pfeiffer Vacuum erwartet Druck auf Erträge
30. April 2020
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk fährt inmitten der Coronakrise dank einer starken Nachfrage vor allem nach Beatmungsgeräten weniger Verluste ein als zuletzt. Der
Drägerwerk kann Verlust reduzieren
20. April 2020
Amsterdam − Die Corona-Pandemie hat beim niederländischen Medizintechnikkonzern Philips für einen Boom im Neugeschäft gesorgt. Wegen einer starken Nachfrage nach Monitor-Systemen und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER