NewsVermischtesHalbgeschwister von Darmkrebspatienten tragen hohes Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Halbgeschwister von Darmkrebspatienten tragen hohes Risiko

Mittwoch, 20. März 2019

/dpa

Heidelberg – Geschwister von Darmkrebspatienten haben gegenüber Geschwistern aus Familien ohne Darmkrebsfälle ein 1,7-fach erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Ein vergleichbares Risiko tragen offenbar auch Halbgeschwister, also Geschwister, die nur ein Elternteil gemeinsam haben. Halbgeschwister haben damit ein höheres Erkrankungs­risiko als andere Verwandte zweiten Grades, zum Beispiel ein Großelternteil oder eine Tante. Das berichten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg im British Medical Journal (2019; doi: 10.1136/bmj.l803).

„Obwohl schon lange bekannt ist, dass ein Zusammenhang zwischen einer familiären Belastung und einem erhöhten Risiko, selber an Darmkrebs zu erkranken, besteht, wurden die einzelnen Verwandtschaftsgrade bisher nicht im Detail untersucht“, berichtet Mahdi Fallah, Leiter der Arbeitsgruppe „Risikoadaptierte Prävention“ in der Abteilung Präventive Onkologie am DKFZ und dem NCT.

Anzeige

Die Wissenschaftler werteten zusammen mit Kollegen aus Schweden, Japan und den USA Daten von rund 16 Millionen Patienten aus Schweden aus. Davon bekamen 173.796 Men­schen im Laufe ihres Lebens Darmkrebs. Anhand der Stammbäume und Familienge­schichte konnten die Forscher Rückschlüsse auf das Erkrankungsrisiko der Verwandten ersten und zweiten Grades ziehen.

„Wir konnten nachweisen, dass das familiäre Risiko für Halbgeschwister von Darmkrebs­patienten deutlich höher war, als bisher erwartet“, sagte Fallah. Halbgeschwister sollten daher bei der Familienanamnese in der Risikobewertung für eine Darmkrebserkrankung wie Verwandte ersten Grades eingestuft werden.

„Zugleich zeigen die Ergebnisse aber auch, dass neben den Genen auch gemeinsame Lebensbedingungen und Lebensgewohnheiten innerhalb von Familien bei der familiären Häufung von Darmkrebs eine große Rolle spielen, denn sonst würde man deutliche Unterschiede im Risiko für Vollgeschwister und Halbgeschwister erwarten“, ergänzte Hermann Brenner, der Leiter der Abteilung Präventive Onkologie am DKFZ.

Darmkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung weltweit und gehört zu den häufigsten Krebsarten in Deutschland.

Die Vorsorgeempfehlung für alle, die Darmkrebs in der Familie haben, lautet im Augen­blick: Vorsorgebeginn zehn Jahre vor dem Diagnosealter des jüngsten erkrankten Famili­en­­mitglieds, spätestens aber mit 40 bis 45 Jahren. Ergibt die Familienanamnese einen Hinweis auf Vorliegen eines erblichen Darmkrebsrisikos in der Familie, wird empfohlen, dass Verwandte ersten Grades bereits ab dem Alter von 25 Jahren regelmäßig eine Darm­spiegelung durchführen lassen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
3. März 2020
Utrecht – Ein genotoxischer Stamm von Escherichia coli (E. coli), der bei einem von 5 Erwachsenem im Darm vorkommt, hat in einer experimentellen Studie in Organoiden dieselbe genetische Signatur
Darmkrebs: Bakterien erzeugen Krebssignatur in Organoiden
28. Februar 2020
Saarbrücken – Bereits 7 Jahre vor der Diagnose Lungenkrebs kann der Tumor mittels micro-RNAs nachgewiesen werden, die im Blut zirkulieren. Das bestätigt eine Studie, in der spezifische kurze
Biomarker im Blut kündigen Lungenkrebs frühzeitig an
3. Februar 2020
Würzburg – Patienten mit Darmkrebs haben größere Überlebenschancen, wenn sie in Kliniken mit hohen Fallzahlen operiert werden. Das berichten Wissenschaftler um Armin Wiegering, Leiter des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER