NewsÄrzteschaftImmer weniger Ärzte in Sachsen haben eigene Praxis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Immer weniger Ärzte in Sachsen haben eigene Praxis

Mittwoch, 20. März 2019

/dpa

Dresden – Der Bundestrend, dass Ärzte in der ambulanten Medizin lieber als Angestellte als in eigener Praxis arbeiten möchten, ist auch in Sachsen zu beobachten. Darauf weist die Ärztekammer des Landes hin. Danach gab es vor zehn Jahren in Sachsen 5.655 Ärzte mit eigener Praxis. Diese Zahl sank bis Ende 2018 um 450 auf 5.205 niedergelassene Ärzte. Dagegen stieg im gleichen Zeitraum die Zahl der in Niederlassung angestellten Ärzte von 639 auf 1.691 Ärzte an.

„Besonders abschreckend wirken die bürokratische Belastung und die Eingriffe durch den Gesetzgeber. Immer mehr Zeit verbringen wir mit Formularen statt mit den Patienten“, sagte Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer. Er wies darauf hin, dass viele angestellte Ärzte in Teilzeit arbeiteten, um Beruf und Familie besser vereinba­ren zu können. 

Anzeige

Laut der Kammer ist diese Entwicklung zur Arbeit in Anstellung und zur Teilzeit vor allem für ländliche Regionen problematisch. Das von der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer initi­ierten Netzwerk ‚Ärzte für Sachsen’ müsse daher weiterhin mit gezielten Maßnahmen Nachwuchs für den ambulanten Bereich gewinnen.

Bodendieck forderte aber auch die Politik auf, den Ärztemangel zu bekämpfen: „Weiterhin brauchen wir mehr Studienplätze und für die Hochschulen in Sachsen ein Auswahlverfah­ren neben dem Numerus Clausus, um mehr Ärzte zu bekommen. Hier sind das Wissen­schafts­ministerium und die Fakultäten in der Pflicht, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, Ärzte nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für die Versorgung auszu­bilden“, sagte er.

Er wies darauf hin, dass die notwendigen strukturellen Maßnahmen aber frühestens in elf Jahren für die Versorgung relevant würden – nach dem Studium und der Facharzt­weiter­bildung der nachfolgenden Ärztegeneration. Deshalb seien auch kurzfristige Maßnahmen sinnvoll, zum Beispiel könnten das Land und die Gemeinden Ärzte stärker bei der Über­nahme von Kassenarztsitzen unterstützen, so der Kammerpräsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Donnerstag, 21. März 2019, 08:46

Ärztekammer Sachsen - voll am Thema vorbei

Liegt Sachsen nicht im Osten der Republik, also dem Teil, der bis 1989 noch als "DDR" firmierte? Dann sollten die Einwohner dieses Landes doch noch wissen, warum es Mangel gab.

Mangel tritt immer dann auf, wenn der Preis zu niedrig war.

Wollte die ÄK Sachsen wirklich den Ärztemangel bekämpfen, müsste die zentrale Forderung lauten: Angemessene Honorierung aller ärztlicher Leistungen.
Mehr Studienplätze und verbesserte Auswahlverfahren schaden vielleicht nicht. Aber der Ärztemangel wird nur beseitigt werden können, wenn man Ärzten ein angemessenes Auskommen ermöglicht.

Versprochen.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
Lehrkonzept soll Landlust von Medizinstudierenden wecken
13. Mai 2020
München – Das Förderprogramm FamuLAND wird auch während der Coronakrise weitergeführt. Es unterstützt auch in diesem Jahr Famulaturen in einer haus- oder fachärztlichen Praxis in ländlichen Regionen
Förderprogramm für Medizinstudierende in Bayern läuft weiter
6. Mai 2020
Magdeburg – Für 21 im Rahmen der Landarztquote Sachsen-Anhalt zu vergebenen Studienplätze sind bei der Kassenärztliche Vereinigung (KV) 277 Bewerbungen eingegangen. Darüber informierte die KV, die das
277 Bewerbungen für 21 Landarztstudienplätze in Sachsen-Anhalt
26. März 2020
Dresden – Das Labor der Stammzellspenderdatei DKMS wird das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ab sofort bei den Tests auf den SARS-CoV-2-Virus unterstützen. Das Universitätsklinikum kann
DKMS-Labor unterstützt Uniklinik Dresden bei Coronatests
16. März 2020
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat am vergangenen Freitag per Brief appelliert, angesichts der Coronakrise zusätzliches Personal zu rekrutieren. Dies greift die
Corona-Pandemie: Krankenhausgesellschaft will MDK-Ärzte in der Versorgung einsetzen
12. März 2020
Dresden – Ein großes Schild – teilweise mit roter Schrift – warnt an der Glastür: „Infektionsgefahr“ und „Tür immer geschlossen halten!“. Im molekularbiologischen Labor des Instituts für Virologie der
Labore arbeiten mit Hochdruck
6. März 2020
Chemnitz – Ein Kind an einer Chemnitzer Kindertagesstätte (Kita) ist an Tuberkulose erkrankt. Wie die Stadt heute mitteilte, wurde die Krankheit vor kurzem festgestellt. Das Kind werde derzeit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER