NewsMedizinWie auch die graue Hirnsubstanz bei Multipler Sklerose geschädigt wird
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie auch die graue Hirnsubstanz bei Multipler Sklerose geschädigt wird

Mittwoch, 20. März 2019

Beta-Synuclein-erkennende T-Zellen stürmen die graue Hirnsubstanz. Zu sehen ist eine mikroskopische Aufnahme in der Hirnrinde einer Ratte. /Institut für Neuroimmunologie und Multiple-Sklerose-Forschung Göttingen

Göttingen – Viele Krankheitssymptome der Multiplen Sklerose (MS) lassen sich nicht durch eine alleinige Schädigung der weißen Hirnsubstanz erklären. Symptome wie chronische Fatigue, Gedächtnisstörungen oder epileptische Anfälle weisen auf eine Schädigung der grauen Hirnsubstanz hin. Wissenschaftler des Instituts für Neuro­immu­nologie und Multiple-Sklerose-Forschung der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben ein neues Modell entwickelt, mit dem sich gezielt Schädigungen in der grauen Hirnsubstanz erforschen lassen.

Im Tiermodell fanden sie heraus, durch welche Immunzellen bei dieser autoimmuno­logischen Erkrankung des Zentralnervensystems die graue Hirnsubstanz angegriffen werden könnte. Die Arbeit ist in der Zeitschrift Nature erschienen (2019; doi: 10.1038/s41586-019-0964-2).

Anzeige

Üblicherweise werden im Modell zur Auslösung der MS-artigen Erkrankung Zellen herangezogen, die gegen Bestandteile der sogenannten Markscheide gerichtet sind. Diese Zellen lösen eine mit Lähmungen einhergehende Erkrankung aus. Die Göttinger Forscher wählten einen anderen methodischen Ansatz und untersuchten T-Zellen, die gegen ein bestimmtes Eiweißbestandteil von Nervenzellen, das sogenannte beta-Synuklein, gerichtet sind.

„Unerwartet traten bei den Tieren neuartige neurologische Krankheitszeichen auf. Die pathogenen Zellen drangen praktisch ausschließlich in die graue Hirnsubstanz ein“, sagte Francesca Odoardi vom Institut für Neuroimmunologie und Multiple-Sklerose Forschung der UMG und Mit-Seniorautorin der Studie. Diese Entzündungsreaktionen verursachten, vor allem bei mehrfachen Schüben, irreversible Zerstörungen und ein Schrumpfen der grauen Hirnsubstanz, ähnlich wie es von der MS beim Menschen bekannt ist. In der Tat konnten die Forscher im Blut von MS-Betroffenen auch eine Vermehrung dieser speziellen T-Zellen finden. Diese waren besonders bei Patienten mit fortschreitendem Krankheitsverlauf erhöht.

Das Göttinger Forscherteam hofft, dass ihre Ergebnisse für die Behandlung der MS von Bedeutung sind: Die Möglichkeit, im Modell die autoimmune Zerstörung der grauen Hirnsubstanz nachzuvollziehen und damit systematisch untersuchen zu können, könne möglicherweise zur Entwicklung geeigneter therapeutischer Gegenstrategien genutzt werden, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
29. März 2019
Chicago/Berlin – Eine Stammzelltransplantation galt bislang als zu risikoreich, um sie bei einer Multiplen Sklerose (MS) einzusetzen. In einer neuen Studie erwies sich die Transplantation aber „als
Stammzelltherapie trotz neuer Studiendaten keine Standardtherapie bei Multipler Sklerose
28. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den selektiven S1P-Modulator Siponimod zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen. Zu den Einsatzgebieten gehört neben dem
Siponimod für Multiple-Sklerose-Behandlung in den USA zugelassen
27. März 2019
Stockholm – Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) bleiben heute länger vor schweren Behinderungen verschont als vor 20 Jahren. Dies zeigt die Analyse eines schwedischen
Schubförmig remittierende Multiple Sklerose schreitet langsamer voran
13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
20. Februar 2019
München – Winzige Risse in der Zellmembran, durch die Kalzium einströmen kann, führen dazu, dass im Rahmen einer Multiplen Sklerose (MS) die langen Fortsätze von Nervenzellen – die Axone – Schäden
Risse in der Zellmembran lassen Axone bei Multipler Sklerose degenerieren
7. Februar 2019
Freiburg – Bislang unbekannte Immunzellen haben Wissenschaftler um Marco Prinz, Ärztlicher Direktor des Instituts für Neuropathologie am Universitätsklinikum Freiburg, im Gehirn von Patienten mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER