NewsMedizinAntibakterielle Beschichtung schützt vor Infektionen von kardialen Implantaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibakterielle Beschichtung schützt vor Infektionen von kardialen Implantaten

Freitag, 22. März 2019

/Cleveland Clinic

Cleveland/Ohio – Ein mit Antibiotika imprägniertes Netz, das Herzschrittmacher und andere kardiale Geräte bei der Implantation umgibt, später jedoch vom Körper resorbiert wird, hat in einer randomisierten klinischen Studie die Häufigkeit von Infektionen gesenkt. Die Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung des American College of Cardiology in New Orleans vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1901111) publiziert.

Weltweit erhalten jedes Jahr etwa 1,7 Millionen Menschen einen Herzschrittmacher, ein CRT-Gerät (kardiale Resynchronisationstherapie) oder einen ICD (implantierbarer Kardioverter-Defibrillator). Infektionen sind insgesamt selten, machen aber häufig einen Klinikaufenthalt mit Austausch des Gerätes und eine längere Antibiotikabehandlung erforderlich. Das Mortalitätsrisiko bei einer Infektion beträgt 1 bis 2 %, berichtet ein Team um Khaldoun Tarakji von der Cleveland Clinic, das in einer Studie die präventive Wirkung eines mit Antibiotika imprägnierten Netzes untersucht hat.

Die Maschen der TYRX-Hülle sind mit den Antibiotika Minocyclin und Rifampin imprägniert, die über einen Zeitraum von mindestens 7 Tagen kontinuierlich abgegeben werden. Nach etwa 9 Wochen soll die Hülle vollständig vom Körper resorbiert worden sein.

An der Studie nahmen an 181 Zentren in 25 Ländern (mit deutscher Beteiligung) 6.983 Patienten teil. Einige erhielten neue Geräte implantiert, bei anderen wurden Revisionen, Batteriewechsel oder Upgrades durchgeführt. Primärer Endpunkt der Studie waren Infektionen, die innerhalb der ersten 12 Monate nach der Implantation eine Revision, eine langfristige Antibiotikatherapie oder den Tod des Patienten zur Folge hatten.

Alle Patienten erhielten vor der Operation die üblichen präventiven Antibiotika, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Wie Tarakji berichtet, trat der primäre Endpunkt in der Kontrollgruppe bei 42 Patienten auf gegenüber 25 Patienten, bei denen das Gerät bei der Implantation mit einer TYRX-Hülle umgeben war. Die 1-Jahres-Ereignisraten betrugen 0,7 beziehungsweise 1,2 %. Die Hazard Ratio betrug 0,60 mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,36 bis 0,98. Die TYRX-Hülle senkte das Infektionsrisiko mithin signifikant um 40 %.

Von den 67 Infektionen entfielen 17 auf Endokarditiden, die von infizierten Elektroden ausgingen (und deshalb durch die TYRX-Hülle kaum verhindert werden können). Die übrigen 50 Fälle waren Tascheninfektionen am Ort der Implantation.

Nachteile scheint die TYRX-Hülle nicht zu haben. Vermehrte Komplikationen durch die Operation oder Betriebsstörungen des elektronischen Gerätes wurden laut Tarakji nicht beobachtet. In der Nachbeobachtungszeit von bisher 20 Monaten haben die Forscher keine Probleme beobachtet.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Düsseldorf − Nordrhein-Westfalens (NRW) Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hält Coronamassentests ohne konkreten Anlass in seinem Bundesland für nicht nötig. Die Landesregierung halte
Laumann gegen Massentests auf SARS-CoV-2 ohne Anlass
29. Mai 2020
Hamburg − Die Virologen Christian Drosten und Hendrik Streeck halten es für theoretisch möglich, dass Deutschland eine zweite Welle mit SARS-CoV-2 erspart bleibt. Das sagte beide heute
Virologen: Deutschland könnte zweiter Coronawelle entgehen
29. Mai 2020
Berlin − Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) hat in der Coronakrise mehr Tests für Ärzte und Pflegekräfte und zusätzliches Personal für die Gesundheitsämter gefordert. Die vorhandenen
Marburger Bund für mehr Tests beim medizinischen Personal
29. Mai 2020
Montreal − Seit 1983 bereitet das Montreal Heart Institute Herzschrittmacher und später auch implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) von Verstorbenen auf, die dann in ärmeren Staaten
Recycelte Herzschrittmacher und ICD mit niedrigem Infektionsrisiko
28. Mai 2020
Berlin − Die neue Verordnung zur Erweiterung von SARS-CoV-2-Tests vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium wird von Krankenhäusern und von der Opposition im Bundestag deutlich kritisiert. So sieht die
Kritik an Verordnung für SARS-CoV-2-Tests
27. Mai 2020
Berlin − Deutlich mehr Personengruppen sollen künftig regelmäßig auf SARS-CoV-2 getestet werden. Dazu sollen neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen auch Schüler, Lehrer,
Verordnung: Mehr Tests für Pflege, Kitas und Schulen
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER