NewsMedizinAntibakterielle Beschichtung schützt vor Infektionen von kardialen Implantaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibakterielle Beschichtung schützt vor Infektionen von kardialen Implantaten

Freitag, 22. März 2019

/Cleveland Clinic

Cleveland/Ohio – Ein mit Antibiotika imprägniertes Netz, das Herzschrittmacher und andere kardiale Geräte bei der Implantation umgibt, später jedoch vom Körper resorbiert wird, hat in einer randomisierten klinischen Studie die Häufigkeit von Infektionen gesenkt. Die Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung des American College of Cardiology in New Orleans vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1901111) publiziert.

Weltweit erhalten jedes Jahr etwa 1,7 Millionen Menschen einen Herzschrittmacher, ein CRT-Gerät (kardiale Resynchronisationstherapie) oder einen ICD (implantierbarer Kardioverter-Defibrillator). Infektionen sind insgesamt selten, machen aber häufig einen Klinikaufenthalt mit Austausch des Gerätes und eine längere Antibiotikabehandlung erforderlich. Das Mortalitätsrisiko bei einer Infektion beträgt 1 bis 2 %, berichtet ein Team um Khaldoun Tarakji von der Cleveland Clinic, das in einer Studie die präventive Wirkung eines mit Antibiotika imprägnierten Netzes untersucht hat.

Anzeige

Die Maschen der TYRX-Hülle sind mit den Antibiotika Minocyclin und Rifampin imprägniert, die über einen Zeitraum von mindestens 7 Tagen kontinuierlich abgegeben werden. Nach etwa 9 Wochen soll die Hülle vollständig vom Körper resorbiert worden sein.

An der Studie nahmen an 181 Zentren in 25 Ländern (mit deutscher Beteiligung) 6.983 Patienten teil. Einige erhielten neue Geräte implantiert, bei anderen wurden Revisionen, Batteriewechsel oder Upgrades durchgeführt. Primärer Endpunkt der Studie waren Infektionen, die innerhalb der ersten 12 Monate nach der Implantation eine Revision, eine langfristige Antibiotikatherapie oder den Tod des Patienten zur Folge hatten.

Alle Patienten erhielten vor der Operation die üblichen präventiven Antibiotika, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Wie Tarakji berichtet, trat der primäre Endpunkt in der Kontrollgruppe bei 42 Patienten auf gegenüber 25 Patienten, bei denen das Gerät bei der Implantation mit einer TYRX-Hülle umgeben war. Die 1-Jahres-Ereignisraten betrugen 0,7 beziehungsweise 1,2 %. Die Hazard Ratio betrug 0,60 mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,36 bis 0,98. Die TYRX-Hülle senkte das Infektionsrisiko mithin signifikant um 40 %.

Von den 67 Infektionen entfielen 17 auf Endokarditiden, die von infizierten Elektroden ausgingen (und deshalb durch die TYRX-Hülle kaum verhindert werden können). Die übrigen 50 Fälle waren Tascheninfektionen am Ort der Implantation.

Nachteile scheint die TYRX-Hülle nicht zu haben. Vermehrte Komplikationen durch die Operation oder Betriebsstörungen des elektronischen Gerätes wurden laut Tarakji nicht beobachtet. In der Nachbeobachtungszeit von bisher 20 Monaten haben die Forscher keine Probleme beobachtet.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. April 2019
Dresden – Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sollen bis Herbst dieses Jahres ein neues Spezialfahrzeug für Patienten mit gefährlichen Infektionskrankheiten erhalten. Es soll Betroffene aus den drei
Neuer Rettungswagen für gefährliche Infektionskrankheiten
24. April 2019
Peking – Chinesische Forscher haben einen Herzschrittmacher entwickelt, der ohne Batterie auskommt. Ein Prototyp hat laut einem Bericht in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-019-09851-1)
Herz versorgt Schrittmacher mit Strom
17. April 2019
Würzburg – Ein 6-wöchiges moderiertes Internettraining ist geeignet, um Patienten mit einem implantierten Kardioverter-Defibrillator (kurz ICD) Ängste zu nehmen und ihre Lebensqualität zu verbessern.
Internetschulung reduziert Ängste bei Patienten mit implantiertem Defibrillator
2. April 2019
Hamburg – Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat einen Leitfaden zum Umgang mit Infektionskrankheiten in Kindertagesstätten vorgelegt. Der Leitfaden solle Fachkräften in Kitas Sicherheit geben und
Leitfaden für Umgang mit kranken Kita-Kindern
29. März 2019
Kleinmachnow/Bad Belzig – An drei Schulen und einer Kindertagesstätte im Landkreis Potsdam-Mittelmark sind mittlerweile Kinder zeitweise vom Besuch der Einrichtungen ausgeschlossen worden, weil sie
Fehlende Windpocken-Impfung sorgt vermehrt für Schulausschlüsse
12. März 2019
Berlin – Viele ambulante Pflegedienste sind überfordert, wenn die von ihnen betreuten Menschen Träger antibiotikaresistenter Erreger sind. Das berichtet das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP)
Ambulante Pflegedienste beim Umgang mit antibiotikaresistenten Erregern oft überfordert
18. Februar 2019
Irvine/Kalifornien – Patienten, bei denen anlässlich einer Krankenhausbehandlung methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) nachgewiesen wurden, erkranken im Jahr nach der Entlassung seltener
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER