NewsPolitikGesundheits­ministerium kann für 2020 auf mehr Mittel hoffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­ministerium kann für 2020 auf mehr Mittel hoffen

Mittwoch, 20. März 2019

/dpa

Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen. Im Einzelplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind etwas mehr Mittel, als in der vorläufigen Finanzplanung geplant, enthalten, wie die Kabinettsvorlage zeigt, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Demnach sind für 2020 15,316 Milliarden Euro an verfügbaren Mitteln für das BMG veranschlagt. Das sind 38,133 Millionen Euro mehr, als in der bisherigen Finanzplanung für 2020 angegeben. Im Vergleich zu den Ausgaben des laufenden Jahres wäre das ein Zuwachs um 0,1 Prozent (2019: 15,305 Milliarden Euro).

Anzeige

Der größte Block bildet nach wie vor der Bundeszuschuss für den Gesund­heitsfonds, der für 2020 wie im laufenden Jahr weiterhin 14,5 Milliarden Euro betragen soll. Mehrausga­ben sind dem Ministerium zufolge beispielsweise für Prävention, Aidshilfe, Drogenbera­tung, digitale Anwendungen und IT-Infrastruktur vorgesehen.

Als konkrete Zahl ist die umstrittene Studie des BMG zu möglichen psychischen Folgen von Schwangerschaftsab­brü­chen für die Jahre 2020 bis 2023 mit jeweils 1,25 Millionen verankert. Die Gesamtkosten belaufen sich damit auf fünf Millionen Euro. Drei Millionen Euro sind 2020 für das Nationale Gesundheitsportal eingestellt, wie es in der Kabinetts­vorlage heißt.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant 2020 trotz einer Eintrübung der Konjunktur erneut einen Bundeshaushalt ohne neue Schulden. Für das kommende Jahr sind Ausga­ben in Höhe von knapp 363 Milliarden Euro geplant – ein Plus von 1,7 Prozent. Der Finanz­minister mahnte seine Ressortkollegen in einer Vorlage für die Kabinettssitzung heute zu einer „verstärkten Haushaltsdisziplin“ in den kommenden Jahren. Ein Etat ohne neue Schulden sei etwa angesichts von Konjunk­tur­­risiken „keine Selbstverständlichkeit“.

Streit gibt es unterdessen um den Etat von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU). Dieser hatte bereits dagegen protestiert, dass Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) den Etat seines Ministeriums für 2020 auf dem Niveau von 2019 einfrieren will. Streit gibt es auch um den Verteidigungsetat. Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll zwar mehr Geld bekommen, aber nicht so viel, wie gefordert.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Madrid − Der psychische Druck im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hat offenbar schwere Auswirkungen auf Spaniens Gesundheitspersonal. Hohe Arbeitsbelastung, Ansteckungsgefahr und die
Coronakrise macht Spaniens Ärzte krank
20. Mai 2020
Paris − Die Abgeordnete Sabine Thillaye, die als einzige Deutsche in der französischen Nationalversammlung sitzt, hat Präsident Emmanuel Macron zum Umdenken in der Coronakrise aufgerufen. Sie
Deutsch-französische Abgeordnete ruft zur mehr Investition in Kliniken auf
15. Mai 2020
Berlin – Millionen von operativen Eingriffen werden derzeit weltweit aufgrund der COVID-19-Pandemie aufgeschoben, darunter auch zahlreiche Krebsoperationen – und es wird viele Monate, wenn nicht gar
28 Millionen chirurgische Eingriffe weltweit aufgrund von COVID-19 verschoben
12. Mai 2020
Straßburg – Einen höheren Stellenwert der Gesundheitspolitik in der Europäischen Union (EU) fordern die drei Ärzte im EU-Parlament Peter Liese (EVP-Christdemokraten), Chrysoula Zacharopoulou
Ärzte im EU-Parlament fordern höheren Stellenwert von Gesundheitsthemen
24. April 2020
Berlin − Wer als Beamter wegen der Coronapandemie weniger Arbeit hat, sollte nach den Vorstellung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) möglichst in anderen Bereichen eingesetzt werden.
Bundesverwaltungsamt hilft Robert-Koch-Institut bei Einstellungen
16. April 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump klar hinter die Arbeit der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) gestellt. Bei der von
Merkel nach G7-Schalte: Volle Unterstützung für die WHO
16. April 2020
Berlin − Angesichts der Corona-Epidemie befürwortet eine große Mehrheit der Bundesbürger eine stärkere staatliche Krisenvorsorge. Ausreichende Vorsorge etwa für Atemmasken und Schutzkleidung für
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER