NewsÄrzteschaftEndokrinologen raten bei Glukokortikoid­therapie zur Osteoporose­prävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Endokrinologen raten bei Glukokortikoid­therapie zur Osteoporose­prävention

Donnerstag, 21. März 2019

/Andrey Popov, stockadobecom

Göttingen – Ärzte sollten bei Patienten mit einer längerfristigen Glukokortikoid-Therapie stets an das Risiko einer sekundären Osteoporose denken und eine entsprechende Prä­vention vorsehen. Das rät die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). 

Bei Patienten, die aufgrund einer entzündlichen Erkrankung wie Rheuma, Autoimmun­erkrankungen oder Allergien Kortison in hohen Dosen einnehmen, kann das eigentlich lebenswichtige Hormon zu einem Knochenschwund führen.

Anzeige

„Die kortisoninduzierte ist die bedeutendste einer durch Medikamente hervorgerufenen Osteoporose. Schon nach wenigen Monaten Therapie kommt es zu einem verstärkt ein­setzenden Knochenabbau“, erläutert Heide Siggelkow, DGE-Kongresspräsidentin und Ärztliche Leiterin des MVZ Endokrinologikum in Göttingen.

Bei einer sich über mehrere Jahre erstreckenden Behandlung mit Kortison erleiden laut Siggelkow etwa die Hälfte der Patienten eine manifeste Osteoporose mit zahlreichen Knochenbrüchen.

In Deutschland leiden laut der Fachgesellschaft von den rund sechs Millionen Osteoporo­sepatienten rund 300.000 unter einer sekundären Osteoporose aufgrund einer Kortikoid­therapie. Brüche träten bevorzugt im Bereich der Wirbelkörper auf, aber auch Rippen und Oberschenkel könnten betroffen sein.

Laut Siggelkow lässt sich nicht sagen, ab welcher Dosis genau eine Glukokortikoidgabe für den Knochen schädlich ist. „Wir wissen aber, dass bereits nach wenigen Monaten auch bei einer niedrig dosierten Therapie nachweislich ein signifikant erhöhtes Frakturrisiko besteht“, so die Expertin.

Behandelnden Ärzten rät sie daher, vor jeder Therapie eine individuelle Risikoabklärung mit dem Patienten vorzunehmen. Zeitgleich mit dem Beginn der Glukokortikoid-Therapie sollten medikamentöse Maßnahmen zur Vorbeugung ungünstiger Effekte auf die Knochenfestigkeit starten und bis ein Jahr über das Therapieende hinaus fortgeführt werden.

„Das wird in der Praxis oft nicht so gehandhabt. Meist wird erst gehandelt, wenn die Knochendichte bereits stark abgenommen oder der Patient sogar einen Bruch erlitten hat. Oder die Therapie wird direkt mit Ende der Glukokortikoidgabe beendet, obwohl das Bruchrisiko über ein Jahr danach noch erhöht bleibt“, warnte sie.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #698455
Stockley
am Montag, 25. März 2019, 22:18

Link

https://www.cochrane.org/CD000952/MUSKEL_calcium-and-vitamin-d-for-treating-osteoporosis-caused-by-the-use-of-steroids
Avatar #671399
Hausazthansen
am Donnerstag, 21. März 2019, 19:14

Osteoporoseprävention bei Glucocortikoidtherapie

Welche medikamentöse Prophylaxe empfehlen Sie? Welche Evidenz ist nachgewiesen?
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juni 2020
Köln – Frauen mit Osteoporose nach der Menopause können von einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Romosozumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und
Osteoporose: IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Romosozumab
19. Mai 2020
Hobart/Australien − Die Behandlung mit dem Bisphosphonat Zoledronsäure, das bei Osteoporose-Patienten die Knochenmineralisation verbessert, hat in einer randomisierten Studie bei Patienten mit
Zoledronsäure kann Knorpel bei Gonarthrose nicht regenerieren
4. März 2020
Berlin – Ab einem Zehn-Jahres-Risiko für Wirbelkörperfrakturen größer als 30 Prozent ist eine medikamentöse Therapie der Osteoporose indiziert. Zur Basistherapie gehören die Gabe von Vitamin D und
Arznei­mittel­kommission gibt Überblick über Osteoporosediagnostik und -therapie
16. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Osteoporose können sich unter bestimmten Bedingungen zukünftig in einem strukturierten Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) versorgen lassen. Der Gemeinsame
Disease-Management-Programm für Osteoporose verabschiedet
6. Januar 2020
Barcelona – Die hohen Feinstaub- und Black Carbon-Werte waren in periurbanen Regionen einer indischen Großstadt bereits bei jungen Erwachsenen mit einer niedrigen Knochenmasse assoziiert. Die in JAMA
Studie: Luftverschmutzung kann Knochenmasse junger Erwachsener vermindern
29. Oktober 2019
Boston – Frauen, die nach der Menopause körperlich aktiv bleiben, erleiden seltener Hüft- oder Wirbelfrakturen. Eine Schutzwirkung war in einer Analyse der Women’s Health Initiative in JAMA Network
Körperliche Aktivität schützt Frauen in der Postmenopause nicht vor allen Knochenbrüchen
17. September 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat erstmals eine Gesundheitstechnologie für das European Network for Health Technology Assessment (EUnetHTA)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER