NewsPolitikBundestag will im April über Bluttests für Schwangere debattieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag will im April über Bluttests für Schwangere debattieren

Mittwoch, 20. März 2019

/romanets_v, stockadobecom

Berlin – Die Orientierungsdebatte zur ethischen Dimension der nicht-invasiven Pränatal­diagnostik soll im Bundestag in der Sitzungswoche vom 8. bis zum 12. April stattfinden. Darauf hat heute der Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke (CDU) hingewiesen. Damit folgen die im Bundestag vertretenen Fraktionen dem Debattenaufruf zur Frage „Vorge­burtliche Bluttests – wie weit wollen wir gehen?“, den im Herbst des vergangenen Jahres zahlreiche Abgeordnete unterzeichnet haben.

Anzeige

Bereits übermorgen will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA), der für eine Einstu­fung als Regelleistung der Krankenkassen zuständig ist, eine Beschlussvorlage veröffent­lichen. Diese sieht den Angaben zufolge vor, dass die Kassen den Test bezahlen, wenn es Risiken oder Auffälligkeiten in der Schwangerschaft gibt.

In Deutschland ist der Test, bei dem durch genetische Analyse im Blut von Schwangeren auf die Chromosomenstörungen des ungeborenen Kindes geschlossen werden kann, seit 2012 verfügbar. Er wird von den Krankenkassen bislang nicht bezahlt. Die Kosten liegen je Untersuchung bei einigen Hundert Euro. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Berlin – Im Deutschen Bundestag zeichnet sich eine breite Unterstützung für eine Übernahme von risikoarmer, nichtinvasiver Pränataldiagnostik in den Leistungskatalog der gesetzlichen
Pränatale Bluttests: Bundestag diskutiert über mehr als nur die Frage der Kassenleistung
8. April 2019
Berlin – Die CDU hat sich heute für eine intensive Begleitung und Aufklärung im Zusammenhang mit nichtinvasiven molekulargenetischen Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13,
CDU-Spitze für intensive Beratung bei nichtinvasiven molekulargenetischen Tests
2. April 2019
Berlin/Nordwalde – Ein inzwischen zurückgezogener Tweet der FDP-Bundestagsfraktion zu geplanten Anwendungsmöglichkeiten nichtinvasiver molekulargenetischer Tests zur Bestimmung des Risikos autosomaler
Tweet der FDP zu Trisomie-Bluttests sorgt für Protest
22. März 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute das Stellungnahmeverfahren zu den geplanten Anwendungsmöglichkeiten nichtinvasiver molekulargenetischer Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos
G-BA leitet Stellungnahmeverfahren zu nichtinvasiven Pränataltests ein
18. März 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wird künftig voraussichtlich die Kosten für vorgeburtliche Bluttests auf Chromosomenstörungen wie Trisomie-21 übernehmen. Auf einen entsprechenden
Nichtinvasive Pränataltests sollen Kassenleistung werden
15. März 2019
Berlin – Ein Bündnis aus verschiedenen Verbänden hat sich gegen vorgeburtliche Bluttests als Regeluntersuchung in der Schwangerschaft gewandt. Mit dem Test können Downsyndrom und weitere
Bündnis gegen Bluttests auf Downsyndrom als Regeluntersuchung
14. März 2019
Berlin – Experten haben sich bei einer Anhörung im Bundestag für einen eingeschränkten Einsatz von vorgeburtlichen Bluttests zur Erkennung von Trisomie 21 ausgesprochen. Die Tests sollten nur bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER