NewsPolitikPhysiotherapeuten sollen in Bayern kein Schulgeld bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Physiotherapeuten sollen in Bayern kein Schulgeld bezahlen

Donnerstag, 21. März 2019

/dpa

München – Die Koalition in Bayern will einen Kabinettsbeschluss und eine Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) aus dem vergangenen Jahr nun doch wie geplant in die Tat umsetzen. Angehende Physio- und Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden sollen für ihre Ausbildung in Bayern künftig kein Geld mehr bezahlen müssen.

Stattdessen sollen die Kosten vom Freistaat – und letztlich möglichst bald vom Bund – übernommen werden. Daran hatte es zuletzt Zweifel gegeben, weil die Schulen die Zuschüsse als zu gering erachteten. Nun hat die Koalition intern Gelder umgeschichtet und die Mittel erhöht. Damit bestehe nun Einvernehmen mit den Schulträgern, sagte CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer gestern in München.

Anzeige

Das bayerische Kabinett hatte im Herbst 2018, also noch unter der damaligen CSU-Alleinregierung, beschlossen, dass der Freistaat das Schulgeld für diese Berufsaus­bil­dungen abschaffen will. Hintergrund sind der Fachkräftemangel und Nachwuchsprob­leme in diesen Berufen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte damals angekündigt, das Schulgeld auch bundesweit abzuschaffen.

Kreuzer, Freie-Wähler-Fraktionschef Florian Streibl und die Haushaltspolitiker beider Fraktionen teilten heute mit, wie ein noch offener Betrag von 60 Millionen Euro im Haushalt ausgegeben werden voll. Die entsprechende Liste umfasst mehr als 100 Punkte. Beispielsweise soll es zusätzliche Mittel geben, um den Aufbau eines eigenen baye­ri­schen Krebsforschungszentrums finanziell anzustoßen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Korrekturbedarf bei der Ausbildungsreform zum Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) und zum Operationstechnischen Assistenten (OTA) sehen die Diakonie Deutschland und der Deutsche
Mehr Praxisanleitung bei Ausbildung von OP- und Anästhesie-Assistenten gewünscht
22. Mai 2019
Berlin – Seit 2010 ist die Zahl der Studierenden in den nichtärztlichen Heilberufen knapp um den Faktor drei gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
Zahl der Studierenden in nichtärztlichen Heilberufen verdreifacht
13. Mai 2019
Berlin – Bei der geplante bundeseinheitliche Ausbildungsregelung für Anästhesie- und Operationstechnische Assistenten sollten die Verbände der betroffenen Berufs- beziehungsweise Fachgruppen sowie die
Chirurgen dringen auf klare Aufgabenteilung bei Ausbildungsreform von OP-Assistenten
8. Mai 2019
Amberg – Hunderte Hebammen in Bayern haben für die vergangenen Jahre eine finanzielle Unterstützung von der Staatsregierung beantragt. Seit Beginn des Bonusprogramms sind mehr als 1.200 Anträge
Hunderte Hebammen beantragen Bonus in Bayern
30. April 2019
München – Mehr Anstrengungen für eine gute Versorgung mit Hebammen in Bayern fordert die SPD-Fraktion im Landtag des Bundeslandes. „Die Geburtenrate in Bayern steigt, gleichzeitig hat die Zahl der
SPD Bayern legt Antragspaket für Hebammenversorgung vor
29. April 2019
München – Die Zahl der Patienten, die sich wegen möglicher Behandlungsfehler an ihre Krankenkasse wenden, ist im vergangenen Jahr in Bayern gestiegen. Bei der AOK Bayern wurden den Angaben nach 3.088
Bayerische Kassen melden mehr Patienten mit Behandlungsfehlern
25. April 2019
Berlin – Privatpatienten tragen in ländlichen Regionen überproportional zum ärztlichen Einkommen und damit zum Fortbestand der Arztpraxen bei. Darauf hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER