NewsPolitikPhysiotherapeuten sollen in Bayern kein Schulgeld bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Physiotherapeuten sollen in Bayern kein Schulgeld bezahlen

Donnerstag, 21. März 2019

/dpa

München – Die Koalition in Bayern will einen Kabinettsbeschluss und eine Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) aus dem vergangenen Jahr nun doch wie geplant in die Tat umsetzen. Angehende Physio- und Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden sollen für ihre Ausbildung in Bayern künftig kein Geld mehr bezahlen müssen.

Stattdessen sollen die Kosten vom Freistaat – und letztlich möglichst bald vom Bund – übernommen werden. Daran hatte es zuletzt Zweifel gegeben, weil die Schulen die Zuschüsse als zu gering erachteten. Nun hat die Koalition intern Gelder umgeschichtet und die Mittel erhöht. Damit bestehe nun Einvernehmen mit den Schulträgern, sagte CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer gestern in München.

Anzeige

Das bayerische Kabinett hatte im Herbst 2018, also noch unter der damaligen CSU-Alleinregierung, beschlossen, dass der Freistaat das Schulgeld für diese Berufsaus­bil­dungen abschaffen will. Hintergrund sind der Fachkräftemangel und Nachwuchsprob­leme in diesen Berufen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte damals angekündigt, das Schulgeld auch bundesweit abzuschaffen.

Kreuzer, Freie-Wähler-Fraktionschef Florian Streibl und die Haushaltspolitiker beider Fraktionen teilten heute mit, wie ein noch offener Betrag von 60 Millionen Euro im Haushalt ausgegeben werden voll. Die entsprechende Liste umfasst mehr als 100 Punkte. Beispielsweise soll es zusätzliche Mittel geben, um den Aufbau eines eigenen baye­ri­schen Krebsforschungszentrums finanziell anzustoßen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
28. Mai 2020
Mainz − Der rheinland-pfälzische Landtag hat ein für die Vereinheitlichung der Pflegeausbildung im Land nötiges Gesetz beschlossen. Dafür stimmten gestern die Fraktionen von SPD, CDU, FDP und
Pflegeberufereform passiert Landtag in Rheinland-Pfalz
28. Mai 2020
Schwerin – In vielen Gesundheitsberufen sind die Absolventenzahlen in Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahrzehnt deutlich gesunken. Beendeten etwa 2010 noch 418 Krankenpflegekräfte ihre
Gesundheitsberufe: Weniger Absolventen in Mecklenburg-Vorpommern
27. Mai 2020
München − Inzwischen haben fast 300.000 Pflege- sowie Rettungskräfte Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. „In mehr als 50.000 Fällen konnten schon
Fast 300.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
26. Mai 2020
München − Alle Mitarbeiter, Patienten und Bewohner in Bayerns Kliniken, Pflege- und Altenheimen werden künftig regelmäßig auf Coronainfektionen getestet. Das hat das Kabinett heute in München
Bayern beschließt Reihentests für Sozialberufe und Schutzreserve
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
22. Mai 2020
München − In Bayern sollen nach den Worten von Ministerpräsident Markus Söder künftig deutlich mehr Menschen auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. „Wir werden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER