NewsMedizinFDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu

Donnerstag, 21. März 2019

/Africa Studio, stockadobecom

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament speziell zur Behandlung der postpartalen Depression zugelassen. Der Wirkstoff Brexanolon hat in Studien eine gute Wirkung erzielt. Er muss allerdings über 60 Stunden als intravenöse Infusion verabreicht werden, was zusammen mit REMS-Auflagen der FDA und einem prohibitiven Preis eine allzu häufige Anwendung verhindern dürfte.

Bei vielen Frauen kommt es im Wochenbett zu leichten depressiven Verstimmungen, die als „Babyblues“ bezeichnet werden und sich meist bald legen. In schweren Fällen kann es jedoch zur Episode einer Major-Depression kommen, die das Leben der Mutter durch einen Suizid gefährdet. Die Ursache der postpartalen Depression wird in der hormonellen Umstellung nach der Entbindung vermutet, die mit einem raschen Abfall der Schwangerschaftshormone verbunden ist.

Anzeige

Einige Gestagene haben im Gehirn eine stimmungsaufhellende Wirkung. Sie wird mit der Bindung des Metaboliten Allopregnanolon an den GABAA-Rezeptoren in Verbindung gebracht. Brexanolon ist chemisch mit Allopregnanolon identisch. Die Behandlung lässt sich als Substitution auffassen.

Brexanolon hat eine kurze Halbwertzeit, weshalb die Behandlung als kontinuierliche Infusion erfolgen muss. In den beiden Phase-3-Studien wurde das Mittel über einen Zeitraum von 60 Stunden infundiert. An der „Studie 1“ hatten 138 Frauen mit einer schweren Depression (Hamilton-Score 26 oder höher) teilgenommen. Brexanolon wurde hier in 2 unterschiedlichen Dosierungen mit Placebo verglichen. Die 108 Patientinnen der „Studie 2“ hatten mit einem Hamilton-Score von 20 bis 25 Punkten eine mittelschwere Depression. Hier wurde nur die Wirkung der niedrigeren Dosierung mit Placebo verglichen.

In beiden Studien kam es zu einem Rückgang im Hamilton-Score. Die Wirkung trat innerhalb der ersten 24 Stunden ein (während andere Antidepressiva oft erst nach Wochen wirken, wenn die postpartale Depression bereits wieder abgeklungen ist). Die Wirkung von Brexanolon hielt häufig bis zum Ende der 30-tägigen Nachbeobachtung an.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Schläfrigkeit, trockener Mund und eine Hautrötung (Flush). In der „Studie 1“ äußerte eine Patientin der Brexanolongruppe während der Behandlung Suizidgedanken und unternahm später einen Suizidversuch. In der „Studie 2“ kam es bei einer Patientin in der Brexanolongruppe einmal zu einer veränderten Bewusstseinslage und später zu einer Synkope, die als behandlungsbedingt eingestuft wurden.

Die FDA beschränkt die Behandlung deshalb in einer REMS-Strategie („Risk Evaluation and Mitigation Strategy“) auf zertifizierte Behandlungszentren, in denen die Patientinnen während der Behandlung beobachtet werden müssen, was die Behandlungskosten weiter ansteigen lassen wird. Der Hersteller will laut Pressemeldungen 34.000 US-Dollar für die Einmalbehandlung mit dem Medikament in Rechnung stellen.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
16. April 2019
New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung
Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
Demonstration gegen nichtinvasive molekulargenetische Tests
10. April 2019
Huddersfield/England – Schwangere, die im dritten Trimenon auf dem Rücken schlafen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko auf eine Totgeburt. Dies zeigte eine Metaanalyse in EClinicalMedicine (2019; doi:
Rückenlage in der Schwangerschaft erhöht Risiko auf Totgeburt
10. April 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Weltbevölkerung hat der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) sich für einen verbesserten und selbstbestimmten Zugang von Frauen zu Verhütungsmitteln
214 Millionen Frauen haben keinen Zugang zu Verhütung
9. April 2019
Kopenhagen – Schwangere Frauen erleiden im Anschluss an Nachtschichten häufiger eine Fehlgeburt. Dies kam in einer landesweiten Kohortenstudie in Occupational & Environmental Medicine (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER