NewsMedizinKongorot-Urintest kann Präeklampsie frühzeitig erkennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kongorot-Urintest kann Präeklampsie frühzeitig erkennen

Donnerstag, 21. März 2019

Präeklampsie-Urintest /Wexner Medical Center

Columbus/Ohio – Der Farbstoff Kongorot, der früher zur Bestimmung des pH-Wertes und in der Pathologie zum Nachweis von Amyloidablagerungen benutzt wurde, könnte in einem Harntest die Früherkennung einer Präeklampsie erleichtern, wie eine Studie in EClinicalMedicine (2019; 8: 47-56) zeigt.

Die Präeklampsie ist eine Erkrankung der Plazenta, die die Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet. Bei der Mutter kommt es zu einem Anstieg des Blutdrucks und zu einer Proteinurie, was Ödeme zur Folge haben kann (EPH-Gestose). Das Leben des Kindes ist durch Versorgungsengpässe in der Plazenta bedroht. Die Präeklampsie ist die häufigste Ursache für eine vorzeitig eingeleitete Geburt.

Die Diagnose ist nicht einfach. Eine Proteinurie ist nicht immer nachweisbar und die Symptome der Mutter sind häufig unspezifisch. Die Zunahme von Adipositas, Hypertonie oder Nierenkrankheiten bei immer älter werdenden Schwangeren erschweren die Zuordnung der Symptome zu einer Störung der Plazenta.

Vor einigen Jahren entdeckten Irina and Catalin Buhimschi, damals noch an der Yale Universität, dass es bei der Präeklampsie zur Ausscheidung von Amyloiden kommt, die ihren Ursprung in der Plazenta haben und die mit dem Farbstoff Kongorot nachgewiesen werden können (Science Translational Medicine 2014; 6: 245ra92).

Dies hat zur Entwicklung eines einfachen Urintests geführt, den die Schwangeren im Prinzip auch zu Hause durchführen könnten. Er besteht aus einem Papierstreifen, auf dem ein roter Punkt zu sehen ist. Wenn sich dieser Punkt nach dem Aufträufeln einer Harnprobe vergrößert, liegt eine „Kongophilie“ des Urins vor, die eine Präeklampsie anzeigt.

Der Test wurde jetzt in einer Pilotstudie an 346 Frauen geprüft, die wegen des Verdachts auf eine Präeklampsie an das Wexler Medical Center in Columbus/Ohio überwiesen worden waren. Bei 112 Frauen (32 %) wurde die klinische Diagnose einer Präeklampsie gestellt. In weiteren Fällen waren sich die Ärzte jedoch nicht sicher, weshalb insgesamt 217 Frauen (63 %) zur Beobachtung stationär aufgenommen wurden.

Der Kongorot-Test könnte nach Ansicht von Buhimschi helfen, die diagnostische Unsicher­heit zu verringern. In der Studie erreichte der Test eine Sensitivität (auf die später bei 96 Frauen bestätigte Diagnose) von 80,2 Prozent und eine Spezifität von 89,2 Prozent. Der negative Vorhersagewert betrug 92,1 Prozent und die Genauigkeit 86,7 Prozent.

Der Test erkannte damit die Mehrzahl der Präeklampsien, ohne dass es zu einer sehr hohen Zahl von Fehlalarmen kam. Er übertraf gängige Tests wie den Nachweis des humanen plazentaren Wachstumsfaktors in Urin und Serum (Genauigkeit: 67,3 Prozent und 60,7 Prozent) und die Bestimmung der löslichen fms-ähnlichen Tyrosinkinase (Genauigkeit: 75,8 und 72,4 Prozent).

Inzwischen betreibt eine Firma GestVision (an der Irina und Catalin Buhimschi Anteile haben) die Kommerzialisierung des Tests. Eine Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA steht allerdings noch aus. Vor allem für ärmere Regionen mit einer fehlenden Labor-Infrastruktur könnte der Test interessant sein. Aufgrund der Einfachheit könnte er in reicheren Ländern auch als Selbsttest oder zum Screening im Vorfeld einer medizinischen Diagnostik eingesetzt werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kindes gefährdet
20. Oktober 2020
Indianapolis – Eine Vakuumtherapie, die die Wundheilung durch einen über eine Pumpe erzeugten Unterdruck fördern soll, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI:
Kaiserschnitt: Wundbehandlung mit Unterdruck schützt nicht vor Infektionen
12. Oktober 2020
San Francisco – Eine Infektion mit SARS-CoV-2 führt bei Schwangeren in der Regel nur zu einer milden Erkrankung, die jedoch länger dauern kann als bei anderen Menschen. Dies geht aus einer
COVID-19: Register sammelt Daten zu Erkrankungen in der Schwangerschaft
8. Oktober 2020
Paris – Fast zwei Millionen Kinder werden jährlich tot geboren – und diese Zahl könnte laut einem UN-Bericht wegen der Coronapandemie noch deutlich steigen. Im Schnitt alle 16 Sekunden gebe es eine
UN-Bericht: Zahl der weltweiten Totgeburten droht zu steigen
7. Oktober 2020
Berlin – Zu Beginn der Coronapandemie stellte sich für Schwangere und Geburtshelfer gleichermaßen die Frage, ob Krankenhäuser überhaupt noch ein sicherer Ort sind, um ein Kind zu gebären. Diese Frage
Kreißsaalgeburten auch in Zeiten von COVID-19 sicher
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
Studie: Auch Ex-Raucherinnen könnten ihr Baby schädigen
7. Oktober 2020
Melbourne – Patientinnen mit Multipler Sklerose, die bereits ein- oder mehrmals schwanger waren, hatten in einem Patientenregister im Durchschnitt 3,3 Jahre später als kinderlose Patientinnen eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER