NewsPolitikDrogenbeauftragte will scharfe Regeln für Glücksspiele im Internet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte will scharfe Regeln für Glücksspiele im Internet

Donnerstag, 21. März 2019

/AA+W, stockadobecom

Hannover – Vor den Beratungen der Ministerpräsidentenkonferenz über das Glücksspiel im Internet hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), scharfe Regeln gefordert. „Beim digitalen Glücksspiel herrschen in Deutschland die reinsten Wildwestbedingungen“, sagte Mortler den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Es sei bisher nichts geregelt, bemängelte Mortler. „Es gibt keinen Jugendschutz, keinen Spielerschutz und auch keine Rechtssicherheit für die Spieler.“ Die meisten Spieler wüss­ten nicht einmal, dass das Glücksspiel im Internet illegal sei und sie gar nicht sicher sein könnten, dass ihnen ein Gewinn am Ende auch ausgezahlt werde. „Nur beim Verlieren ist man auf der sicheren Seite.“

Anzeige

Mortler forderte „einen umfassenden Rechtsrahmen“ von den Sportwetten bis zu den Onlinecasinos. Dringend erforderlich seien klare Regelungen zum Jugendschutz, zum Spielerschutz und zur Glücksspielprävention. „Das beginnt mit einer Begrenzung der Spieleinsätze und Spielzeiten und reicht bis zu verpflichtenden Warnhinweisen und Informationen über Unterstützungsangebote.“

Technisch sei das heute alles kein Problem mehr. Die Länder sollten sich auch auf eine bundesweite „Spielersperre“ einigen: „Konkret heißt das: Wer suchtkrank ist und daran etwas ändern will, der muss sich für Glücksspiele aller Art sperren lassen können.“

Mortler sagte, sie hoffe sehr, dass sich die Länder zeitnah auf eine gemeinsame Glücks­spiel­aufsicht verständigten. Bisher habe jedes Bundesland seine eigene.„Wenn sich die Ministerpräsidenten diese Woche wieder nur auf eine Teillösung einigen, dann wird das dem Problem nicht wirklich gerecht“, sagte Mortler. Auf ihrer Tagung in Berlin wollen die Ministerpräsidenten heute auch über das Glücksspiel beraten. © kna/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Bethesda/Maryland – Patienten mit einer Abhängigkeit von Alkohol, Tabak, Cannabis, Opioiden oder Kokain haben ein deutlich erhöhtes Risiko, im Fall einer Infektion mit SARS-CoV-2 an COVID-19 zu
Opioide und andere Substanzabhängigkeiten erhöhen Erkrankungsrisiko an COVID-19
8. September 2020
Berlin – Die Gesellschaft muss ihre Scheu ablegen, über Suchterkrankungen zu sprechen. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute in Berlin angemahnt. „Sucht ist
Rauschgiftkriminalität: Mehr Prävention und mehr Hilfsangebote
2. September 2020
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich dafür eingesetzt, dass das Kinderhilfsprojekt „KidKit“ der Drogenhilfe Köln eine umfassende finanzielle Unterstützung
Drogenbeauftragte unterstützt Kinderhilfsprojekt KidKit
18. August 2020
Bath/England – Eine Behandlung mit Cannabidiol, einem nicht psychoaktiven Bestandteil der Cannabis-Pflanze, kann Patienten mit einer Cannabis-Abhängigkeit den Verzicht auf die Droge erleichtern, wie
Cannabisabhängigkeit: Cannabidiol kann Abstinenz erleichtern
4. August 2020
München – Fast 500 Menschen sind in Bayern mittlerweile für den Einsatz von lebensrettendem Nasenspray für Heroinabhängige geschult worden. „In 70 Notfallsituationen kam Naloxon gezielt zum Einsatz
Nasenspray gegen Drogentod: Fast 500 Menschen geschult
24. Juli 2020
Mannheim – Andauernder Alkoholkonsum aktiviert die Mikroglia im Gehirn, was zu einer erhöhten Diffusion von Botenstoffen zwischen den Nervenzellen führt. Dies könnte zur Suchtbildung beitragen. Eine
Alkohol aktiviert Mikroglia im Gehirn
23. Juli 2020
Hamburg – Ein neues Angebot für Menschen, die Probleme mit Glücksspiel haben, hat ein Wissenschaftlerteam des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE) vorgestellt. Die Informationen und Übungen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER