NewsMedizinMorbus Alzheimer: Erneutes Scheitern eines Antikörpers in Phase-3-Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Alzheimer: Erneutes Scheitern eines Antikörpers in Phase-3-Studien

Freitag, 22. März 2019

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Cambridge/Massachusetts/Tokio – Der monoklonale Antikörper Aducanumab, der im Gehirn Beta-Amyloiden neutralisiert und dadurch das Fortschreiten eines Morbus Alzheimer verzögern soll, hat in 2 Phase-3-Studien nicht die erhoffte Wirkung erzielt. Die Hersteller Biogen und Eisai gaben den Abbruch der Studien EMERGE und ENGAGE bekannt. Als Grund wird die fehlende Aussicht auf eine signifikante Wirkung im primären Endpunkt genannt. Genauere Ergebnisse sollen demnächst auf einer Fachtagung vorgestellt werden.

Nachdem in den letzten Jahren gleich mehrere zur Behandlung des Morbus Alzheimer entwickelte Antikörper gescheitert waren, ruhten die Hoffnungen auf Aducanumab. Der Antikörper war bei Patienten entdeckt worden, die trotz eines hohen Alters keine Amyloid­ablagerungen im Gehirn aufwiesen. Die Forscher hatten die antikörperbildenden B-Zellen systematisch nach Antikörpern durchsucht, die an Beta-Amyloiden binden. Die Firma Neuroimmune hatte hierzu eigens eine Technologieplattform, die „Reverse Translational Medicine“, entwickelt.

Anzeige

Tierexperimentelle Studien hatten gezeigt, dass Aducanumab tatsächlich in der Lage ist, Beta-Amyloide aus dem Gehirn zu entfernen. Nachdem erste klinische Tests ergeben hatten, dass das Mittel sicher ist, haben Biogen und Eisai die beiden Phase-3-Studien EMERGE und ENGAGE begonnen.

An den beiden internationalen Studien sollten jeweils 1.605 Patienten teilnehmen, bei denen eine milde Demenz mit einem Clinical Dementia Rating (CDR) — Global Score von 0,5 und einem MMSE-Score („Mini Mental State Examination) zwischen 24 und 30 vorlag und bei denen mittels der Positronen-Emissions-Tomografie Ablagerungen von Beta-Amyloiden im Gehirn nachgewiesen wurden.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte im Fall eines positiven Ausgangs eine rasche Zulassung versprochen, die nach Abschluss der Studie im nächsten Jahr hätte erfolgen können. Doch daraus wird jetzt nichts. Eine sogenannte „Futility“-Analyse hat ergeben, dass der primäre Endpunkt, eine Verbesserung des CDR-SB-Scores („Clinical Dementia Rating — Sum of Boxes“) nicht mehr erreicht werden kann.

Aducanumab verlängert die Reihe von Antikörpern, die in Phase-3-Studien nach zuvor hoffnungsvollen Ergebnissen gescheitert sind. Erst im Januar hatte der Hersteller Roche den Abbruch der Studien CREAD 1 und CREAD 2 bekannt gegeben, in denen der Anti-Amyloid-Antikörper Crenezumab untersucht worden war. Davor hatte Solanezumab von Eli Lilly & Co in der EXPEDITION-Studie enttäuscht.

In der Entwicklung ist noch der monoklonale Antikörper BAN2401. Er erzielte in einer Phase-2-Studie mit 856 Patienten, deren Ergebnisse im letzten Jahr auf der Alzheimer's Association International Conference vorgestellt wurden, nach 18 Monaten eine signifikante Reduktion der Amyloide. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2019
Montreal – Der Versuch, die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz durch die Einnahme des nichtsteroidalen Antiphlogistikums (NSAID) Naproxen zu verhindern, ist in einer randomisierten kontrollierten
Naproxen kann Morbus Alzheimer nicht aufhalten
4. April 2019
Duisburg/Essen – 9 von 10 Patienten mit Demenz leiden in einer altersmedizinischen Krankenhausumgebung an Atemaussetzern (Apnoe) im Schlaf. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der
Apnoe im Schlaf häufiges Phänomen bei Demenzpatienten
27. März 2019
Madrid – Der Hippocampus, der im Gehirn die Einspeicherung neuer Gedächtnisinhalte steuert, bleibt bis ins hohe Alter in der Lage, neue Nervenzellen zu bilden. Dies zeigen Untersuchung an Gehirnen
Auch bei 87-Jährigem bilden sich neue Hirnzellen im Hippocampus
7. März 2019
Helsinki – Finnische Frauen, die nach den Wechseljahren Hormonpräparate einnahmen, hatten nach den Ergebnissen einer Fall-Kontroll-Studie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 364: l665) ein erhöhtes
Einfluss der Hormonersatztherapie auf das Alzheimerrisiko
6. März 2019
Melbourne – Ein neuer Test, der Tau-Proteine in geringsten Spuren im Blut nachweisen kann, hat in einer prospektiven Kohortenstudie drohende Demenzen und verwandte Störungen bereits 4 Jahre vor den
Nachweis von Tau-Proteinen im Blut zeigt Demenzrisiko an
28. Februar 2019
Berlin – Entzündlich rheumatische Erkrankungen greifen nicht nur die Gelenke an. Zu den wenig bekannten Folgen gehören Schäden am Innenohr. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
Rheuma greift auch das Gehör an
28. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat die geplante Hinrichtung eines demenzkranken Häftlings aufgeschoben. Die Richter ordneten in einer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER