NewsÄrzteschaftNotfallmediziner wollen mehr Erste-Hilfe-Unter­richt an Schulen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Notfallmediziner wollen mehr Erste-Hilfe-Unter­richt an Schulen

Freitag, 22. März 2019

/benjaminnolte, stock.adobe.com

Koblenz – Notfallmediziner haben die flächendeckende Einführung von Erste-Hilfe-Unterricht an Schulen gefordert. „Wir müssen da beginnen, wo man die Menschen noch prägen kann, nämlich in der Schule", sagte Rolf Rossaint, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), auf dem zurzeit stattfindenden Notfallmedizinkongress (DINK).

Anzeige

Rechne man alle Kosten für den Unterricht zusammen und teile diese durch die Anzahl der Menschen, die durch helfende Schüler wahrscheinlich gerettet werden könnten, komme man auf etwa 3.000 Euro pro Patient. Rossaint: „Verglichen mit anderen Versorgungskosten im Gesundheitswesen ist dies ein lächerlicher Betrag.“

Darüber hinaus machten die Notfallmediziner im Rahmen des DINK auf eine weitere Herausforderung aufmerksam. Täglich müssten rund 30.000 Rettungseinsätze in Deutschland bewältigt werden, Tendenz steigend. „Die hausärztliche Notfallversorgung ist praktisch zusammengebrochen“, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, Paul Grützner.

Andere Bereiche wie der Rettungsdienst oder die Notaufnahmen hätten die Folgen dieser Entwicklung zu tragen. Über Jahre und Jahrzehnte habe die Politik es versäumt, die Rahmenbedingungen an die sich rasant ändernden Verhältnisse anzupassen, beklagte auch Uwe Janssens, Präsident der Deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
Berlin – Qualitätsstandards für den „gemeinsamen Tresen“ und für die medizinische Ersteinschätzung von Notfallpatienten haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Marburger Bund (MB)
Ärzte definieren Qualitätsstandards für Reform der Notfallversorgung
14. Juni 2019
Jena – Schulsport ist kein Allheilmittel. Die gesellschaftlichen Erwartungen an den Sportunterricht dürften nicht zu hoch sein. Darauf hat die Deutsch-Österreichische-Schweizer Gesellschaft für
Schulsport ist kein Breitbandantibiotikum
12. Juni 2019
Saarbrücken – Zwischen Frankreich und dem Saarland gibt es künftig in vielen Fällen grenzüberschreitend ärztliche Hilfe. Vor allem in Notfällen wird es künftig im betreffenden Grenzraum keine Rolle
Krankenbehandlung zwischen Frankreich und Deutschland wird grenzenlos
17. Mai 2019
Aachen – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) macht sich für die landesweite Einführung des Aachener Telenotarzt-Modells stark, bei dem ein Notarzt in der Leitstelle Rettungssanitäter vor
Telenotarzt soll in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt werden
10. Mai 2019
Hannover – Schwere Verbrennungen bei Kindern werden in den meisten Fällen durch heiße Flüssigkeiten verursacht. Das geht aus Zahlen hervor, die die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
Kleinkinder erleiden besonders häufig schwere Verbrühungen
9. Mai 2019
München – Mitten im Prüfungsstress ist es einer Gruppe engagierter Abiturienten gelungen, dass psychischen Krankheiten in den Schulen künftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Schüler hatten
Schüler bewegen Landtag in Bayern zu mehr Einsatz gegen Depressionen in Schulen
3. Mai 2019
Magdeburg – Eltern, Lehrkräfte und Schüler in Sachsen-Anhalt sollen mit einem neuen Programm stärker für das Thema Mobbing sensibilisiert werden. Helfen soll dabei das Projekt „Gemeinsam Klasse sein“,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER