NewsPolitikMinisterium erwartet deutlich höhere Kosten für Arztinformations­system
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ministerium erwartet deutlich höhere Kosten für Arztinformations­system

Freitag, 22. März 2019

/Syda Productions, stockadobecom

Berlin – Das von der Bundesregierung geplante Arztinformationssystem (AIS) könnte zu deut­lich höheren Kosten für die Wirtschaft – und damit wahrscheinlich auch für nieder­gelassene Ärzte – führen, als bisher eingeplant. Das geht aus einem neuen Referenten­entwurf des Bundes­mi­nisteriums für Gesundheit (BMG) über eine Verordnung für das AIS hervor, der dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) vorliegt. Das Papier enthält auch einige inhalt­liche Änderun­gen zur ersten Fassung.

Bezifferte das Ministerium den Aufwand für die Wirtschaft im Oktober des vergangenen Jahres noch auf rund 300.000 Euro, hat sich diese Zahl nun deutlich erhöht. Es ergebe sich für das AIS ein „geschätzter einmaliger Erfüllungsaufwand von rund 1,2 Millionen Euro“, schreibt das BMG. Grund ist, dass das Ministerium nun für die Umsetzung des AIS von einer Vervierfachung der Arbeitsstunden ausgeht. Wie im Oktober weist das BMG aber darauf hin, dass die Kosten sowohl nach oben als auch nach unten abweichen können.

Anzeige

Mehrausgaben für die Ärzte drohen

Dass aus den Entwicklungskosten, die den Softwareherstellern entstehen, um das AIS in der Praxisver­waltungssoftware der Vertragsärzte zu verankern, Mehrausgaben für die Ärzte entstehen, liegt auf der Hand. Das Ministerium for­muliert dazu allerdings: Für Vertragsärzte „könnten“ sich „höhere Preise oder Lizenzgebühren für den Erwerb oder die Benutzung von Software ergeben, falls die Hersteller die Kosten für die Anpassung ihrer Produkte an die Anforderungen dieser Verordnung auf die Preise umlegen“.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte bereits im Oktober 2018 angemahnt, dass die Mehrkosten nicht auf die Ärzte abgewälzt werden dürfen. Notwendig sei eine Finanzierungsregelung zur Übernahme der Mehrkosten für die Praxissoftware durch die Krankenkassen, erklärte KBV-Vize Stefan Hofmeister damals. Es wäre untragbar, wenn Ärzte die gesetzlich gewollten Anpassungen der Praxissoftware alleine bezahlen müss­ten, hatte er gesagt.

Hofmeister betonte damals auch, es sei unrealistisch, wenn das Ministerium glaube, dass nur „zeitweilig geringfügig höhere Preise“ entstünden. Er erinnerte in diesem Zusammen­hang an die Einführung des bundeseinheitlichen Medikationsplans und die damit für Vertragsärzte verbundenen Mehrkosten für die Software von bis zu 1.600 Euro pro Praxis.

Inhaltlich gibt es zwei wesentliche Veränderungen im neuen Referentenentwurf. Zum einen müssen die zusammenfassenden Darstellungen der für den Zusatznutzen relevan­ten klinischen Endpunkte und die Angaben zu Anforderungen qualitätsgesicherter Anwendungen offenbar nicht mehr nach Patientengruppen getrennt aufgeführt werden. Dieser Halbsatz ist jeweils aus dem neuen Entwurf gestrichen. Geblieben ist aber die Regelung, dass der Zusatznutzen generell nach Patientengruppen differenziert dargestellt werden soll.

Verschwunden ist auch, dass im AIS Angaben zu den Jahrestherapiekosten eines Arz­neimittels und, soweit vorhanden, die Jahrestherapiekosten der zweckmäßigen Vergleichs­therapie enthalten sein müssen. Die Angaben sollten ursprünglich monatlich aktualisiert werden.

Die wahren Kosten sind nicht genannt

Die KBV hatte bereits im Dezember angemerkt, dass diese Angaben den Ärzten nicht weiterhelfen. Es handele sich um theoretische und damit meist irreführende Werte, die die tatsächlichen Ausgaben der Kassen pro Patient nicht wiedergeben, hieß es damals von der KBV. Diese seien „zu einer Beurteilung der Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlich­keit der Verordnung durch den Vertragsarzt – gerade auch vor dem Hintergrund der praktizierten Mischpreisbildung – nicht geeignet“.

So würden bei der Vereinbarung eines Erstattungsbetrags zwischen dem GKV-Spitzen­ver­band und den pharma­zeutischen Unternehmen meist auch Aspekte wie eine mengenbe­zo­gene Staffelung oder ein jährliches Gesamtausgabenvolumen zugrunde gelegt. Auch gebe es Verein­barungen, in denen die Höhe des Erstattungsbetrags an den noch aus­stehenden Nachweis eines Mortalitätsvorteils geknüpft sei. Bei Ausbleiben sind Rückzah­lungen an die Krankenkassen vereinbart.

Verantwortung der Vertragsärzte nur für den beim indikationsgerechten Einsatz der Arzneimittel

„Angesichts solcher Vereinbarungskonstellationen und preislicher Verzerrungen könnten die Vertragsärzte nicht für die Therapiekosten haftbar gemacht werden“, forderte Hofmeister schon im Dezember. Die Verantwortung der Vertragsärzte liege ausschließlich beim indikationsgerechten Einsatz der Arzneimittel.

Der Entwurf einer Rechtsverordnung für die „Elektronische Arzneimittelinformations-Verordnung“ aus dem BMG sieht unter anderem Mindestangaben dazu vor, welche Informationen aus der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel zukünftig in der Praxissoftware abgebildet werden müssen. Zielsetzung ist es, Vertragsärzte besser als bisher über die teilweise sehr komplexen Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesaus­schusses (G-BA) zu informieren. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Samstag, 23. März 2019, 08:51

Das AIS Deutsches Ärzteblatt

Wozu haben wir das Deutsche Ärzteblatt als das Zentralorgan der Deutschen Ärzteschaft, wenn nicht, um Informationen weiterzugeben.
Und zwar keine Informationen, wie sie die Pharmaindustrie gerne hätte, mit noch druckfrischer Tinte kurz nach der Einführung angeblich innovativer Präparate, sondern nach eingehenden klinischen Studien.
Glaubt jemand tatsächlich, daß es uns Ärzte entlastet, über eine APP oder einen Button Informationen zu bekommen über unausgegorene Therapieinnovationen?
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Köln – Neugeborene in Deutschland können von einem allgemeinen Screening auf die Sichelzellkrankheit (sickle cell disease, SCD) profitieren. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG bewertet Neugeborenscreening auf Sichelzellerkrankung positiv
18. April 2019
Frankfurt am Main – Ärzte haben im vergangenen Jahr rund 50 Millionen grüne Rezepte mit OTC-Präparaten („over the counter“, also rezeptfreie Präparate) an Patienten weitergegeben, etwa zwei Prozent
Grünes Rezept für rezeptfreie Arzneimittel immer beliebter
17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
16. April 2019
Köln – Frauen nach der Menopause mit bestimmten lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs haben von einer Therapie mit Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant
Ribociclib bei fortgeschrittenem Brustkrebs: Überlebensvorteile, aber schwere Nebenwirkungen
9. April 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) dringen darauf, dass die neue Software mit
Ärzte lehnen zusätzliche Kosten für Arzneimittelinformationssystem ab
28. März 2019
Berlin – Bei der sekundären Wundheilung mit der Vakuumversiegelungstherapie (VVS) sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem Endbericht einen
IQWiG sieht Mehrwert bei Vakuumversiegelungstherapie
27. März 2019
Berlin – Ärzte haben offenbar mehr Biosimilars verordnet als bisher. Das lassen Ergebnisse einer Umfrage der Arbeitsgemeinschaft ProBiosimilars erahnen. Befragt wurden dafür 2018 und 2017 rund 180
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER