NewsMedizinWarum frühe Kindheitstraumata die Behandlung einer späteren Depression erschweren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum frühe Kindheitstraumata die Behandlung einer späteren Depression erschweren

Dienstag, 26. März 2019

Female Limbic System Brain Anatomy/decade3d stock.adobe.com
Das lim­bi­sche System emp­fängt Erregun­gen vom Thalamus, der Formatio reticularis, dem olfaktori­schen System und der Großhirn­rin­de. Es ist verantwortlich für an­ge­borene Trieb- und In­stinkt­han­dlungen. /decade3d stock.adobe.com

Münster – Misshandlungen im Kindesalter können eine „limbische Narbe“ im Gehirn hinterlassen. Diese erschwert laut einer Studie in Lancet Psychiatry (2019; 6: 277-279) die Behandlung einer Major-Depression, an der viele Betroffene leiden.

Körperliche und sexuelle Misshandlungen, die auch in Ländern mit einem hohen Einkommen keineswegs selten sind, gehören zu den stärksten Risikofaktoren für spätere Depressionen. Sie sind zudem mit schlechteren Therapieergebnissen verbunden. Einige Forscher befürchten deshalb, dass Misshandlungen bleibende Schäden im Gehirn hinterlassen. Mittels der Magnetresonanztomographie (MRT) lassen sich bei den Betroffenen verschiedene Veränderungen nachweisen, zu denen eine Verminderung der kortikalen Oberfläche oder auch eine Verkleinerung von verschiedenen Hirnregionen im limbischen System gehören, das für die Verarbeitung von Gefühlen zuständig ist.

An der Universität Münster wurden in einem Forschungsprojekt in den letzten Jahren 110 Erwachsene mit einer Major-Depression über 2 Jahre nachbeobachtet. Zu Beginn der Untersuchung wurde bei allen Teilnehmern ein MRT durchgeführt. Die Bilder wurden mit den Angaben der Patienten im „Childhood Trauma Questionnaire“ in Beziehung gesetzt, der sich nach Misshandlungen in der frühen Kindheit erkundigt. Wie Nils Opels und Mitarbeiter berichten, wiesen die Patienten, die über frühkindliche Traumatisierungen berichteten, eine geringere kortikale Oberfläche in der Inselrinde auf. Die Inselrinde ist der Teil der Großhirnrinde, der außen von Frontal- Temporal und Scheitellappen bedeckt wird. Sie hat enge Beziehungen zum limbischen System und wird als Region für emotionale Aufmerksamkeit betrachtet.

Die Patienten, deren Depressionen möglicherweise die Folge von frühkindlichen Traumatisierungen waren (beweisen lässt sich das in einer retrospektiven Analyse nicht), wiesen nicht nur eine Entwicklungsstörung der Inselregion auf, die Forscher als Teil der „limbischen Narbe“ deuten. Sie hatten in den 2 Jahren bis zur nächsten Untersuchung auch signifikant häufiger Rückfälle ihrer Depression erlitten. Dies bestätigt nach Einschätzung von Opels nicht nur, dass frühkindliche Misshandlungen irreversible Schäden im Gefühlsleben hinterlassen. Es könnte sich laut Opel auch um eine eigene Form der Major-Depression handeln, für die neue Behandlungskonzepte entwickelt werden müssten.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
München – Insbesondere bei Familien in Quarantäne und bei akuten finanziellen Sorgen haben Frauen während der Coronakrise häusliche Gewalt erfahren. Das ist das Ergebnis einer Onlinebefragung von rund
Häusliche Gewalt steigt in Quarantäne und in finanzieller Not
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
11. Mai 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden 112 Kinder getötet und damit weniger als im Jahr zuvor (136). Der überwiegende Teil der Opfer (93) war jünger als sechs Jahre. Das geht aus der aktuellen
Zahl der Kinderpornografiefälle deutlich gestiegen
5. Mai 2020
Heidelberg – Die Heidelberger Gewaltambulanz verzeichnet während der Coronakrise deutlich mehr Kindesmisshandlungen als sonst. „Wir gehen von einer vorübergehenden Verdreifachung der Fälle aus“, sagte
Ambulanz: Coronakrise verstärkt Gewalt gegen Kinder
4. Mai 2020
Berlin – Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, warnt davor, die schrittweise Öffnung der Schulen ab heute als
Sexuelle Gewalt: Auf Kinder und Jugendliche während des Exits besonders achten
29. April 2020
Berlin – Die Deutsche Bischofskonferenz und der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, haben sich nach eigenen Angaben gemeinsam über das
Bischöfe wollen sexuellen Missbrauch von Kindern in katholischer Kirche aufarbeiten
28. April 2020
Berlin − Mit einer Posteraktion in Supermärkten will Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) Betroffene von häuslicher Gewalt auch in der Coronakrise erreichen. Die Kampagne „Zuhause
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER