NewsVermischtesRückhalt der Deutschen für Zeitumstellung auf neuem Tiefpunkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rückhalt der Deutschen für Zeitumstellung auf neuem Tiefpunkt

Montag, 25. März 2019

/dpa

Hamburg/Hannover – Der Rückhalt für die Zeitumstellung schwindet immer mehr. Das zeigen zwei Umfragen unter jeweils rund 1.000 Bundesbürgern von der DAK-Gesundheit und der KKH – Kaufmännische Krankenkasse, die heute veröffentlicht wurden.

In der DAK-Umfrage sagten 78 Prozent, der Wechsel zwischen Normal- und Sommerzeit sei überflüssig und sollte abgeschafft werden. Der Anteil der Befürworter liegt nur noch bei 18 Prozent und damit auf dem tiefsten Wert seit Jahren. Etwa ein Viertel der Befrag­ten (26 Prozent) berichtet demnach von gesundheitlichen oder psychischen Problemen nach der Zeitumstellung. Dieser Anteil entspricht in etwa denen der Vorjahre.

Anzeige

Knapp drei Viertel (71 Prozent) fühlen sich demnach müde oder schlapp. 63 Prozent hatten schon Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen. 36 Prozent konnten sich schlechter konzentrieren, 32 Prozent waren gereizt. Jeder Zehnte hatte nach eigenen Angaben sogar eine depressive Verstimmung.

In der KKH-Umfrage gaben 30 Prozent der Erwachsenen und 38 Prozent der Kinder an, in den Tagen nach der Umstellung Probleme mit dem Aufstehen zu haben. 21 der Erwa­chsenen und 24 Prozent der unter Zwölfjährigen seien darüber hinaus tagsüber gereizt oder müde. Insgesamt spüre jede zweite Familie mit Kindern unter zwölf Jahren in den ersten Tagen der Sommerzeit Auswirkungen auf das Schlafverhalten, so die KKH.

Die EU-Kommission will die Zeitumstellung in Europa abschaffen – ursprünglich war dies bereits für dieses Jahr geplant. Die Mitgliedstaaten forderten je­doch deutlich mehr Vorbereitungszeit. Ein Problem ist die bislang fehlende Abstimmung zwischen den EU-Ländern.

Gemäß dem Plan der EU-Kommission kann jedes Land für sich entscheiden, ob dort dau­erhaft Sommer- oder Winterzeit gilt. Einen Flickenteppich will Brüssel allerdings vermei­den. Zuletzt stimmte der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments für eine Abschaffung der Zeitumstellung ab dem Jahr 2021.

Die Zeitumstellung gibt es in Deutschland seit 1980. Das Vorstellen der Uhr im Frühjahr sollte zum Energiesparen in der hellen Jahreszeit beitragen. Kritiker bemängeln, dass die Zeitumstellung diesen Zweck nicht erfüllt. In der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren wieder um 2.00 Uhr um eine Stunde auf 3.00 Uhr vorgestellt. Die Sommerzeit endet dann erst wieder am letzten Oktoberwochenende. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
Teratogenität von Modafinil bestätigt
24. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Schlafstörungen werden in Deutschland jährlich hunderttausendfach in Krankenhäusern behandelt. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit auf eine Anfrage
114.000 stationäre Behandlungen pro Jahr wegen Schlafstörung
13. Januar 2020
Berlin – Eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung (REM sleep behaviour disorder, RBD) sollte neurologisch abgeklärt werden, zum einen, weil sie behandelbar ist und zum anderen, weil sie häufig einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER