NewsÄrzteschaftLan­des­ärz­te­kam­mer Hessen mahnt bundesweite Überprüfung ausländischer Ärzte an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen mahnt bundesweite Überprüfung ausländischer Ärzte an

Montag, 25. März 2019

/successphoto, stockadobecom

Bad Nauheim – Die zentrale Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe (GfG) in Bonn sollte bundesweit über alle Anträge auf Gleichwertigkeitsprüfung einer in Drittstaaten erworbe­nen ärztli­chen Qualifikation entscheiden. Dafür haben sich die Delegierten der Landes­ärztekammer Hessen (LÄK Hessen) ausgesprochen.

„Ziel muss eine zügige Überprüfung der Ausbildungsnachweise sein, um Zeiten der Arbeit mit nur vorübergehender Berufserlaubnis zu reduzieren“, heißt es in der Resolution der Ärztekammer. Defizite müssten „zeitnah festgestellt und mit klaren Aufgaben versehen werden“.

Anzeige

Um eventuelle Abweichungen im Vergleich zur deutschen Ausbildung oder Fälschungen von Dokumenten möglichst sicher zu erkennen, sei die Bearbeitung der Anträge durch „erfahrenes Personal“ notwendig.

Die Delegierten wiesen darauf hin, dass schon heute in vielen Regionen Deutschlands ein gravierender Ärztemangel vorherrscht. Neben dem dringend notwendigen Ausbau von Studienplätzen sei eine gelingende Arbeitsmarkt­integration von Ärzten mit Qualifikatio­nen aus anderen EU-Mitgliedsländern und auch aus Drittstaaten eine wichtige Maß­nah­me, um die Patientenversorgung auch im Hinblick auf die demografische Entwicklung sicherzustellen.

„Entscheidend ist ein klar strukturiertes und transparentes System zur Gleichwertigkeits­prüfung einer in Drittstaaten erworbenen ärztlichen Qualifikation“, erklärte das hessische Ärzteparlament.

Abschließend wiesen die Delegierten in der Resolution daraufhin, dass die detaillierte Kenntnisstandprüfung durch die Lan­des­ärz­te­kam­mern, die der Überprü­fung der ärztli­chen Kenntnisse analog des dritten Staatsexamens entsprechen soll, ein nachgewiesenes C1-Niveau der medizinischen Fachsprache sowie ausreichende allge­meinsprachliche Deutschkenntnisse (B2) voraussetzt. © may/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #579572
jshp
am Montag, 8. April 2019, 15:52

Angelsächsischen Länder und Frankreich machen es vor

Die Angelsächsischen Länder und Frankreich (?) machen es vor:
Sprachtest und Staatsexamen in Landessprache wenn man dort am Patienten arbeiten will. Ich finde das sehr gut.
Avatar #103970
DöringDöring
am Montag, 25. März 2019, 23:03

Ausländische Ärzte: Fach- und Deutschprüfung?

Ihr seid wohl ausländerfeindlich?
Was in Deutschland alles geht.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER