NewsMedizinSchubförmig remittierende Multiple Sklerose schreitet langsamer voran
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schubförmig remittierende Multiple Sklerose schreitet langsamer voran

Mittwoch, 27. März 2019

Entzuendung und Vernarbung der Myelinscheide 3D Illustration ag visuell adobe.stock.com
Die Myelinscheide isoliert Nervenfasern und sorgt dadurch für eine Weiterleitung der elektrischen Signale. Bei Multipler Sklerose zerstören körpereigene Zellen diese schützende Hülle. /ag visuell, stock.adobe.com

Stockholm – Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) bleiben heute länger vor schweren Behinderungen verschont als vor 20 Jahren. Dies zeigt die Analyse eines schwedischen Patientenregisters in JAMA Neurology (2019; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.0330), die für die primär-progrediente Verlaufsform (PPMS) keinen ähnlichen Trend nachweisen konnte.

Das schwedische MS-Register (SMSReg) hat seit seiner Gründung im Jahr 2000 die Daten von etwa 18.500 Patienten gesammelt. Die Behandlungszentren aktualisieren laufend die Angaben zum Grad der Behinderungen, die international mit der EDSS („Expanded Disability Status Scale“) erfasst werden. Die Skala reicht von 0 (neurologischer Normalbefund) bis 10 (Tod). Wichtige Wendepunkte der Erkrankung sind die EDSS 3.0, 4.0 und 6.0. Bei einer EDSS von 3.0 kommt es erstmals zu spürbaren Behinderungen, bei einer EDSS von 4.0 ist die Gehstrecke ohne Hilfe auf etwa 500 Meter beschränkt. Bei einer EDSS 6.0 benötigen die Patienten eine Gehhilfe (Krücke, Stock, Schiene) um etwa 100 Meter ohne Unterbrechung zurückzulegen.

Anzeige

Alle 3 Wendepunkte der Erkrankung treten bei Patienten mit RRMS heute später auf als noch zu Beginn des Registers, berichten Jan Hillert vom Karolinska Institut in Stockholm und Mitarbeiter. Die Patienten erkranken heute im Durchschnitt mit 34 Jahren an einer MS. Das Alter, in dem es zur EDSS 3.0 kommt, hat sich seit 1995 um 3 % verzögert (Hazard Ratio 0,97; 95-%-Konfidenzintervall 0,96-0,97). Für die EDSS 4.0 ermittelt Hillert eine Verzögerung um 6 % (Hazard Ratio 0,94; 0,93-0,95) und für die EDSS von 6.0 eine Verzögerung von 7 % (Hazard Ratio 0,93; 0,91-0,94).

Kein positiver Trend bei primär-progredienter Verlaufsform

Für Patienten mit PPMS war keine ähnliche Entwicklung nachweisbar. Damit ist die verlaufsmodifizierende Therapie die wahrscheinlichste Erklärung für das langsamere Fortschreiten der Erkrankung. Die zahlreichen Medikamente, die beginnend mit den Interferonen zur Behandlung der MS eingeführt wurden, sind nur bei der RRMS, nicht aber bei PPMS wirksam.

Ein weiteres Argument liefert der Vergleich mit 2 früheren Studien aus der Zeit vor Einführung der verlaufsmodifizierenden Therapie. Damals war noch kein Trend auf einen langsameren Verlauf erkennbar. Beweisen kann die Studie die Hypothese allerdings nicht. Es ist auch vorstellbar, dass es zu einem Rückgang der Risikofaktoren gekommen ist, zu denen Rauchen, ein Vitamin D-Mangel und Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus gehören.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
29. März 2019
Chicago/Berlin – Eine Stammzelltransplantation galt bislang als zu risikoreich, um sie bei einer Multiplen Sklerose (MS) einzusetzen. In einer neuen Studie erwies sich die Transplantation aber „als
Stammzelltherapie trotz neuer Studiendaten keine Standardtherapie bei Multipler Sklerose
28. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den selektiven S1P-Modulator Siponimod zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen. Zu den Einsatzgebieten gehört neben dem
Siponimod für Multiple-Sklerose-Behandlung in den USA zugelassen
20. März 2019
Göttingen – Viele Krankheitssymptome der Multiplen Sklerose (MS) lassen sich nicht durch eine alleinige Schädigung der weißen Hirnsubstanz erklären. Symptome wie chronische Fatigue,
Wie auch die graue Hirnsubstanz bei Multipler Sklerose geschädigt wird
13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
20. Februar 2019
München – Winzige Risse in der Zellmembran, durch die Kalzium einströmen kann, führen dazu, dass im Rahmen einer Multiplen Sklerose (MS) die langen Fortsätze von Nervenzellen – die Axone – Schäden
Risse in der Zellmembran lassen Axone bei Multipler Sklerose degenerieren
7. Februar 2019
Freiburg – Bislang unbekannte Immunzellen haben Wissenschaftler um Marco Prinz, Ärztlicher Direktor des Instituts für Neuropathologie am Universitätsklinikum Freiburg, im Gehirn von Patienten mit
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER