NewsVermischtesZahl der Krankentage wegen psychischer Probleme verdoppelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Krankentage wegen psychischer Probleme verdoppelt

Dienstag, 26. März 2019

/shefkate, stockadobecom

Berlin – Die Zahl der Krankentage wegen psychischer Probleme hat sich in den vergan­genen zehn Jahren von rund 48 Millionen (2007) auf 107 Millionen (2017) mehr als verdoppelt. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichten. Die daraus entstehenden wirtschaftlichen Ausfallkosten stiegen demnach im selben Zeitraum von 12,4 Milliarden Euro auf 33,9 Milliarden Euro an.

Männer kamen den Angaben zufolge auf eine deutlich höhere Zahl an psychisch beding­ten Krankheitstagen als Frauen; ältere Beschäftigte meldeten sich häufiger aus psychi­schen Gründen krank als jüngere. Die meisten Krankentage gab es 2017 bei Männern zwischen 60 und 65 Jahren (434 Ausfalltage auf 100 Versicherte), die wenigsten bei Frauen zwischen 15 und 20 Jahren (21 Ausfalltage auf 100 Versicherte).

Anzeige

Laut Bundesarbeitsministerium stieg zwischen 2007 und 2017 auch die Zahl der Renten­eintritte wegen verminderter Erwerbsfähigkeit aufgrund psychischer Störungen – von rund 53.900 (2007) auf mehr als 71.300 (2017). 2017 gingen rund 41.200 Frauen vorzei­tig wegen psychischer Diagnosen in Rente – bei den Männern waren es nur rund 30.100.

Die Zahlen basieren auf Sozialversicherungsdaten und Berechnungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Angaben für das Jahr 2018 liegen demnach noch nicht vor.

Die Bundesregierung sieht bei der Bekämpfung der Stressfaktoren in erster Linie die Arbeitgeber in der Pflicht: Gegen psychische Belastungen würden keine neuen Arbeits­schutzregeln helfen, heißt es in der Regierungsantwort. „Ziel muss es vielmehr sein, Betriebe und Beschäftigte zu befähigen, das vorhandene Arbeitsschutzinstrumentarium, insbesondere die Gefährdungsbeurteilung, zu nutzen, um Gesundheitsrisiken durch psychische Belastungen frühzeitig erkennen und durch eine menschengerechte Arbeitsgestaltung verhindern zu können.“

Die arbeitspolitische Sprecherin der Linksfraktion kritisierte die Auffassung der Bundes­regierung. Diese Haltung grenze an „vorsätzliches Staatsversagen“, sagte Jutta Krellmann. Viele Arbeitgeber würden auf Verschleiß fahren, Beschäftigte würden über ihre Belas­tungsgrenze getrieben. Auch der ökonomische Schaden werde größer und größer. „Die Bundesregierung jedoch schaut Däumchen drehend zu.“ Dabei sei es offensichtlich, dass die jetzigen Instrumente nicht ausreichten. Die Linke fordert stattdessen eine staatliche Anti-Stress-Verordnung und flächendeckende Arbeitsschutzkontrollen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #655510
47berry
am Dienstag, 26. März 2019, 21:36

Boreout nicht burnout

Nicht einmal auf die LINKE ist bei diesem Thema Verlaß. Eine Anti-Stress-Verordnung zu fordern erinnert eher an "Opium für das Volk", als an eine fundierte Kritik der bestehenden Verhältnisse.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Berlin – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Az.: C-55/18) zur Arbeitszeiterfassung vor zusätzlicher Bürokratie für Arbeitnehmer und
Nach Urteil zur Arbeitszeit: Altmaier will nicht zurück zur Stechuhr
16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
15. Mai 2019
Berlin – Digitalisierung im Krankenhaus soll Ärzte im Idealfall dabei unterstützen, ihre Arbeitsprozesse zu optimieren. Doch wo eine Klinik auch im Vergleich zu anderen steht, ist kaum zu erkennen.
Checkliste soll Digitalisierungsgrad im Krankenhaus aufzeigen
14. Mai 2019
Berlin – Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) müssen Arbeitgeber in ihrem Land verpflichten, ein objektives, verlässliches und zugängliches System einzurichten, mit dem die tägliche
Europäischer Gerichtshof: Arbeitgeber müssen Arbeitszeit systematisch erfassen
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
TU Dresden will psychischen Erkrankungen vorbeugen
2. Mai 2019
Paris – Immer mehr Menschen leben allein – auch in Deutschland. Die steigende Zahl der Einpersonenhaushalte könnte mit mehr psychischen Erkrankungen einhergehen. Diesen Zusammenhang legt zumindest
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER