NewsPolitikBarmer erprobt elektronische Krankmeldung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer erprobt elektronische Krankmeldung

Dienstag, 26. März 2019

/Stockfotos-MG, stock.adobe.com

Berlin – Die Barmer erprobt die digitale Übermittlung von Krankmeldungen. In einem Pilotprojekt in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen sollen die Bescheinigungen über die Arbeitsunfähigkeit auf digitalem Wege vom Arzt zu der Krankenkasse gelangen, wie es heute in einer Mitteilung hieß. Beteiligt seien zunächst 600 Haus- und Fachärzte. Von der Digitalisierung würden alle Beteiligten profitieren, an erster Stelle die Patienten, sagte Barmer-Chef Christoph Straub.

Anzeige

2018 waren bei der Krankenkasse den Angaben zufolge 8,9 Millionen Bescheinigungen eingegangen, viele davon per Post. Die Barmer selbst mit ihren 9,2 Millionen Versicher­ten verspricht sich von dem Vorhaben effizientere und umweltschonendere Verwaltungs­abläufe. Die elektronische Krankmeldung sei ein wichtiger Schritt zum Bürokratieabbau, erklärte Straub. In einer weiteren Stufe des Pilotprojekts sollen auch Arbeitgeber digital informiert werden.

Der Bundestag hatte Mitte März ein Gesetz von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verabschiedet, nach dem ab 2021 die Bescheinigungen über die Arbeitsunfähigkeit nur noch digital an die Kasse übermitteln werden sollen. Zudem müssen die Kranken­kassen dann eine elektronische Patientenakte anbieten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Cupertino/Mountain View − Gesundheitsbehörden in 22 Ländern können ab sofort Corona-Warn-Apps veröffentlichen, die mit iPhones und Android-Telefonen zusammenspielen. Google und Apple machten
Apple und Google veröffentlichen Schnittstellen für Corona-Warn-Apps
22. Mai 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt einen Teil der Projekte, die aus dem „WirVsVirus“-Hackathon im März hervorgegangen sind. Mit rund 1,5 Millionen Euro sollen
COVID-19: 1,5 Millionen für digitale Hilfsprojekte
19. Mai 2020
Münster/Köln – Das Controlling weist in großen Krankenhäusern einen höheren Digitalisierungsstand auf als in mittleren und kleinen Häusern. So verfügen fast 70 Prozent der Krankenhäuser mit mehr als
Digitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering
19. Mai 2020
München – Betriebsärzte können Arbeitnehmer nur versorgen, wenn sie einen Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA) haben. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
Betriebsärzte wollen Gleichberechtigung bei der elektronischen Patientenakte
19. Mai 2020
Berlin – Die funktionelle Entwicklungstherapie kann für einen Übergangszeitraum auch per Video erfolgen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt,
Funktionelle Entwicklungstherapie per Video möglich
19. Mai 2020
Berlin – Deutsche Universitätskliniken wollen Erkenntnisse aus der COVID-19-Krise nutzen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben. Zum Auftakt des diesjährigen Healthcare Hackathons
COVID-19 beschleunigt digitale Entwicklungen
18. Mai 2020
Wolfsburg/Ingolstadt – Die Probleme mit dem elektronischen Notrufassistenten eCall betreffen neben dem neuen VW Golf weitere Automodelle des Konzerns. Nach Informationen aus Unternehmenskreisen könnte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER