NewsAuslandJapan hebt Evakuierungs­anordnung für Okuma auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Japan hebt Evakuierungs­anordnung für Okuma auf

Dienstag, 26. März 2019

/dpa

Tokio – Japan wird nach Regierungsangaben erstmals eine Evakuierungsanordnung für einen der beiden Orte aufheben, in denen das Atomkraftwerk Fukushima liegt. Die Anordnung solle am 10. April für Teile der Stadt Okuma aufgehoben werden, sagte Regierungsvertreter Yohei Ogino heute. Die Bewohner könnten dann zurückkehren, es gebe keine Beschränkungen etwa für Kinder oder ältere Menschen.

Okumas Bürgermeister Toshitsuna Watanabe sprach nach Angaben eines städtischen Beamten von einem „sehr begrüßenswerten Schritt“. Acht Jahre nach der Atom-Katas­tro­phe könne nun der Wiederaufbau in Angriff genommen werden.

Anzeige

In Fukushima hatte sich nach dem schweren Erdbeben und einem Tsunami mit mehr als 18.000 Toten im März 2011 das schlimmste Atomunglück seit der Tschernobyl-Katastro­phe von 1986 ereignet. Weil das Kühlsystem ausfiel, kam es in drei der sechs Reaktoren zur Kernschmelze. Das Gebiet in einem weiten Umkreis wurde radioaktiv verseucht und unbewohnbar. Okuma und der angrenzende Ort Futaba sind seitdem Geisterstädte.

Japan verfolgt ein strenges Programm zur Dekontaminierung. Für viele Gegenden wurden die Sperrungen aber inzwischen wieder aufgehoben. Einer Umfrage japanischer Medien vom Februar zufolge sind 60 Prozent der Bewohner in der Fukushima-Region allerdings weiterhin besorgt wegen der Verstrahlung. Im Februar gab es noch 52.000 Vertriebene – unter ihnen auch viele, die sich weigern zurückzukehren.

Bislang gibt es zwar keine offiziell registrierten Todesfälle durch die Verstrahlung, allerdings gab die Regierung im vergangenen Jahr erstmals den Krebstod eines Mannes bekannt, der an den Dekontaminierungsarbeiten nach dem Atomunglück beteiligt war. Offiziellen Angaben zufolge starben in der Folge der Katastrophe mehr als 3.700 Men­schen – die meisten aus Fukushima – an Krankheiten oder weil sie Suizid begingen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Moskau – Auf dem Weg zu medizinisch nutzbaren Atombatterien haben russische Forscher nach eigenen Angaben einen wichtigen technischen Fortschritt erzielt. Es gelang ihnen, eine mögliche Energiequelle,
Russische Forscher sehen Fortschritt bei Entwicklung von Atombatterien
28. Dezember 2018
Berlin – Einige deutsche Ärztinnen und Ärzte waren Anfang Dezember bei einer internationalen Konferenz zur Frage von Frieden und Gesundheit im Iran dabei. Gegenseitiges Kennenlernen der europäischen
„Mediziner sollten sich aktiv für Frieden einsetzen“
6. September 2018
Tokio – In Japan ist erstmals ein Todesfall in Zusammenhang mit der Reaktorkatastrophe von Fukushima bestätigt worden. Ein früherer Mitarbeiter sei beim Einsatz an dem Unglücksreaktor atomarer
Japan bestätigt ersten Todesfall in Zusammenhang mit Fukushima-Katastrophe
2. Mai 2018
Berlin – Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen laut einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden. Die genaue Summe steht nicht fest – das
Konzerne sollen finanziellen Ausgleich für Atomausstieg erhalten
27. April 2018
Berlin – Die Ärzteorganisation Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat die Bundesregierung aufgefordert, jeglichen Laufzeitverlängerungen von
Ärzte machen sich für Atomausstieg stark
9. März 2018
Fukushima/Berlin – Zum Jahrestag des Super-Gaus im Atomkraftwerk Fukushima am 11. März sieht die Bundesregierung bei den Aufräumarbeiten noch immer zahlreiche Schwierigkeiten. Der IPPNW –
Fukushima bleibt „große Herausforderung“
2. Februar 2018
Den Haag/Berlin – Nach einer Rüge niederländischer Experten will die Bundesregierung mögliche Verbesserungen beim Notfallschutz nach einem nuklearen Unfall prüfen. Das Bundesumweltministerium dränge
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER