NewsVermischtesMerck legt feindliches Übernahmeangebot für Versum vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck legt feindliches Übernahmeangebot für Versum vor

Dienstag, 26. März 2019

/dpa

Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat offiziell ein feindliches Über­nahmeangebot für den US-Halbleiterzulieferer Versum vorgelegt. Mit 48 Dollar je Aktie in bar entspreche die Offerte einem Unternehmenswert von 6 Milliarden Dollar (rund 5,3 Milliarden Euro), teilte Merck heute in Darmstadt mit. Gemessen am gestrigen Versum-Börsen­schlusskurs sei das ein kräftiger Aufschlag von fast 24 Prozent, betonte der Dax-Konzern. Das Angebot laufe bis 7. Juni, eine Verlängerung der Frist sei jedoch möglich. Finanzierungszusagen von Banken für den Milliarden-Deal habe man bereits eingeholt.

Mit dem Schritt steigt Merck endgültig in ein Bieterrennen um Versum ein. Die Amerika­ner hatten sich schon im Januar mit dem US-Konzern Entegris auf eine vier Milliarden Dollar schwere Fusion per Aktientausch geeinigt und das Angebot von Merck zunächst abgewiesen.

Anzeige

Die Deutschen lassen aber nicht locker und schrecken auch vor einer feindlichen Über­nahme gegen den Willen des Versum-Managements nicht zurück. „Wir sind fest ent­schlossen, die Übernahme von Versum abzuschließen“, erklärte Merck abermals.

Der Konzern forderte die Versum-Aktionäre erneut dazu auf, gegen den Zusammenschluss mit Entegris zu stimmen. Ein endgültiges Statement dazu sei bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht worden. Merck will mit der Versum-Übernahme das schwächelnde Ge­schäft mit Spezialchemie stärken und stärker auf die Elektronik-Industrie ausrichten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2019
Darmstadt – Der Spezialchemie- und Pharmakonzern Merck lässt sich trotz einer Ergebnisdelle zum Jahresauftakt nicht von seinen Wachstumszielen in diesem Jahr abbringen. Anders als bisher sieht das
Merck will schwachem Jahresauftakt trotzen
17. April 2019
Ingelheim – Mit Investitionen in Milliardenhöhe will der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim nach der Rückkehr in die Gewinnzone weiter wachsen. Für 2019 peilt der Konzern ein leichtes Wachstum beim
Boehringer plant Milliardeninvestitionen
15. April 2019
Ingelheim – Der Fokus der Medizin wird künftig nach Einschätzung der neuen Deutschlandchefin von Boehringer Ingelheim auf individualisierten Therapien liegen. Der Trend gehe in Richtung
Boehringer-Managerin: Zeit der großen „Blockbuster“ vorbei
12. April 2019
Darmstadt/Tempe – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck ist bei der geplanten Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum am Ziel. Das Management der beiden Konzerne habe sich auf die Übernahme für 53
Merck übernimmt Halbleiterzulieferer Versum
12. April 2019
Ingelheim – Boehringer Ingelheim hat seine Millioneninvestitionen in die Produktionskapazitäten für ein weltweit vertriebenes Inhalationsgerät abgeschlossen. Insgesamt seien in den vergangenen zwei
Boehringer Ingelheim schließt Investitionen für Inhalationsgerät ab
27. März 2019
Tulsa – Der Hersteller des Schmerzmittels Oxycontin, Purdue Pharma, hat einen ersten Vergleich im Rechtsstreit um seine Rolle in der US-Drogenkrise akzeptiert. Der Konzern stimmte einer Zahlung von
Purdue Pharma bezahlt Millionensumme nach Schmerzmittelklage
20. März 2019
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck schließt betriebsbedingte Kündigungen in seiner Zentrale bis Ende 2025 aus. Firmenleitung und Gesamtbetriebsrat hätten eine Standortvereinbarung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER