>
NewsÄrzteschaftBremens Ärzte stützen Initiative für Dolmetscher und Sozialarbeiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bremens Ärzte stützen Initiative für Dolmetscher und Sozialarbeiter

Dienstag, 26. März 2019

/dpa

Bremen – Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD in Bremen, Steffi Dehne, hat sich für mehr Sozialarbeiter und Dolmetscher in Stadtteilen mit sozialen Brennpunkten ausge­sprochen. Unterstützung bekommt sie jetzt dafür von der Ärztekammer Bremen (ÄKHB) und der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (KVHB).

Man freue sich, dass sich die Politik dazu durchgerungen habe, Ärzte „nicht mehr zu verunglimpfen, sondern sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen“, sagten ÄKHB-Präsidentin Heidrun Gitter und KVHB-Chef Jörg Hermann. Beide boten ihre Unterstützung für das Vorhaben an. „Angesichts der nahenden Bürgerschaftswahl wollen wir so schnell wie möglich darüber ins Gespräch kommen“, sagte Hermann.

Anzeige

„Wir sind gerne bereit, den Politikern unsere Vorschläge für eine optimale Patientenver­sorgung zu unterbreiten“, erklärte Gitter. Wenn sich die Politik zum Beispiel für den Abbau von Bürokratie einsetze, könne viel mehr ärztliche Arbeitszeit gewonnen werden. Diese Zeit kommt den Patienten zugute.

Die KV Bremen wies zugleich darauf hin, dass es für eine kleinräumige Bedarfsplanung im Stadtgebiet Bremen keine rechtliche Grundlage gibt. Bezirke und Stadtteile könnten aber die Bedingungen verbessern, damit sich Ärzte dort wohlfühlten und sich perspektivisch weitere Praxen ansiedelten. Strukturpolitik ist die beste Waffe gegen Ärztemangel, so Hermann. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER