NewsAuslandFlutkatastrophe im Iran fordert zahlreiche Opfer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Flutkatastrophe im Iran fordert zahlreiche Opfer

Mittwoch, 27. März 2019

/dpa

Teheran – Bei den schweren Überschwemmungen im Südiran sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums des Landes bislang 19 Menschen ums Leben gekommen. Sie seien alle in Schiras, der Hauptstadt der Provinz Fars, Opfer der Fluten geworden, so Gesund­heitsminister Saeid Namaki laut Nachrichtenagentur Isna. 100 weitere Menschen wurden in Schiras verletzt, 28 von ihnen schwer.

Die Rettungsteams des Roten Halb­monds rechnen sowohl in Schiras als auch in anderen Provinzen mit einer steigenden Zahl von Toten. Nach den schweren Unwettern und Überschwemmungen in mehreren Teilen Irans hatte die Regierung gestern eine Krisensitzung einberufen.

Anzeige

Zum Beginn des persischen Neujahrs hatte die Flutkatastrophe in mehreren Provinzen eine Notsituation ausgelöst. Präsident Hassan Ruhani brach seinen Neujahrsurlaub ab, um an der Sitzung in Teheran teilzunehmen. Ruhani forderte erneut alle Behörden in den betroffenen Provinzen auf, in höchster Alarmbereitschaft zu bleiben. Auch Armee und Revolutionsgarden sollten sich an Rettungsarbeiten beteiligen.

Am schlimmsten sei die Lage in Schiras. Aber mindestens elf weitere Provinzen sind von der Flut betroffen. Auch in der Hauptstadt Teheran wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen. Der Wetterdienst warnte, das Unwetter dauere noch bis Freitag. Bis dahin wurden erneut mehrere Inlandsflüge gestrichen.

Kritik gab es in den sozialen Medien an der zum Teil verspäteten und mangelhaften Koordinierung der Rettungsaktionen in den Flutgebieten, auch an Präsident Ruhani. "Flut im Land ... der Präsident aber im Urlaub", hieß es auf Twitter. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Mai 2020
Berlin − Die Unionsfraktion bremst die Klimaschutzambitionen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus. Merkel hatte sich kürzlich in ihrer Rede beim Petersberger Klimadialog hinter die
Unionsfraktion bremst Merkels Klimaschutzambitionen aus
6. Mai 2020
Wageningen − Wenn der Ausstoß der Treibhausgase nicht gemindert wird, könnten in 50 Jahren 3,5 Milliarden Menschen unter großer Hitze leiden. Sie würden in Gebieten leben, in der die jährliche
Ein Drittel der Weltbevölkerung könnte 2070 unter großer Hitze leiden
4. Mai 2020
Berlin – Beim ersten Onlineparteitag der Grünen haben die Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck am vergangenen Samstag in der Coronakrise den Schwerpunkt auf soziale Fragen, Klimaschutz und
Grüne wollen mehr soziale und medizinische Hilfen
28. April 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel befürwortet eine deutliche Anhebung des EU-Klimaschutzziels für das Jahr 2030. Sie begrüße Vorschläge der EU-Kommission, eine Treibhausgasminderung von 50 bis 55
Merkel für deutliche Anhebung des EU-Klimaschutzziels 2030
27. April 2020
Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Befürchtungen entgegengetreten, dass in der Coronakrise der Klimawandel von der Agenda der EU verdrängt werden könnte. Die EU-Ratspräsidentschaft
Klima und Gesundheit auf Agenda der EU-Präsidentschaft
2. April 2020
London – Die für November im schottischen Glasgow geplante UN-Klimakonferenz ist wegen der Coronavirus-Pandemie für unbestimmte Zeit verschoben worden. Ein neuer Termin für 2021 solle später genannt
UN-Klimakonferenz wegen Corona-Pandemie verschoben
16. März 2020
Berlin – Inmitten der Coronakrise hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze gute Neuigkeiten: Deutschland ist im Klimaschutz im vergangenen Jahr besser vorangekommen als erwartet. Der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER