NewsAuslandFlutkatastrophe im Iran fordert zahlreiche Opfer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Flutkatastrophe im Iran fordert zahlreiche Opfer

Mittwoch, 27. März 2019

/dpa

Teheran – Bei den schweren Überschwemmungen im Südiran sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums des Landes bislang 19 Menschen ums Leben gekommen. Sie seien alle in Schiras, der Hauptstadt der Provinz Fars, Opfer der Fluten geworden, so Gesund­heitsminister Saeid Namaki laut Nachrichtenagentur Isna. 100 weitere Menschen wurden in Schiras verletzt, 28 von ihnen schwer.

Die Rettungsteams des Roten Halb­monds rechnen sowohl in Schiras als auch in anderen Provinzen mit einer steigenden Zahl von Toten. Nach den schweren Unwettern und Überschwemmungen in mehreren Teilen Irans hatte die Regierung gestern eine Krisensitzung einberufen.

Anzeige

Zum Beginn des persischen Neujahrs hatte die Flutkatastrophe in mehreren Provinzen eine Notsituation ausgelöst. Präsident Hassan Ruhani brach seinen Neujahrsurlaub ab, um an der Sitzung in Teheran teilzunehmen. Ruhani forderte erneut alle Behörden in den betroffenen Provinzen auf, in höchster Alarmbereitschaft zu bleiben. Auch Armee und Revolutionsgarden sollten sich an Rettungsarbeiten beteiligen.

Am schlimmsten sei die Lage in Schiras. Aber mindestens elf weitere Provinzen sind von der Flut betroffen. Auch in der Hauptstadt Teheran wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen. Der Wetterdienst warnte, das Unwetter dauere noch bis Freitag. Bis dahin wurden erneut mehrere Inlandsflüge gestrichen.

Kritik gab es in den sozialen Medien an der zum Teil verspäteten und mangelhaften Koordinierung der Rettungsaktionen in den Flutgebieten, auch an Präsident Ruhani. "Flut im Land ... der Präsident aber im Urlaub", hieß es auf Twitter. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Heidelberg – Klimaschutz gelingt nur im engen Zusammenspiel von Bund, Land und Kommunen – bei der internationalen Klimakonferenz in Heidelberg haben Vertreter aller staatlichen Ebenen den
Klimaschutz braucht breites Bündnis
21. Mai 2019
Helmstedt/Göttingen – Nach heftigen Regenfällen sind gestern in einem Krankenhaus in Helmstedt die Intensivstation und der Kreißsaal geräumt worden. Nach Angaben der Feuerwehr waren sechs Menschen
Regen führt zu Evakuierungen im Klinikum Helmstedt
21. Mai 2019
Berlin – Wenige Tage vor der Europawahl hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Bedeutung von Entwicklungshilfe im Kampf gegen den Klimawandel betont. „Die Entwicklungsländer tragen die
Entwicklungshilfe nützt Klimaschutz
16. Mai 2019
Brüssel – Der Kampf für den Klimaschutz sorgt im Wahlkampf für die Europwahl kommende Woche für Zündstoff. Die Grünen und Sozialdemokraten forderten bei einer Debatte der Spitzenkandidaten in Brüssel
Europawahl: Kandidaten streiten über Klimaschutz
16. Mai 2019
Canberra – Mehr als 60 australische Wissenschaftler, darunter mehrere Nobelpreisträger, haben von Australiens künftiger Regierung eine neue Klimapolitik verlangt. Vor der Parlamentswahl am kommenden
Forscher verlangen von Australien andere Klimapolitik
14. Mai 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will im Klimakabinett der Bundesregierung einen Weg finden, dass Deutschland ab 2050 unterm Strich keine klimaschädlichen Treibhausgase mehr ausstößt. „Die
Klimaneutral bis 2050: Merkel möchte sich EU-Initiative anschließen
10. Mai 2019
Sibiu/Berlin – Die zögerliche Haltung Deutschlands und anderer EU-Staaten beim Klimaschutz trifft auf scharfe Kritik. Nach dem EU-Gipfel in Sibiu warf das Umweltbündnis Climate Action Network den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER