NewsAuslandUSA kündigen ristriktive Fördervergabe zur Vermeidung von Schwangerschafts­abbrüchen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

USA kündigen ristriktive Fördervergabe zur Vermeidung von Schwangerschafts­abbrüchen an

Mittwoch, 27. März 2019

Washington – Die US-Regierung verschärft im Kampf gegen Schwangerschaftsabbrüche weltweit ihre Maßstäbe für die Vergabe von Entwicklungshilfe an internationale Hilfsorga­nisationen. US-Außenminister Mike Pompeo sagte gestern in Washington, die USA könnten ihre globalen Gesundheitsziele auch erreichen, wenn sie sich weigerten, „das Töten ungebo­rener Babys zu bezuschussen“.

Weiterhin werde man keine ausländischen Hilfsorganisationen (NGOs) unterstützen, „die Abtreibungen als Familienplanung ausführen oder aktiv dafür werben“, sagte Pompeo. Ab sofort würden aber auch solche Organisationen ausgeschlossen, die wiederum andere Gruppen „in der globalen Abtreibungsindustrie“ finanziell unterstützten.

Anzeige

Pompeo kündigte in dem Zusammenhang außerdem an, die USA würden ihre Beiträge für die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) reduzieren. Grund sei, dass eine OAS-Unterorganisation sich für Schwangerschaftsabbrüche eingesetzt habe. Pompeo sagte, die OAS solle sich lieber um die „Krisen in Kuba, Nicaragua und Venezuela“ kümmern. Die Reduzierung der US-Beiträge an die OAS solle sicherstellen, „dass unsere Botschaft laut und deutlich gehört wird“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Genf – Nach seiner scharfen Kritik an der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat US-Präsident Donald Trump die Zusammenarbeit aufgekündigt. Ein erst vergangene Woche verkündetes Ultimatum wartete er
Trump beendet Zusammenarbeit mit WHO
28. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das geht aus Daten der
COVID-19: 100.000 Tote in den USA, 25.000 in Brasilien, mehr Tote in Spanien
28. Mai 2020
Genf – Mehrere US-Bundesstaaten nutzen die Pandemie nach Angaben von UN-Experten als Vorwand, um Frauen den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen zu verwehren. Dabei handele es sich um Alabama,
US-Bundesstaaten verhindern Schwangerschaftsabbrüche
19. Mai 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump nimmt nach eigenen Angaben ein Malariamedikament als Coronaprophylaxe. Er nehme seit etwa eineinhalb Wochen Hydroxychloroquin ein, sagte Trump gestern im Weißen
US-Präsident Trump nimmt Hydroxychloroquin als Prophylaxe ein
19. Mai 2020
Washington − Im Konflikt mit China hat US-Präsident Donald Trump der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) inmitten der Coronapandemie mit Austritt gedroht. Sollte sich die WHO innerhalb der
Trump droht WHO mit Austritt
14. Mai 2020
Washington – Wegen des enormen Anstiegs der Arbeitslosigkeit in den USA könnten einer Untersuchung zufolge fast 27 Millionen Menschen mitten in der Coronapandemie ihre Kran­ken­ver­siche­rung verlieren.
US-Studie: Bis zu 27 Millionen könnten Kran­ken­ver­siche­rung verlieren
13. Mai 2020
Berlin – Die Beratungspflicht nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz und dem Paragrafen 218a Strafgesetzbuch bleibt auch während der Coronapandemie in Kraft. Der Familienausschuss des Bundestags
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER