NewsMedizinElvitegravir/­Cobicistat in der Schwangerschaft vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Elvitegravir/­Cobicistat in der Schwangerschaft vermeiden

Freitag, 29. März 2019

/Syda Productions, stockadobecom

Bonn – Eine Schwangerschaft kann die Pharmakokinetik von Medikamenten verändern. Bei Elvitegravir/Cobicistat kam es in einer kürzlich veröffentlichten Studie in AIDS (2018; 32: 2507-2516) zu einem Abfall der Wirkstoffkonzentrationen auf Werte, die keine sichere Virussuppression mehr gewährleisten. Damit steigt prinzipiell die Gefahr einer Mutter-Kind-Übertragung der HIV-Infektion, weshalb die Arzneimittelbehörden jetzt von der Einnahme der „Quad-Pillen“ Genova® und Stribild® in der Schwangerschaft abraten.

Die „Quad-Pillen“ Genova® und Stribild® enthalten die Wirkstoffe Elvitegravir, Emtricitabin und Tenofovir und als vierte Komponente den „Wirkstoffverstärker“ Cobicistat, der den Abbau der antiretroviralen Substanzen über das Cytochrom-P450 CYP3A hemmt.

Die Problematik betrifft Elvitegravir und Cobicistat. Das International Maternal Pediatric Adolescent AIDS Clinical Trials (IMPAACT) Network hatte die Pharmakokinetik von Elvitegravir/Cobicistat an HIV-infizierten Frauen während des zweiten und dritten Trimenons einer Schwangerschaft und nach der Entbindung untersucht.

Dabei kam heraus, dass die 24-Stunden-Plasmakonzentration von Elvitegravir in Verbindung mit Cobicistat im zweiten Trimenon um 81 % und im dritten Trimenon um 89 % geringer war als nach der Entbindung.

Die 24-Stunden-Plasmakonzentration von Cobicistat war im zweiten  und dritten Trimenon um 60 % beziehungsweise 76 % geringer.

Dies hatte zur Folge, dass die HIV-Replikation im zweiten Trimenon nur bei 76,5 % und im dritten Trimenon bei 92,3 % der Schwangeren unterdrückt wurde.

Damit lässt sich eine Mutter-Kind-Übertragung nicht ausschließen, obwohl laut dem Hersteller Gilead bisher kein einziger Fall beobachtet wurde.

Dennoch raten die Arzneimittelbehörden, Frauen während einer Schwangerschaft nicht mit Elvitegravir/Cobicistat zu behandeln und gegebenenfalls auf ein alternatives Behandlungs­regime zu wechseln. Der Hersteller Gilead hat hierzu jetzt einen Rote-Hand-Brief verschickt.

Eine ähnliche Problematik besteht bei einer Behandlung mit Darunavir plus Cobicistat. Auch hier war in einer pharmakokinetischen Studie an 6 schwangeren Patientinnen ein Abfall der Wirkstoffkonzentrationen beobachtet worden. Die Serumkonzentrationen von Darunavir waren im zweiten und dritten Trimenon 56 % und 50 % niedriger als nach der Entbindung. Der Hersteller Janssen-Cilag hatte hierzu im Juni 2018 einen Rote-Hand-Brief verschickt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
14. Mai 2020
Berlin – Die Impfung von Frauen in der Schwangerschaft gegen Pertussis ist künftig Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden.
Pertussis-Impfung wird Regelleistung in der Schwangerschaft
29. April 2020
Berlin – Vor dem Hintergrund des Coronavirus SARS-CoV-2 stellen sich Schwangeren und Stillenden aber auch Fachkräften vermehrt Fragen zum Mutterschutz, Arbeitsschutz und zur Gesundheit junger und
SARS-CoV-2: Arbeitskreis beantwortet Fragen zum Mutterschutz
27. April 2020
München/Berlin – Deutscher Hebammenverband und Deutscher Ärztinnenbund haben erneut örtliche Kreißsaalverbote für werdende Väter zur Bekämpfung der Coronaepidemie vehement kritisiert. „Eine Geburt ist
Erneut vehemente Kritik am Kreißsaalverbot für Väter
23. April 2020
Berlin – Auch während der Coronapandemie sollten Schwangere die Versorgung rund um ihre Geburt in einer Klinik in Anspruch nehmen. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und
Gynäkologen: Geburt in der Klinik trotz Coronapandemie sicher
21. April 2020
Helsinki − Eine hypertensive Erkrankung in der Schwangerschaft könnte der psychischen Gesundheit der Kinder schaden. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie in Hypertension
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER