NewsHochschulenForscher wollen mit Gentherapie gegen Taubheit vorgehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forscher wollen mit Gentherapie gegen Taubheit vorgehen

Mittwoch, 27. März 2019

/RAM

Hannover – Im Augenblick sind rund 100 Gene bekannt, deren Fehlfunktionen zur Taub­heit führen können. Wissenschaftler um Axel Schambach von der Medizinischen Hoch­schule Hannover (MHH) wollen nun gentherapeutische Ansätze erproben, um Kinder und Erwachsene langfristig vor Taubheit zu schützen. Die Europäische Union (EU) fördert das Vorhaben mit rund zwei Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre.

Das Team des Projektes namens „iHEAR“ konzentriert sich auf Gene, die für die zum Hören notwendigen Haar- und Sinneszellen im Innenohr verantwortlich sind. Dazu wollen sie Genfähren ins Innenohr injizieren, die mit der funktionierenden Version des Gens beladen sind. Die Fähren sind in diesem Fall lentivirale und adenoassoziierte Virus-Vektoren. Sie sollen das Gen in die Haar- und Sinneszellen bringen, damit fehlende Proteine gebildet werden können und die Zellen wieder funktionieren.

Anzeige

Dem Team geht es zudem darum, mit Hilfe der Gentherapie spontaner Ertaubung entge­genzuwirken. Diese kann durch die Behandlung mit Medikamenten, etwa bestimmten Chemotherapeutika, entstehen. Dabei soll die Gentherapie die ungewollte Aufnahme der Medikamente in die Haarzellen verhindern beziehungsweise das Herauspumpen des Medikaments aus diesen empfindlichen Zellen bewirken. Die Studien werden zunächst anhand von Zellversuchen und in Modellsystemen erfolgen.

„Wir hoffen, dass die von uns erzielten Ergebnisse langfristig auch zur Therapie der Altersschwerhörigkeit beitragen“, sagte Schambach. „Die Gentherapie eröffnet grundsätz­lich neue Behandlungsmöglichkeiten der Schwerhörigkeit“, erklärte Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik an der MHH und Sprecher des Exzellenzclusters Hearing4all am Standort Hannover. Sie ermögliche es, die Ursache der Hörstörung zu beseitigen und somit eine Heilung herbeizuführen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Hongkong – Um die Intelligenz des Menschen besser zu erforschen, haben chinesische Forscher menschliche Gene in Affenhirne verpflanzt. Das Gen MCPH1, das wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei
Chinesische Forscher setzen menschliches Gen in Affenhirne ein
3. April 2019
Zürich – Alle weltweit bekannten Genomsequenzen von Organismen werden in einer Datenbank des National Center for Biotechnology Information in den USA gespeichert. Seit Kurzem hat die Datenbank einen
Erste vollständige Synthese eines künstlich modifizierten Bakteriengenoms gelungen
14. März 2019
London – Ein Moratorium für Eingriffe in die menschliche Keimbahn mithilfe von Genscheren fordert eine Gruppe von 18 Wissenschaftlern aus sieben Ländern. In einem am gestern Abend erschienenen Beitrag
Forscher fordern weltweiten Verzicht auf Schaffung von Designerbabys
4. März 2019
Berlin – Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) hat ein neues Forschungsgebäude für das „Berliner Institut für Medizinische Systembiologie“ (BIMSB)
Neues Zentrum für Systembiologie in Berlin
28. Februar 2019
Peking – Die chinesische Regierung hat harte Strafen gegen Wissenschaftler angekündigt, die Änderungen am Erbgut von Babys vornehmen. Ein neues Regelwerk stuft Genmanipulationen bei Menschen als
China plant harte Strafen für Änderungen am Erbgut von Babys
26. Februar 2019
Amsterdam und Boston – Ob ein Mensch gut schläft, wird von Hunderten von Genen beeinflusst, deren Funktionen 2 genomweite Assoziationsstudien jetzt in Nature Genetics (2019; doi:
Genvarianten beeinflussen den Schlaf
30. Januar 2019
Exeter/England – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) ermittelt in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-018-08259-7) 351 Genvarianten, die Menschen morgens früher aufstehen lassen.
LNS
NEWSLETTER