NewsAuslandAfrika-Forum diskutiert über medizinische Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Afrika-Forum diskutiert über medizinische Versorgung

Mittwoch, 27. März 2019

Matshidiso Moeti, Afrika-Chefin der WHO /dpa

Praia – In Kap Verde hat gestern das zweite Afrika-Forum der Weltgesundheitsorgani­sation (WHO) begonnen. In dem nordwestafrikanischen Inselstaat sind mehr als 750 Minister, Fachleute und Vertreter der Zivilgesellschaft aus 47 Staaten Afrikas südlich der Sahara zusammengekommen. Sie diskutieren in der Hauptstadt Praia bis morgen über Verbesserun­gen in der lückenhaften Kran­ken­ver­siche­rung vieler beteiligter Staaten.

Im Juni 2017 hatte die WHO erstmals zu einem Afrika-Forum nach Ruanda eingeladen. Die UN-Behörde sei weiterhin entschlossen, die Einführung einer allgemeinen Gesund­heitsver­sor­gung auf dem Kontinent zu unterstützen, sagte Matshidiso Moeti, Afrika-Chefin der WHO, zur Eröffnung. Ziel sei die Schaffung von „stärkeren, reaktions­schnelleren“ Einrichtungen.

Anzeige

Der Zugang zu Kran­ken­ver­siche­rungen ist in den meisten Staaten südlich der Sahara stark beschränkt oder gar nicht vorhanden. Zwar hatten sich Anfang der 2000-er Jahre die Staaten dieser Region dazu verpflichtet, mindestens 15 Prozent ihrer Budgets für den Bereich Gesundheit zu verwenden. Doch hielten sich nur wenige Ländern an ihre Zusage.

Etwa die Hälfte der fünf Millionen Kinder, die weltweit vor Erreichen des fünften Lebens­jahrs sterben, kommen in Afrika südlicher der Sahara ums Leben. Allerdings gibt es auch Positivbeispiele, darunter Kap Verde, wo 40 Prozent der Bevölkerung über eine Krankenver­sicherung verfügt. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Kopenhagen − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat vor einer Kürzung der Gesundheitsausgaben in Europa während der durch die Coronapandemie ausgelösten Wirtschaftskrise gewarnt. „Wir haben
WHO warnt vor Kürzung der Gesundheitsausgaben
26. Mai 2020
Genf − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat klinische Tests des Malariamittels Hydroxychloroquin zur Behandlung der Infektion mit SARS-CoV-2 wegen Sicherheitsbedenken ausgesetzt. Die Tests
WHO setzt klinische Tests mit Hydroxychloroquin wegen Sicherheitsbedenken aus
25. Mai 2020
Genf − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef haben wegen der Aussetzung von Impfkampagnen im Zuge der Coronapandemie vor lebensbedrohlichen Folgen für Millionen
Aussetzung von Impfkampagnen gefährdet Leben von 80 Millionen Kindern
18. Mai 2020
Genf/Berlin – Deutschland und Frankreich planen nach den Worten von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine Initiative für eine Reform der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). „Die WHO muss
Deutsch-französische Initiative für WHO-Reform angekündigt
15. Mai 2020
Paris − Wenn am kommenden Montag die Mitgliedsländer der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ihre virtuelle Jahresversammlung abhalten, wird der Kampf gegen die Coronapandemie alles andere in den
Im Bann von Corona fehlt es an Maßnahmen gegen andere Krankheiten
14. Mai 2020
Genf − Der Nothilfekoordinator der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ist skeptisch, dass das neue Coronavirus SARS-CoV-2 nach der rasanten Ausbreitung rund um den Globus noch eliminiert werden
WHO: Coronavirus verschwindet vielleicht nie wieder
12. Mai 2020
Genf – Angesichts von Lockerungen bei den strengen Coronamaßnahmen in vielen Ländern hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) „extreme Vorsicht“ angemahnt. Zwar gebe es sehr große Erfolge bei der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER