NewsAuslandTrump deutet neuen Anlauf in der Gesundheits­versorgung an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Trump deutet neuen Anlauf in der Gesundheits­versorgung an

Mittwoch, 27. März 2019

Washington – US-Präsident Donald Trump hat Pläne für eine neue Gesundheitsreform in den USA angedeutet. „Die republikanische Partei wird bald als die Partei der Gesund­heits­­versorgung bekannt sein“, kündigte Trump gestern in Washington an. Er machte jedoch keine konkreten Angaben zu möglichen Vorhaben.

Trump hatte unmittelbar nach Amtsantritt vehement versucht, die unter dem Namen seines Vorgängers Barack Obama als „Obamacare“ bekanntgewordene US-Gesundheits­reform abzuschaffen. Dies gelang ihm jedoch kaum. Bei einer entscheidenden Abstimm­ung wurde er vom inzwischen gestorbenen republikanischen Senator John McCain ausge­bremst.

Obwohl von der Versicherungspflicht befreit, blieben viele Menschen bei Obamacare. Die Zahl der Nichtversicherten blieb Studien zufolge weitgehend stabil. Bei den zurücklie­gen­den Parlamentswahlen hatten Republikaner in einigen Teilen des Landes große Prob­leme mit der Wiederwahl – weil die Gesundheitsversorgung zu einem großen Thema geworden war.

Anzeige

Vorgestern war bekanntgeworden, dass die Trump-Regierung ein Gerichtsurteil, das die völlige Abschaffung von Obamacare wegen Verfassungswidrigkeit empfiehlt, nicht anfechten will. Ob der Spruch aus erster Instanz tatsächlich Bestand haben wird, ist jedoch unter Experten umstritten.

Trump hatte bereits mehrmals erklärt, er wolle Obamacare durch ein besseres Versor­gungssystem ersetzen. Er will vor allem die Rolle des Bundesstaates verringern, das Wahlrecht für Versicherte verbessern und die Kosten herabsetzen. Konkrete Vorschläge, wie dies gelingen soll, hat er aber bisher nicht veröffentlicht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Deutschland hat die Coronapandemie bislang vergleichsweise gut überstanden, weil es hier gelungen ist, die COVID-19-Infizierten weitgehend aus den Krankenhäusern herauszuhalten. Das erklärte
Warum Deutschland die Pandemie besser übersteht als viele Nachbarn
28. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das geht aus Daten der
COVID-19: 100.000 Tote in den USA, 25.000 in Brasilien, mehr Tote in Spanien
26. Mai 2020
Paris − Die französische Regierung hat als Konsequenz aus der Coronakrise „massive Investitionen“ in die öffentlichen Krankenhäuser zugesagt. Premierminister Edouard Philippe stellte gestern
Frankreich will massiv in Krankenhäuser investieren
20. Mai 2020
Madrid − Der psychische Druck im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hat offenbar schwere Auswirkungen auf Spaniens Gesundheitspersonal. Hohe Arbeitsbelastung, Ansteckungsgefahr und die
Coronakrise macht Spaniens Ärzte krank
20. Mai 2020
Paris − Die Abgeordnete Sabine Thillaye, die als einzige Deutsche in der französischen Nationalversammlung sitzt, hat Präsident Emmanuel Macron zum Umdenken in der Coronakrise aufgerufen. Sie
Deutsch-französische Abgeordnete ruft zur mehr Investition in Kliniken auf
19. Mai 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump nimmt nach eigenen Angaben ein Malariamedikament als Coronaprophylaxe. Er nehme seit etwa eineinhalb Wochen Hydroxychloroquin ein, sagte Trump gestern im Weißen
US-Präsident Trump nimmt Hydroxychloroquin als Prophylaxe ein
19. Mai 2020
Washington − Im Konflikt mit China hat US-Präsident Donald Trump der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) inmitten der Coronapandemie mit Austritt gedroht. Sollte sich die WHO innerhalb der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER