NewsAuslandEU setzt Marineeinsatz vor Libyens Küste aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU setzt Marineeinsatz vor Libyens Küste aus

Mittwoch, 27. März 2019

/dpa

Brüssel – Italien hat sich im Streit um den EU-Marineeinsatz vor der Küste Libyens vorerst durchgesetzt. Weil sich die Mitgliedstaaten nicht auf ein neues System zur Ver­teilung von aus Seenot geretteten Menschen einigen konnten, sollen die Aktivitäten von Schleuser­netzwerken im Rahmen der Operation Sophia bis auf Weiteres nur noch aus der Luft beobachtet werden. Darauf einigten sich gestern nach langen Verhandlungen Vertre­ter der EU-Staaten, wie es aus EU-Kreisen hieß.

Die Ausbildung libyscher Küstenschützer soll jedoch fortgesetzt werden. Eine weitere Verlängerung des Einsatzes von Schiffen scheiterte am Veto Italiens. Seit die populisti­sche Regierung in Rom im Amt ist, hat Italien einen scharfen Anti-Migrations-Kurs einge­schlagen. Mehrfach wurden Schiffe mit geretteten Menschen im Mittelmeer blockiert.

Anzeige

Die Entscheidung für den Stopp des Einsatzes von Schiffen wurde den Angaben zufolge im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee getroffen. Sie soll für zunächst sechs Monate gelten und kann zwar theoretisch noch durch ein Veto aus den Hauptstädten ge­stoppt werden. Dass es zu einem Einspruch kommt, gilt allerdings als sehr unwahrschein­lich, weil die Operation dann Ende des Monats mangels Mandats komplett eingestellt werden müsste. Das aktuelle Mandat läuft am 31. März aus.

Die Regierung in Rom forderte seit Monaten eine Änderung der Einsatzregeln, die vor­sehen, dass bei der Operation aus Seenot gerettete Migranten ausschließlich nach Italien gebracht werden. Der von Rom angestrebten Änderung stand jedoch entgegen, dass sich Länder wie Ungarn oder Polen weigern, einem festen Umverteilungsmechanismus zuzu­stimmen.

Verschärft wurde der Streit zuletzt durch die deutsche Ankündigung, vorerst kein Schiff mehr für den Einsatz vor der libyschen Küste zur Verfügung zu stellen. Verteidigungs­ministerin Ursula von der Leyen (CDU) begründete dies mit dem Verhalten der italieni­schen Einsatzführung, die die deutsche Marine in den vergangenen Monaten nicht mehr in die Nähe von Flüchtlingsrouten geschickt hatte – offensichtlich um auszuschließen, dass Migranten gerettet werden, die dann nach Italien gebracht würden.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte die EU-Staaten in den vergangenen Monaten mehrfach eindringlich dazu aufgerufen, eine Fortsetzung der Operation Sophia zu ermöglichen. Sie verwies darauf, dass die Zahl der illegal in Europa ankommenden Migranten im Verlauf des Einsatzes um mehr als 80 Prozent gesunken sei – unter anderem durch die Ausbildung der libyschen Küstenwache.

Seit Beginn der europäischen Marinepräsenz vor der Küste Libyens im Jahr 2015 wurden allerdings auch schon knapp 50.000 Migranten nach Italien gebracht – mehr als 22.500 von ihnen nach der Rettung durch die deutsche Marine. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Berlin – Kriege und der Klimawandel erschweren nach Angaben der Welthungerhilfe den Kampf gegen den Hunger in der Welt. Die Zahl der Hungernden habe in den vergangenen Jahren ebenso zugenommen wie die
Kriege und Klimawandel erschweren Kampf gegen den Hunger
26. Juni 2019
Rom/Straßburg – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch hat im Ringen um ihr blockiertes Rettungsschiff einen weiteren Rückschlag erlitten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) kam
Kein Hafen für Sea-Watch
24. Juni 2019
Rom – Mit Qu Dongyu leitet erstmals ein Chinese die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations). Der promovierte Genetiker setzte sich
Chinese wird neuer Chef der UN-Ernährungsorganisation
24. Juni 2019
Maputo – 100 Tage nach der verheerenden Verwüstung durch Zyklon „Idai“ in Mosambik steht für mehr als eine Million Menschen das Schlimmste womöglich noch bevor. Rund 1,5 Millionen Menschen würden
Helfer warnen vor Hunger in Mosambik
20. Juni 2019
Osnabrück – Das Kinderhilfswerk Terre des Hommes hat im vergangenen Jahr seine Einnahmen um rund acht Prozent auf 33,8 Millionen Euro gesteigert. Fast 18,6 Millionen Euro davon waren Spenden, teilte
Kinderhilfswerk Terre des Hommes steigert Einnahmen
19. Juni 2019
Berlin/Genf – Weltweit gibt es so viele Flüchtlinge und Vertriebene wie nie zuvor in der fast 70-jährigen Geschichte des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Ende vergangenen Jahres lebten 70,8 Millionen
Zahl der Flüchtlinge weltweit stieg 2018 auf Höchststand
19. Juni 2019
Seoul/Genf – Nach Warnungen internationaler Hilfsorganisation vor einer neuen Hungersnot in Nordkorea spendet Südkorea dem abgeschotteten Nachbarland 50.000 Tonnen Reis. Der Reis solle über das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER